Non veni pacem mittere sed gladium. (Mt 10,34)
Get Adobe Flash player

Ich hab’s geahnt…

Der in Oslo wegen der dortigen Anschläge verhaftete Beschuldigte soll zur konservativen islamkritischen Szene gehören. Dies behauptet jedenfalls die norwegische Netzseite vg.no in dem unten zitierten Artikel, den ich in der englischen Google-Übersetzung eingestellt habe (die deutsche war nicht zu gebrauchen).

Unabhängig davon, ob die Beschuldigungen stimmen – denn selbstverständlich gilt stets die Unschuldsvermutung -, und unabhängig davon, ob der Hintergrund tatsächlich der ist, der dort behauptet wird, verheißt allein schon die Tatsache, dass ein solcher Zusammenhang überhaupt hergestellt wird, nichts Gutes. Offenbar gehen wir interessanten Zeiten entgegen. Das Mindeste, was jetzt zu erwarten ist, ist eine beispiellose Hetzkampagne gegen die Counterjihad-Szene.

Arrested 32-year-old called himself nationalist

Evacuated Apartment building: Armed police from the emergency squad was Friday night action at the apartment that the arrested 32-year-old put in Oslo. All the neighbors were evacuated and the press were told to pull away. Photo: Frode Hansen
Evacuated Apartment building: Armed police from the emergency squad was Friday night action at the apartment that the arrested 32-year-old put in Oslo.All the neighbors were evacuated and the press were told to pull away. Photo: Frode Hansen

LONDON / Utøya (AP) Anders Behring Breivik (32) who has been arrested for the bomb in the city center, and mass killing of vermin, has lived in Oslo’s West End in his life, before he announced relocation of Hedmark for a month.

VG has received confirmation from several independent sources that it was Anders Behring Breivik, who was arrested by armed police after the mass killings of Utøya Friday.

VG was also present when the emergency squad took action against the flat 32-year-old susceptible west of Oslo. Several foreign media have also named Breivik as the perpetrator.

Unknown to the police

Arrested: Anders Behring Breivik (32). Photo: PRIVATE

From what VG has reported Breivik is unknown to the police before. He should have been convicted of minor traffic matters for over 10 years ago. He has no background in the military, apart from regular military service.

He is registered with a Glock pistol, a rifle and a shotgun in the gun registry. Witnesses said the AP that the car the perpetrator used the stand by one of the jetties at Utstranda. The cars should be more weapons, including assault rifles.

A childhood friend of Breivik says to VG Nett that he should have been right-wing in the late 20’s, and posted a series of controversial opinions on Facebook.

His profile was deaktiviert after a while. He later created a new profile where it mainly is posted links to music videos.

Shortly before midnight police went into action against the apartment as a 32-year-old susceptible west of Oslo. Breivik must have lived there with his mother.

– I was sitting in front of the TV at home and read newspapers. Suddenly the police came to the door and we were asked to leave the apartment immediately. I have not met in person, but saw him when he visits his mother, said neighbor Hemen Noaman (27), who lives on the same floor.

Breivik established firm GeoFrame in 2009, and stated that the company should engage in the cultivation of vegetables, roots and tubers. The company in this industry you can get access to large amounts of fertilizer.

In the end of June / July, he moved well out of the apartment in Oslo west and rural Rena in Hedmark.

Critical of Islam

In online debates marks Anders Behring Breivik as well read, and one with strong opinions about Norwegian politics. He promotes a very conservative opinions, which he also called nationalist. He expresses himself strongly opposed to multiculturalism – that cultural differences can live together in a community.

Breivik has had many posts on the site Document.no, an Islam-critical site that publishes news and commentary.

In one of the posts he states that politics today no longer revolves around socialism against capitalism, but that the fight is between nationalism and internationalism. He expressed clear support for the nationalist mindset.

Anders Breivik Behring has also commented on the Swedish news articles, where he makes it clear that he believes the media have failed by not being „NOK“ Islam-critical.

Created Twitter account

Six days ago he released his first and only message on the social networking site Twitter, where he laid out a famous quote by British philosopher John Stuart Mill sosialliberalisten.

