Non veni pacem mittere sed gladium. (Mt 10,34)
Get Adobe Flash player

Der für die EU-Erweiterung und Nachbarschaftspolitik zuständige tschechische EU-Kommissar Štefan Füle hat einen neuen Fall von „white guilt“ ausgemacht und ergreift die Gelegenheit, auf Kosten von 480 Millionen Europäern Buße zu tun, beim Schopfe. Der EUobserver schreibt:

EU-Kommissar Štefan Füle hat wegen der europäischen Geschichte der Unterstützung von Diktatoren in Nordafrike ein beispielloses „Mea Culpa“ ausgesprochen.

Unter Kritik an dem, was er „die Sicht einer beleidigenden ‚arabischen Ausnahme‘ von der Demokratie“ nannte, erklärte er gegenüber Mitgliedern des Europäischen Parlaments am Montag (28. Februar): „Wir müssen unserer Vergangenheit wegen Demut zeigen. Wir haben die Menschenrechte und die demokratischen Kräfte in der Region nicht lautstark genug unterstützt.“

„Zu viele von uns frönten der Vorstellung, autoritäre Regime seien eine Garantie für Stabilität in der Region“, fuhr Füle fort …

So weit die Sünde, für die wir „Demut zeigen“ müssen. Nun kommt die Buße:

In einem besonders unverblümten Kommentar sagte er, Europa solle an der Seite von prodemokratischen Demonstranten stehen, nicht an der von Diktatoren …

„Die Massen in den Straßen von Tunis, Kairo und anderswo kämpfen im Namen unserer gemeinsam geteilten Werte. Mit ihnen, und für sie, müssen wir heute arbeiten …“

Kurze Zwischenbemerkung zur Ideologie, die dahintersteht: Nicht unsere Interessen, sondern „unsere gemeinsamen Werte“ sind hier maßgebend. Wenn jemand (und sei es verbal) diese Werte „teilt“, dann müssen wir für ihn („für sie“) arbeiten, nicht etwa für uns selber.

(…)

Er fügte hinzu, dass Sorgen über gesteigerte Migration, Zugang zum Öl oder die „stärkere Sichtbarkeit von Islamisten“ Europa nicht daran hindern sollten, die Demokratie in der Region zu unterstützen.

„Ja, es mag ungezügelte [irregular] Migrationsströme aus Tunesien, Libyen und in gewissen Grade Ägypten geben. Ja, es wird ein gewisses politisches Vakuum in den jungen Demokratien geben, wie auch gesteigerte Sichtbarkeit von islamistischen Parteien, und zumindest in manchen dieser Länder die Sorge, dass sie die Spielregeln der Demokratie missachten. Ja, es kann zu steigenden Ölpreisen kommen; es kann zu Pleiten kommen, und vielleicht muss man Investitionen abschreiben. Ja, es mag potenziellen Bürgerkrieg und Instabilität in Libyen geben.“

„Wir wissen, dass die entfesselten Kräfte des Wandels nicht von heute auf morgen stabile politische Systeme hervorbringen. Doch müssen wir diese Risiken überstehen, ohne unser gemeinsames langfristiges Ziel aus den Augen zu verlieren: ein demokratisches, stabiles, wohlhabendes und friedliches Nordafrika.“

Er weiß genau, dass die gegenwärtige Entwicklung den europäischen Völkern schaden wird, und zwar in jeder Hinsicht. Er weiß auch, dass die Erfolgsaussichten für das Projekt eines „demokratischen, stabilen, wohlhabenden und friedlichen Nordafrika“ mehr als zweifelhaft sind. Trotzdem sollen wir dieses Ziel unterstützen, weil wir erstens eine Schuld zu sühnen haben, zweitens keine Interessen, sondern „Werte“ vertreten, und uns deswegen drittens der Rock näher sein soll als das Hemd, die Zukunft Nordafrikas wichtiger als die Europas.

Dafür sollen wir Opfer bringen und „Risiken“ auf uns nehmen.  Wenn wir am Ende kein „demokratisches, stabiles, wohlhabendes und friedliches Nordafrika“ haben, wohl aber ein ruiniertes Europa, dann haben wir eben Pech gehabt.

Füle sagte, die Kommission sei nun bereit für einen „neuen Ansatz“, der so ehrgeizig sei, wie es das Parlament „stets verlangt“ habe.

(…)

Er signalisierte, es werde einen „neuen Ansatz“ bezüglich der leidigen Frage der Migration aus der Region geben: Während die EU auch weiterhin von den nordafrikanischen Staaten die Unterbindung illegaler Migration und Kooperation bei der Rückführung von Flüchtlingen fordern werde, verlangte er zugleich von der Union „mehr Ehrgeiz“ und brachte die Idee ins Spiel, legalisierte „zeitweilige und zirkuläre Migration“ für Arbeiter zu ermöglichen.

