Schlagwort-Archive: Satire

Geht mir ja runter wie Öl

“Pi” ist meine Bildzeitung, “Kewil” ist mein Stammtisch, “Manfreds Korrektheiten” mein Feuilleton, Real-Satire beim “Karl-Eduard”, “Eike” damit ich naturwissenschaftlich nicht verblöde, “Andreas Unterberger” ja selbst in Österreich scheint noch nicht alles verblödet zu sein.

Rucki

Was wäre …

(von Lepanto1)

… wenn Frau Schäuble eines Tages nach Hause käme und zu Wolfgang sagte: “Ab morgen wohnt Helmut bei uns”.

Als Helmut dann eingezogen ist, stellt sich raus, dass er weder zum Einkommen der Familie Schäuble beitragen kannn noch überhaupt will, statt dessen beansprucht er jetzt zwei weitere Zimmer, verlangt, dass einmal die Woche Pfälzer Saumagen auf den Tisch kommt und Wolfgang “aus Respekt” mitessen muss. Als Wolfgang murrt, sagt seine Frau, dass soviel Helmutophobie ganz widerlich sei und Wolfgang ja ohnehin noch nie einen Schritt auf Helmut zu gemacht und sich für Helmuts Pfälzertum interessiert habe. Da habe Helmut, der inzwischen den Rollstuhl von Wolfgang kaputt gemacht hat, ja zwangsläufig so heftig reagieren müssen. Zumal sein heißblütiges Temperament ja überall bekannt sei.

Außerdem hat Frau Schäuble sich inzwischen an die Hausgemeinschaft gewandt und alle sind sich einig, dass Helmutophobie so ungefähr das schlimmste aller Verbrechen sei und man entsetzt feststellen muss, dass diese schon “bis in die Mitte von Wolfgang” vorgedrungen ist. Und weil Helmut so allein und unverstanden ist, lässt er seine Neffen und Nichten aus Oggersheim kommen, die natürlich auch Platz in Wolfgangs Wohnung beanspruchen.

Frau Schäuble freut sich total über die neue Bereicherung und verlangt von Wolfgang, in Zukunft mehr pfälzisch zu reden, damit die Integration in Wolfgangs Wohnung endlich besser klappt. Als Wolfgang daraufhin ein Interview gibt und dort feststellt, dass er es eigentlich nicht sinnvoll findet, in seine Wohnung immer mehr Menschen aufzunehmen, die sich nicht selbst versorgen können und ihn noch dazu als ” Scheiß-Rolli” verspotten, leitet die Berliner Staatsanwaltschaft ein Verfahren wegen Volksverhetzung ein….

Integration

Der nordrhein-westfälische Integrationsminister ArminLaschet hat die Übernahme des ersten schottischen Schäferhundes in den Polizeidienst des Landes begrüßt. Bei der feierlichen Übergabe des Diensthalsbandes an den künftigen Drogenspürhund Bellow (Foto rechts) betonte Laschet die dringende Notwendigkeit, die Drogenfahndung als bisher ausschließliche Domäne des deutschen Schäferhundes auch für Hunde nichtdeutscher Herkunft zu öffnen:

„Gerade Hunde mit Migrationshintergrund stellen aufgrund ihrer besonderen interkulturellen Sensibilität und Kompetenz eine Bereicherung für die nordrhein-westfälische Polizei dar.“

Der Minister betonte allerdings, dass dies nur ein erster Schritt sein könne: Angesichts der besonderen Empfindlichkeit gerade muslimischer Mitbürger gegenüber Hunden werde der Aufbau einer Katzenstaffel für die Drogenfahndung mit besonderem Nachdruck verfolgt. Er hoffe, dass die ersten Spürkatzen schon im kommenden Jahr an sozialen Brennpunkten zur Verfügung stehen.

Bellow wird am Montag seinen Dienst bei der Drogenfahndung im sauerländischen Plettenberg antreten.