„One person with a belief is equal to the force of 100 000 WHO garden only interests.“

On Facebook provide Breivik to be director of his own company Geofarm.He claims he has an education in finance and religion, but does not disclose what universities he should have studied at. The only school he gives are Oslo Handel.

All pictures on your Facebook profile is now available were published as late as 17 July this year. All posts on the wall was published on 17 and 18 July.

Let the image of pistolløp

32-year-old is among other things, registered as a member of Oslo gun club and the Masonic Lodge.

Among other interests he expresses his admiration for Winston Churcill, classical music and Max Manus.

The 32-year-old man has been active in video games and has been involved in the online game World of Warcraft. In connection with this game, he posted a picture of a pistolløp.

 

47 Antworten auf Mutmaßlicher Oslo-Attentäter soll zur islamkritischen Szene gehören

  • Unsere Qualitätsmedien sind so lausig, daß ihre aufgedrehten Hirnwaschversuche allenfalls noch bei einigen Adressaten nach hinten losgehen werden. Wahrscheinlich machen sie ja ein „Sarrazin ist schuld!“ daraus.

    Aber wenn alles so ist, wie oben beschrieben: Der Herr war nicht so einfältig, einige unserer Friedensengel zu entsorgen.

    Übrigens fast schon ein Wunder, daß vorher noch nie was Größeres geschehen war.

  • Sollte es so sein, wie es scheint, dann könnte dies der Auslöser für einen europaweiten Bürgerkrieg sein. Irgendwie erinnert das in der Begründung an die Tat von Paris 1938. War das seinerzeit der offizelle Grund für die nationalen Sozialisten gegen die Juden vorzugehen, so könnte dies in Oslo der Grund und die Ermutigung für internationale Sozialisten sein, gegen alles was nicht explizit links ist loszuschlagen. Dies alles auf wohl vorbereitetem Boden des „Kampfes gegen rechts“; was immer das auch sei.

    Seit langem befürchte ich, daß der Befreiung Europas von äußeren Feinden und Eroberen die innere Reinigung und Klärung vorangehen muß.

    Die Fronten werden sich sehr schnell klären. Sozialisten aller Farben gemeinsam mit allen (!!) kulturfremden Zuwanderern gegen alles, was sich auf diesem Kontinent noch rechts davon irgendwie regt.

    Schon die nächsten zwei Jahre könnten grundsätzlich darüber entscheiden, ob es das Europa, wie wir es kennen und lieben überhaupt noch geben wird.

  • Wenn es tatsächlich dieser Attentäter gewesen ist und er ein norwegischer Nationalist, warum tötet er so viele norwegische Jugendliche in einem Ferienlager, warum hat er kalkuliert er den Tod zahlreicher Passanten und Landsleute in den Strassen Oslos ein? Einen größeren Schaden könnte niemand der islamkritischen Bewegung zufügen als dieser Attentäter. Diesen Vorfall wird das herrschende linke Establishment monatelang ausschlachten, es werden mit Sicherheit viel repressivere Maßnahmen ergriffen werden, eine Sperrung von islamkritischen Internetseiten wie PI-News gefordert werden und alle Diskussionen mit Verweis auf diesen Anschlag diskreditiert werden. Daher könnte es sich auch um eine „False Flag“-Aktion gehandelt haben, die ähnliche Folgen wie der Reichtagsbrand in Berlin haben könnte.

    Das ändert natürlich nichts daran, dass der von den Linken in Prozeß gesetzte Gang der Islamisierung Europas beschleunigt weitergehen wird und die Auseinandersetzung mit dieser Politik auf eine neue Stufe geht. Wenn islamkritische Stimmen und Parteien weiterhin oder noch stärker massiv unterdrückt und verleumdet werden, sucht sich dieser Protest solche gewaltsamen Wege. Es wird dann nicht der letzte Anschlag dieser Art gewesen sein.

  • Ein Link in den Kommentaren auf Spiegel Online führt zur Seite „Stromschnelle“:

    http://stromschnelle.blogspot.com/2011/07/norwegischer-attentater-nutzt-social.html.

    Dort wird behauptet, der mutmaßliche Attentäter habe bis 2005 unter dem Namen „Fjordman“ gebloggt. Ein weiterer Link führt zu „As der Schwerter“.

