Non veni pacem mittere sed gladium. (Mt 10,34)
Get Adobe Flash player

Die „Integrationsbeauftragte“ Maria Böhmer hat zum wiederholten Male davor gewarnt, muslimische Einwanderer unter „Generalverdacht“ zu stellen.

Da bin ich ja froh, dass ich alle Aussicht habe, Gnade vor den Augen von Frau Böhmer zu finden. Ich jedenfalls nehme für mich in Anspruch, muslimische Immigranten niemals unter den Generalverdacht gestellt zu haben, sie seien schlechte Muslime:

Ich habe ihnen niemals pauschal unterstellt, das Wort Allahs zu vergessen, das Beispiel des Propheten zu missachten und die Pflicht zum Dschihad zu vernachlässigen. Ich habe ihnen niemals unterstellt, mit dem Koran so umzugehen wie „christliche“ Theologen mit der Bibel. Ich habe niemals das stereotype Klischee verbreitet, dass „alle Religionen dasselbe wollen“ und dass deshalb auch der Koran zu jener Sorte liberaler Platitüdensammlungen gehöre, zu der gewisse Leute die Bibel umgedeutet haben. Den kindischen und opportunistischen Umgang mit der religiösen Überlieferung, der im ehedem christlichen Europa heute en vogue ist, habe ich den Muslimen niemals vorgeworfen, schon gar nicht pauschal. Die wenigen Einzelfälle, in denen auch Muslime dem sie umgebenden Vulgärliberalismus anheimgefallen sind, dürfen auf keinen Fall zu einem Pauschalurteil über die muslimische Gemeinschaft insgesamt verallgemeinert werden.

Genau dies tut man aber, wenn man die tiefgreifenden kulturellen Gegensätze zu bloß folkloristischen Farbnuancen verniedlicht, die einer „Integration“ nicht im Wege stünden.

Maria Böhmer

Wer die Muslime unter den Generalverdacht stellt, jener infantilen gottlosen Dekadenz zu frönen, die sie optimalerweise mitbringen müssten, um in die Böhmerrepublik Disneyland intergrierbar zu sein, deren Ehrgeiz sich darin erschöpft „bunt“ und „fröhlich“ zu sein, der beleidigt sie und ihren Glauben mehr, als alle Islamkritiker der Republik zusammen es jemals könnten.

15 Antworten auf Der Generalverdacht

  • Man kann es nicht oft genug wiederholen: Wenn Böhmer das Problem der Deutschenfeindlichkeit für sich entdeckt, Seehofer die Immigration stoppen will und der Freiherr uns mahnt unsere Kultur nicht zu vergessen, dann sind das nicht die positiven Auswirkungen der Sarrazin- Debatte, sondern die Lügen von Berufslügnern, die sehen, dass jemand mit diesem Spiel gepunktet hat. Wenn die glauben würden, es wäre gerade was anderes en vouge, dann würden die auch was anderes erzählen.
     
    Zudem sollten wir sie nicht nach ihren Worten, sondern nach ihren Taten beurteilen. Die CDU hat schon viel vernünftiges „gefordert“, was dann aber nie von ihr umgesetzt worden ist. Allein der Clown Bosbach scheint ja nur die Funktion zu haben noch ein paar letzte Konservative an die sozialistisch- islamische demokratiefeindliche Union zu binden.
     
    Mit diesem Personal wird sich nichts ändern. Genauer gesagt: Ob 2013 die Merkel, der Gabriel oder die Künast Kanzlerin wird, das ist gehopst wie gesprungen.
     
    Ich glaube den Lügnern kein Wort mehr!

  • Manfred, dem ist kein Wort hinzuzufügen …. wo bleiben bloß die Leute, die sowas auch LESEN und VERSTEHEN können?

  • .. ach, ich dachte schon an die Auflagenstärke der Springerpresse *lach*

  • Finde auch die akademische Karriere von der Frau Professor ziemlich umwerfend:

    Nach dem Abitur 1968 studierte Böhmer Mathematik, Physik, Politikwissenschaft und Pädagogik auf Primarstufen-Lehramt. 1971 legte sie das Staatsexamen ab; 1974 erfolgte ihre Promotion zum Dr. phil. an der Universität Mainz mit der Arbeit Zur Wahlpflichtfachentscheidung in der Realschule – eine Untersuchung über Entscheidungskriterien der Realschüler in Rheinland-Pfalz. Dort habilitierte sie sich 1982 mit der Arbeit Zentrale und dezentrale Lehrerfortbildung – Entwicklung, Strukturen und Innovationen.

    Paßt vom Profil eigentlich genau zu den Grünen.