Wen will er hier eigentlich für dumm verkaufen? Dass die meisten „Gastarbeiter“, wenn sie einmal hier sind, niemals zurückkehren, hat sich sicherlich bis Brüssel herumgesprochen.

Er fuhr fort, dass Tunesien bereits eine Anfrage in dieser Richtung gestellt habe, und dass es weitaus wünschenswerter sei, Arbeitern den legalen Zugang nach Europa zu erleichtern als es mit plötzlichen Massenexodussen zu tun zu bekommen.

„Wir ziehen es vor, diese Art von Einwanderung zu regeln, statt die humanitären Krisen zu meistern, die aus unkontrollierter Migration resultieren.“

[Quelle aller Zitate: EUobserver / Europe ’should have backed democrats not dictators,‘ commissioner says]

Zu Deutsch: Machen wir freiwillig die Beine breit, dann werden wir nicht vergewaltigt.

Bezeichnend ist, dass die Angst vor „humanitären Krisen“ größer ist als die vor dem eigenen Untergang (sofern der überhaupt befürchtet und nicht etwa herbeigesehnt wird). Nur ja nichts „Böses“ tun, nämlich die Grenzen sperren.

Es bahnt sich genau das Szenario an, dass ich schon zu Beginn der Unruhen in meinem Artikel „Der Januskopf“ vorhergesagt habe:

Man kann sich jetzt schon die Phrasen vorstellen, mit denen die EU-Eliten uns schmackhaft machen werden, dass die Grenzen noch weiter für Massenmigration geöffnet werden: Es gelte jetzt, “die jungen Demokratien des Nahen Ostens zu unterstützen” und “den Menschen eine Perspektive zu bieten”, damit sie “nicht den Radikalen in die Arme getrieben werden” usw.

Diese Perspektive wird sein, dass die wirtschaftlichen Probleme dieser Länder auf unsere Kosten gelöst werden, indem wir ihren Bevölkerungsüberschuss aufnehmen.

12 Antworten auf EU-Kommission will Immigration aus Nordafrika fördern

  • Die „white-guilt“ These ist sehr interessant, daher erlaube ich mir, auf meinen Artikel dazu hinzuweisen:

    http://fjordman.wordpress.com/2010/08/23/shelby-steele-white-guilt/

    „Machen wir freiwillig die Beine breit, dann werden wir nicht vergewaltigt.“

    Ist das nicht geradezu das Credo der EU?

  • Der kann nicht anders: 5 Jahre Sowjet-Moskau und 9 Jahre UNO.

  • @BeforeDawn
    Die perfekte EUdssr-Besetzung: Ein fliegender Wechsel von Moskau nach Brüssel. Väterchen Stalin streicht ihm, seiner verspäteten Nachgeburt, wohlwollend nickend aus dem Jenseits über den korrekten Linksscheitel.
    Diese EU-Kreaturen sind tatsächlich nichts anderes als Kriminelle in Nadelstreifen. Und sie handeln fest nach der Devise: Wir wissen nicht, wo’s hingeht, aber wir ziehen es durch, niedriges selbstsüchtiges Bürgerpack!

  • Erstaunlich, ja geradezu unverfroren ist ja die implizite Behauptung, dass es in diesen Ländern quasi von Natur aus Demokratie und Menschenrechte bis zum Abwinken gegeben hätte, wenn der böse Westen nicht diese schändlichen Diktatoren unterstützt hätte. Und nun müssen wir alle Busse tun.
    Ich für meinen Teil bin mir allerdings absolut keiner Schuld bewusst und bevor ich für irgendwelches arabische Ungemach büssen würde, würde ich vorher eher noch einen nicaraguanischen Bananenpflücker bei mir zuhause mit Gelee Royale aufpäppeln und ihm den Bauch kraulen, dass es eine Freude wäre.
    Wo der Westen allerdings ganz genau an irgendwelchen arabischen oder türkischen Beleidigtheitszuständen Schuld trüge, muss mir erst mal jemand erklären.