    Die Einschläge kommen näher!

  • Also bitte, aber das ist doch Schwachsinn?! Fjordman soll das gewesen sein? Fjordman ist doch nicht die norwegischer Version des gottverdammten Unabombers! Nachtigall, ick hör dir trapsen.

  • Naja, wenigstens war es *nicht* Fjordman. Der Baron berichtet:

    I know Fjordman personally, I know exactly what he looks like, and he does not resemble the alleged murderer in the slightest.

    Furthermore, I was in conversation with Fjordman all day today, starting before the shootings, during the slaughter, and afterwards. If he was shooting up Utøya, he was doing an amazing job of communicating with his friends the whole time, even after he was thrown in a jail cell.

    Finally, I know Fjordman’s character, as do all his regular readers. The idea that he could be capable of such an act is so outrageous, so deeply insulting, and so vile that I feel soiled simply having to discuss it here.

    This allegation is despicable, disgusting, and deserving of any other adjectives of abhorrence that you can think of.

  • Der geistig verwirrte und rechtsradikale Einzeltäter hat offenbar alleine in seiner Garage einen Sprengsatz dieser Größenordnung gebastelt, um nach der Explosion zum Ferienlager zu fahren und mit einer einzigen Pistole über 80 Menschen tödlich (was durchaus nicht einfach ist) zu treffen. Dabei hat er immer wieder nachgeladen (und das sind m.E. wesentlich mehr als 80 Schuss)und als Einzeltäter die fliehenden Jugendlichen über die Insel zu verfolgen, bis er schließlich, wahrscheinlich von den letzten schwerverletzten Überlebenden überwältigt worden ist.

  • ich habe Angst und werde wahrscheinlich nichts mehr sagen.

  • Pamela Geller berichtet ebenfalls, dass unser Fjordman gestern die ganze Zeit online war und der festgenommene nicht mit dem Mann identisch ist, den sie als Fjordman kennengelernt hat:
    http://atlasshrugs2000.typepad.com/atlas_shrugs/2011/07/heads-explode.html

  • Wie üblich schießt der Spiegel den Vogel ab. Mittlerweile habe ich von allen Zeitungen wirklich auf dieses Schmierblatt den größten Haß.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,776076,00.html

    Schon in der Überschrift bringt der Journalist die Worte blond, blauäugig, skrupellos unter. Im ersten Satz des Artikels: konservativ, christlich, nationalistisch sowie Waffenscheininhaber (obwohl ich vom norwegischen Waffenrecht keine Ahnung habe: wahrscheinlich ist wieder mal „Waffenbesitzkarteninhaber“ gemeint). Im weiteren Verlauf wird daraus noch der unvermeidliche „Waffennarr“. Warum Waffennarr? Der Mann hatte eben jenen „Waffenschein“ für eine Glock-Pistole und ein „automatisches Gewehr“ (wahrscheinlicher: halbautomatisches Gewehr). Nach dieser Definition leben wir in Deutschland unter hunderttausenden, wahrscheinlich eher Millionen von Waffennarren. Alle gestört, oder was? Das Dr.-Spiegel-Team sagt ja!

    Bei der Charakterisierung von fremden Attentätern oder Gewalttätern ist man immer sehr darum bemüht, offensichtliche politische Merkmale (Moslem, Deutschenhaß etc.) zugunsten vager persönlicher Merkmale (Eigenbrötler, Gewalt in der Familie) in den Hintergrund treten zu lassen.

    Bei eigenen Gewalttätern und Terroristen kann die Kennzeichnung mit politischen Attributen hingegen gar nicht schnell und umfassend genug erfolgen. Wahrscheinlich müssen wir bald lesen, daß der norwegische Terrorist auf seinem Hof auch Gensaat angebaut hat und seinen Müll nicht trennte.

    Fairerweise muß man sagen, daß der mittlerweile übliche Ton auf Spiegel-Online auch im eigenen Forum durchaus nicht immer gut ankommt.

    Es ist wirklich widerlich, wie der Spiegel jede, aber auch wirklich jede Gelegenheit innerhalb von Stunden dazu nutzt über seine Lieblingsfeindbilder herzuziehen. Alles im weiteren Sinne konservative (CDU reicht häufig schon), die katholische Kirche, privater Waffenbesitz, Islamkritiker, Atomkraftbefürworter etc etc.