  • Nach dem Abitur 1968 studierte Böhmer Mathematik, Physik, Politikwissenschaft und Pädagogik auf Primarstufen-Lehramt.

    Ich nehme an in Ankara, ja?

  • Wer die Muslime unter den Generalverdacht stellt, jener infantilen gottlosen Dekadenz zu frönen, die sie optimalerweise mitbringen müssten, um in die Böhmerrepublik Disneyland intergrierbar zu sein, deren Ehrgeiz sich darin erschöpft “bunt” und “fröhlich” zu sein, der beleidigt sie und ihren Glauben mehr, als alle Islamkritiker der Republik zusammen es jemals könnten.

     
    Diesen Satz muss man sich auf der Zunge zergehen lassen.
    Danke!

  • @Manfred. Sag mal, hsst du das schon gewußt?
    http://en.wikipedia.org/wiki/Destruction_of_sites_associated_with_early_Islam
    Wenn man sich das vor Augen hält, kann man einigermaßen gut abschätzen, wie wohl ihre Einstellung gegenüber christlichen „Kulturgütern“ aussieht.

  • Trefflicher Kommentar!
    „Disney-Land? – oder Musliland? – ist abgebrannt.“ Wie wird es dereinst wohl heißen?
    Düster wird’s auf jeden Fall.
     
     

  • @ Manfred, RE: Technik
     
    Beim Aufruf Ihres Blogs wird man bei blockierten Cookies mit extrem aufdringlicher Werbung regelrecht bombardiert. Neulinge werden dadurch abgeschreckt!
     
    Der Link auf Ihr Buch (oben rechts) liefert nur eine hartnäckige Fehlermeldung (liegt wohl am Resch-Verlag?).
     
    Ihr Artikel
     
    über den ich auf Ihre Seite gefunden habe, ist leider nicht mehr auffindbar.
     
     
    P.S.:
     
    Sie schreiben sehr gute Artikel über die islamische Pest und ihre Claqeure. Ihre (alternative) Religionslastigkeit teile ich allerdings nicht.
     
    Sie verwechseln wohl auch Liberalismus mit Sozialismus. Die Verbrecherinnen, die uns beherrschen und massakrieren sind quer durch alle Parteien links, also totalitär: das genaue Gegenteil von liberal.
     
    Striktes Hausverbot für Moslems folgt für Liberale bereits aus ihren Grundprinzipien. Jeder echte Liberale weiß:
     
    <b>Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann). Keine Toleranz der Intoleranz! (Voltaire)</b>

    • Ich bin Politikwissenschaftler; Sie können sicher sein, dass ich Liberalismus und Sozialismus keineswegs „verwechsle“, sondern die ihnen beiden gemeinsam zugrundeliegende Metaideologie durchschaue; Näheres hierzu in einem meiner nächsten Artikel.

      Was die „Religionslastigkeit“ angeht, so ist der Verfall des Christentums eine jener Degenerationserscheinungen, an denen unsere Kultur, wenn alles weiterläuft wie bisher, auch dann zugrunde gehen würde, wenn es den Islam überhaupt nicht gäbe. Der islamische Dschihad ist nur ein Katalysator; er beschleunigt den Verfallsprozess und macht ihn früher sichtbar als es sonst der Fall gewesen wäre. Wenn unsere Zivilisation am Ende doch überleben sollte, so dürfte sie dies nicht zuletzt der Herausforderung durch den Dschihad verdanken.

      Dass Neulinge möglicherweise durch die Werbung abgeschreckt werden, tut mir leid. Ich sehe aber nicht ein, dass die Mainstream-Lügenpresse mit dieser Art von Werbung Geld verdient, ein redlicher und intellektuell aufrichtiger Blogger das aber nicht soll. Ich strebe an, von meiner publizistischen Tätigkeit zu leben, und dazu gehören eben auch Einnhamen aus dem Blog.

      Den Link zum Buch habe ich eben überprüft. Falls es bei Ihnen nicht geklappt hat, muss es sich um eine vorübergehende Störung gehandelt haben.

      Was den Artikel „Ein aufschlussreiches Interview“ angeht, so musste ich den von der Seite nehmen, weil ich ihn in meinem Buch verarbeitet habe (Kap.V, 1) und der Verlag nicht möchte, dass so lange Passagen aus dem Buch im Netz stehen.

  • Es scheint, dass die Politiker eh in einer anderen Realität leben und gar nicht die derzeitige Situation in Deutschland richtig wahrnehmen. Heckel beschreibt ganz treffend, wie die Islamisierung in Deutschland voranschreitet:
    http://www.preussische-allgemeine.de/zeitung/nachrichten/artikel/islamisierung-durch-die-hintertuer.html

  • @ Manfred
     
    Verbesserte Technik und weniger aufdringliche Werbung würde Ihr lesenswertes Blog sicher für viele noch deutlich attraktiver machen.
     