  • Ungezügelte Migrationsströme aus Nordafrika nach Europa gibt es vor allem deshalb, weil die EU uns zwingt, jeden aufzunehmen und ihm die Chance zu eröffnen, ein langjähriges Asylverfahren anzustrengen.
    Die EU-Kommission und ihre Europarlamentarier-Klientel tut nun so, als könnte man diese von ihr erzwungene ungezügelte Migration dadurch “steuern”, dass man sie legalisiert. Das nennt sich dann “unsere Politik einer gesteuerten Zuwanderung” und sogar René Stadtkewitz muss sich derartiger Worthülsen bedienen, um nicht radikal zu erscheinen, s. http://www.diefreiheit.org/wilders-erfolg-ist-ein-signal-fur-ganz-europa/

  • Exguti, in Moskau dürfte Ŝtefan Füle dieses Gesten der kollektiven Selbstbezichtigung und Selbstabschaffung nicht gelernt haben.
    ‚Füle sagte, die Kommission sei nun bereit für einen “neuen Ansatz”, der so ehrgeizig sei, wie es das Parlament “stets verlangt” habe.‘
    D.h. dieser Geist weht in den Brüsseler Institutionen und zu aller erst im Europäischen Parlament.
    Warum sollen wir ihm das nicht glauben?

  • Was meine Meinung anbelangt, erlaube ich mir, Fjordman zu zitieren:

    „…
    Die Wahrheit ist, dass es so etwas wie einen moderaten Islam nicht gibt; dass niemand jemals einer glaubhaften Theorie für eine Reform des Islams aufgestellt hat; dass es keine praktischen Indikatoren für irgendeine tatsächlich stattfindende Modernisierung oder Abmilderung des Islams gibt. Da die Anhänger dieses Glaubens in seiner gegenwärtigen Form einen Vernichtungskrieg gegen uns und die Zivilisation führen, die wir aufgebaut haben, lässt uns nur eine mögliche Schlussfolgerung, wenn wir unsere Kultur und Freiheit bewahren wollen. Physische Trennung. Islam und die die ihn praktizieren müssen völlig und dauerhaft aus allen westlichen Staaten entfernt werden.

    Schließlich könnte man behaupten, dass das Grundproblem des modernen Westens die allgemeine Masseneinwanderung und der von unseren verräterischen Eliten geförderte Multikulturalismus sind, der Islam nur eine Sekundärinfektion darstellen würde. Auch das ist teilweise richtig. Nein, nur weil muslimische Zuwanderung besonders schlimm ist bedeutet nicht, dass alle anderen Formen der Zuwanderung unproblematisch sind. Nichtsdestotrotz, die Muslime führen die Liste der feindlichen Ausländer an, die nicht nach Europa und europa-stämmige Staaten gehören. Die islamische Bedrohung ist real und ihr muss begegnet werden.

    Der serbisch-amerikanische Schriftsteller Serge Trifkovic, Author des Buches Defeating Jihad, hat ausgeführt, dass das anhaltende Versagen der mit ihrer Führung Betrauten, Europa und europa-stämmige Nationen demographisch zu beschützen, den größten Verrat in der Geschichte darstellt. Ich bin versucht ihm recht zu geben. Jedenfalls müssen die Verräter und Mitglieder der fünften Kolonne, die wir in unseren Medien und Akademien haben, von der Macht entfernt werden und durch Personen ersetzt werden, die loyal zu uns und unseren Nationen sind.“

    Quelle: http://zivilisationscourage.net/2010/12/fjordman-warum-der-islam-des-westens-verwiesen-werden-muss/

  • Eine gute Reportage zur Situation in Lampedusa
    http://www.youtube.com/user/euronewsde#p/u/9/nHzTeNEUZRc

  • Es geht weiter.
    Füles schwedische Kollegin Cecilia Malström will arme Somalier aus Libyen, die in ihrer Heimat keine Zukunft mehr finden können, über Europa verteilen. Von politischem Asyl ist keine Rede. Schweden hat schon 800 von diesen Armutsflüchtlingen Platz geboten und von den anderen Staaten fordert Malström „praktizierte Solidarität, damit diese nicht nur ein Wort bleibt“.

Schreib einen Kommentar

Buchladen
 Meine Bücher können in meinem Netzladen bestellt werden, auch mit persönlicher Widmung:
NEU: Die Besichtigung des Schlachtfelds
manfred-kleine-hartlage_besichtigung-des-schlachtfelds_720x600
Die Sprache der BRD. 131 Unwörter und ihre politische Bedeutung
Die Sprache der BRD
Die liberale Gesellschaft und ihr Ende. Über den Selbstmord eines Systems
Die liberale Gesellschaft
Dschihadsystem kleine-hartlage 30_neue-weltordnung_285x255
 Außerdem verfügbar
kurtagic warum konservative immer verlieren Kurtagic: Warum Konservative immer verlieren
Neueste Kommentare
Kommentatorenregistrierung
Wer sich registrieren möchte, um kommentieren zu können, schicke mir bitte unter Kontakt eine kurze Mitteilung mit dem gewünschten Benutzernamen. Das Benutzerkonto wird dann so schnell wie möglich eingerichtet. Dieses Verfahren ist aus Sicherheitsgründen erforderlich.