    Kein Anlaß ist billig genug, kein Zusammenhang zu gering: ist der Zusammenhang zu klein, so wird er eben vergrößert, ist er gar nicht vorhanden, einfach erfunden.

    Die Spiegelredaktion ist wirklich vom Haß auf alles eigene, traditionelle, deutsche getrieben. Anders kann man es nicht beschreiben. Ausnahmen sind hier nur die beiden Hofnarren, die ein bißchen den Advocatus Diaboli für die katholische Kirche (Matussek) und alle anderen Feindbilder (Fleischhauer) spielen dürfen. Dafür müssen sie sich dann jedesmal im Forum mit verbalen Fäkalien bewerfen lassen.

    Vielleicht ist dies nur meine Meinung, aber ich finde den Spiegel in dieser Hinsicht besonders schlimm.

  • Das ist echt ne ganz üble Nummer.
    Ich hör schon die Kampagnen kommen…

    • Jep, die werden kommen, so sicher wie das Amen in der Kirche. Und die werden sich gewaschen haben. Bin sogar bereit, darauf zu wetten: falls es zu keiner Kampagne kommt, bekommt Manfred ein signiertes Gratisexemplar meines Buches zugesandt.

  • Er ist konservativer Christ, Nationalist, Freimaurer, Churchill-Fan und hegt Sympathien für den norwegischen NS-Widerstandskämpfer Max Manus.

    Da passt doch NICHTS zusammen.

  • Darauf haben die Hasser der westlichen Zivilisation schon lange gewartet: Endlich ein schwerer terroristischer Anschlag, bei dem der Täter kein Moslem ist. Wie werden sich diese Herrschaften die Hände reiben: Endlich ein blonder, blauäugiger Norweger.

    Ich bin auch sicher, die werden jetzt eine Kampagne lostreten, die den Furor über Fukushima noch in den Schatten stellen wird. Wenn auch herauskommen sollte, dass der Täter auch noch islamkritische und migrationskritische Web-Seiten aufgesucht hat, dann kommt mit Sicherheit die Zensur.

  • Ein Nachtrag: Auch Zettel hat sich mit der Spiegelüberschrift beschäftigt.

    http://zettelsraum.blogspot.com/2011/07/zitat-des-tages-rassismus-in-spiegel.html

    • Eigentlich würde der Spiegel alleine locker genug Material für einen Watchblog analog zum Bildblog abwerfen, oder? Spontan fallen mir aus den letzten Tagen mehrere Spiegelkampagnen ein die zu einer Kommentierung einladen. Erstmal hatten wir die „frauenfeindlichen Thesen“ des Herrn Erik Lehnert, dann den Dauerbrenner Loveparadeunglück, der alle paar Wochen wieder entstaubt wird (und allen Ernstes zu „einem der schlimmsten Unglücke in der Geschichte der Stadt Duisburg“ erklärt wird) und jetzt eben die zweifellos erst beginnende Kampagne gegen was auch immer sie sich richten läßt. Ich prophezeie Artikel mit folgender Ausrichtung in den nächsten Tagen:

      1. „Man sieht, daß nicht nur Muslime Terroranschläge begehen. Die Politik hat zugelassen, daß eine verengte Sicht auf die Problematik entstehen konnte. Dies hat sich nun gerächt. In Zukunft muss uns klar sein, daß nicht immer nur bärtige Männer im Kaftan eine Gefahr für unsere Gesellschaft darstellen.“
      2. „Wieder einmal sieht man, was Kriegswaffen in den falschen Händen anrichten können. Wer nur Rehe jagt oder auf Scheiben schießt braucht keine Militärgewehre. Wir sind es den Opfern dieser und anderer Anschläge schuldig dafür zu sorgen, daß so etwas nie wieder vorkommt!“
      3. „Auch Islamkritiker wie Geert Wilders oder die Rechtsausleger von PI sind in gewisserweise mitverantwortlich. Sie haben Haß gegen Muslime, Linke und Ausländer geschürt, der sich nun entladen hat.“

      Vielleicht kommen die nicht alle im Spiegel, aber so etwa wird es aussehen.