    Gegen Werbung ist an sich überhaupt nichts zu sagen. Aber warum nehmen Sie sich dafür nicht z.B. PI-NEWS.NET zum Vorbild? In den Spalten links und rechts ist für unaufdringliche Anzeigen doch Platz genug, zumindest wenn Sie dort etwas kürzen. So wie PI machen das inclusive Lügenpresse eigentlich alle.
     
    PI finanziert sich offenbar durchaus erfolgreich durch Werbung und hätte wohl kaum 50-70 tausend Besucher täglich, wäre die Werbung dort derart lästig, oft geradezu ordinär, wie hier.
     
    Bin zwar kein „Marketing-Experte“. Aber aufdringliche Werbung stößt doch richtig ab und vergrätzt potentielle Leser. Sie erreichen damit quasi das Gegenteil des Gewünschten.
     
    Eine Preisliste wie bei PI für Annoncen wäre für Interessenten sicher auch nicht schlecht.
     
    Auch der Link auf Ihr Buch (oben rechts) geht zumindest bei mir nach wie vor nicht:
    Fehler 310 (net::ERR_TOO_MANY_REDIRECTS): Zu viele Umleitungen.
     
    Liegt wohl auch am Browser. Ich benutze Google Chrome. Thatcher hat dasselbe Problem mit Firefox gemeldet und hatte dasselbe Problem beim Resch-Verlag auch direkt:
    http://korrektheiten.com/das-dschihadsystem-wie-der-islam-funktioniert/comment-page-1/#comment-4690
     
    Eine „vorübergehende Störung“ ist das sicher nicht. Ich fürchte mit anderen Browsern außer dem mit 10 Sicherheitslücken behafteten MSI sieht es ähnlich aus. Also machen Sie Ihrem Verlag mal Beine! 😉 Firefox und Chrome sind seehr stark verbreitet. Ich kenne noch ein halbes Dutzend weiterer Browser, die von Resch vermutlich ebenfalls nicht korrekt bedient werden.
     
    HTML scheint im Kommentarbereich so gut wie überhaupt nicht zu funktionieren (s.o. mein Versuch mit bold).
     
    Zitate, Fett, kursiv usw. sollte man doch problemlos benutzen können. Ist doch überall Standard. Das Eingabe-Fenster sieht zwar einiges vor, zu sehen ist aber nix, die HTML-Befehle erscheinen einfach nicht.
     
    Und bitte, bitte, stellen Sie doch bitte diese verdammte Werbung ab!!!!!!!!!!!!!!!!
     
    Sie schaden sich und Ihrem Anliegen damit doch nur selbst!

    • xRatio:

      Ich danke Ihnen für Ihre Ratschläge. Den Buchlink werde ich auf Amazon legen.

      Was die Werbung angeht: Bei dieser Form der Werbung ist zumindest klar, dass ich nicht von bestimmten Inserenten abhängig bin. Ich hatte auch schon lange Phasen zwischendurch, wo es überhaupt keine Werbung gab. Ein gegenläufiger Zusammenhang zwischen Werbung und Zugriffszahlen hat sich dabei nicht gezeigt. Außerdem ziehe ich es vor, meine Randleiste mit Navigationshilfen, Inhalt und Feeds zu füllen und den Leser nicht lange über Anzeigen scrollen zu lassen (die ich ja ziemlich weit oben plazieren müsste). Im Übrigen sind ungeduldige Leser bei der Länge vieler meiner Texte hier sowieso fehl am Platze.

      Was die Editorbefehle für Kommentare angeht, so habe ich sie soeben ausprobiert:

      http://korrektheiten.com/2010/10/14/csu-ministerin-jeder-muss-ein-blockwart-sein/comment-page-1/#comment-6908

      Ich sehe alles tadellos. Klar ist natürlich, dass die Existenz eines Editors dazu führt, dass HTML-Code nicht benutzbar ist.

  •  
    @ Manfred
     
    Wenngleich auch ich -hochoffiziell- :-) als „Wissenschaftler“ durchgehen könnte, möchte ich das nicht quasi als Argument benutzen. Warte auch gern Ihre nähere Begründung im angekündigten Artikel ab. Sehe aber aufgrund Ihrer früheren Äußerungen wohl schon voraus, was Sie sagen werden.
     
    In Sachen von Ihnen erwähnter „Metaideologie“ darf ich vorsichtshalber schon mal darauf hinweisen, daß es Letztbegründungen nicht gibt und geben kann. Weder in der Kausalwisssenschaft noch in der Geisteswissenschaft, auch nicht in der sog. „Religion“.
     
    Wir müssen letztlich überall mit gewissen Grundaxiomen arbeiten. Sonst droht bloß ein Zirkel oder ein inifiniter Regreß (Münchhausen-Trilemma). Nicht einmal 1+1 = 2 ist strikt begründbar, aber ein plausibles Axiom.
     
    Im Falle (irgendeiner) der 33.000 „Religionen“ ist das Axiom meist ein uraltes „heiliges Buch“. Man soll dran „glauben“, weil man dran „glauben“ soll (Zirkel).
     
    Im Falle des Sozialismus ist es die total absurde Behauptung, alle Menschen seien gleich. Schlimmer geht’s nimmer: Jeder Mensch ist einzigaritg.
     
    GRUNDAXIOM DES LIBERALISMUS ist die strikte Absage an (physische) Gewalt und Betrug – außer zur Abwehr derselben. Person und Eigentum eines Menschen dürfen außer im Notwehrfalle niemals gewaltsam verletzt werden.
     
    Dies liberale Grundaxiom läßt sich zwar ebenfalls nicht strikt begründen, mit Hinweis auf das wohlverstandene Eigeninteresse eines jeden Menschen aber immerhin sehr leicht plausibel machen, nicht ganz so leicht wie 1 + 1, aber immerhin. Verweise u.a. auf Norbert Hoerster, „Ethik und Interesse“ (Reclam).
     
    Was daraus politisch folgt, ist widerspruchsfrei mit zwingender analytischer Logik begründet und gezeigt worden. Verweise u.a. auf Ludwig von Mises, „Liberalismus“ oder Rothbard, „Ethik der Freiheit“, zuletzt John Hospers, „Libertarianism“ (nur englisch).
     
    Unser liberales Grundaxiom erklärt zwanglos auch Ihre im Blog mehrfach aufgeworfene und stets etwas nebulös-religiös beantwortete Frage, „warum Individuen sich normalerweise sozialverträglich verhalten“.
     
    Die Individuen verhalten sich kooperativ, weil das im rationalen, wohlverstandenen, meinetwegen auch langfristigen Eigeninteresse eines jeden liegt. Freiwillige Kooperation ist im Eigeninteresse nun mal weitaus zweckmäßiger als gewalttätige Konfrontation.
     
    Läge sozialverträgliches Verhalten nicht im selbstverständlichen Eigeninteresse der Menschen, gäbe es das seit Jahrtausenden existierende Phänomen gar nicht.
     
    Strukturen wie Aktiengesellschaften, Familien, Clans, Stämme, Nationen „stiften“ als solche keine Solidarität, sie sind bereits das ERGEBNIS eigennützigen Verhaltens, kommen nur deswegen zustande weil sie im Eigeninteresse der beteiligten Menschen liegen.
     
    Mit Bajonetten kann man nämlich alles machen. Bloß nicht drauf sitzen (Talleyrand). :-)
     
    Liberale Christen wie Roland Baader meinen zwar, zumindest die 10 Gebote seien liberal, aber das erste hat er dabei außen vor gelassen. Und wäre er kein Radikalliberaler, würde er sich mit Sicherheit für die Trennung von Religion und Staat einsetzen.
     
    Das entspricht auch unserem bewährten, weil im wesentlichen liberalen(!!) Grundgesetz, das heute überall durchlöchert und mit Füßen getreten wird.
     
     

Schreib einen Kommentar

Buchladen
 Meine Bücher können in meinem Netzladen bestellt werden, auch mit persönlicher Widmung:
NEU: Die Besichtigung des Schlachtfelds
manfred-kleine-hartlage_besichtigung-des-schlachtfelds_720x600
Die Sprache der BRD. 131 Unwörter und ihre politische Bedeutung
Die Sprache der BRD
Die liberale Gesellschaft und ihr Ende. Über den Selbstmord eines Systems
Die liberale Gesellschaft
Dschihadsystem kleine-hartlage 30_neue-weltordnung_285x255
 Außerdem verfügbar
kurtagic warum konservative immer verlieren Kurtagic: Warum Konservative immer verlieren
Neueste Kommentare
Kommentatorenregistrierung
Wer sich registrieren möchte, um kommentieren zu können, schicke mir bitte unter Kontakt eine kurze Mitteilung mit dem gewünschten Benutzernamen. Das Benutzerkonto wird dann so schnell wie möglich eingerichtet. Dieses Verfahren ist aus Sicherheitsgründen erforderlich.