      • Nachtrag: habe herausgefunden, daß es schon einen Spiegelwatchblog gibt:

        http://www.spiegelblog.net/

        Ist aber nicht so besonders, denn er richtet sich mehr gegen journalistische Unsauberkeiten wie einfache Recherchefehler und Sensationsmache als gegen die Art, wie der Spiegel gezielt versucht alles einzureißen was in diesem Land überhaupt noch irgendwie steht.

  • Mich würde interessieren, on der Typ von Ammoniumnitratdünger, der sich zum Bombenbasteln eignet, überhaupt noch in Norwegen erhältlich ist. EU-weit ist er nämlich meines Wissens nach nicht mehr erhältlich.

  • Und bei PI ist man schonmal auf die öffentliche Linie eingeschwenkt. Wohlgemerkt, auszuschließen ist eine Einzeltäterschaft dieses Herrn nicht, nur: würden wir einen muslimischen Täter mit dermaßem klischeehaften Hintergrund postulieren, wer würde das glauben?
    http://www.pi-news.net/2011/07/fall-anders-b-eine-konservative-katastrophe/

    • Mich stört vor allem, dass PI ihn als Konservativen bezeichnet. Welche Definition von konservativ PI da zugrunde legt, sieht man an einem Kommentar von Breivik, den PI zitiert:

      Nicht alle Muslime, Nazis und Marxisten sind konservativ, die meisten sind moderat.

      Konservativ ist also das Gegenteil von moderat. Alles klar.

  • Dieser Anschlag, so wie er uns im Moment präsentiert wird, ist in meinen Augen ein gewaltiger Schlag gegen die rechtenkonservativen Parteien in Europa. Gerade auch in Skandinavien sind diese Parteien am wachsen. Man fürchtet vielleicht, dass bei ausufernden wirtschaftlichen und finanziellen Turbulenzen diese Parteien die Nutzniesser sein könnten. Ausserdem gibt es jetzt nicht nur „islamistische“ sondern auch „blonde, blauäugige, christliche“ Terroristen.

    Dabei ist alles noch sehr unklar:
    Ein Einzeltäter? Unwahrscheinlich
    Wie kommt er so schnell von Oslo auf die Insel? Wo ist sein Schiff und das Auto?
    Wo kommt der Sprengstoff her?
    Hat der norwegische Geheimdienst vorher nichts gemerkt?
    Wie kann ein Einzelner in so kurzer Zeit soviele Menschen erschiessen?

    Es gibt soviele Fragen. Warten wir ab, ob und wie diese geklärt werden.

    Dieses Attentat erinnert mich an den Anschlag in Madrid 2004. Dort wurde bis heute nichts wirklich geklärt, alle Beweisstücke vernichtet und die Sache unter den Teppisch gekehrt.

    • Die Insel ist relativ klein und per Fußgängerbrücke zu erreichen.

      • Nach dem was krone.at schreibt, hört es sich fast nach dem Hauptmann von Köpenick an:

        Laut einem von der sozialdemokratischen Jugendorganisation AUF beauftragten Wachmann hatte sich der Attentäter an Land als Polizist ausgewiesen und über der entsprechenden Uniform auch eine schusssichere Weste getragen. Ausgerüstet sei er mit einer Pistole und einem Gewehr gewesen. „Er sagte, er sei geschickt worden, um die Sicherheit zu überprüfen. Das sei reine Routine nach dem Anschlag in Oslo“, schilderte Simon Bränden Mortensen den Vorfall.

        Mit einem Boot der veranstaltenden Partei hatte der 32-Jährige dann zu der Insel übergesetzt und dort die etwa 700 Teilnehmer zusammengerufen – unter dem Vorwand, ihnen wichtige Informationen zu dem Bombenattentat geben zu müssen, das kurz zuvor die Innenstadt von Oslo erschüttert hatte. Als die Teilnehmer zusammengekommen waren, eröffnete der Mann das Feuer.

        http://www.krone.at/Welt/84_Tote_Massaker_von_Utoeya_dauerte_fast_eine_Stunde-Norwegen-Anschlaege-Story-273792

    • Ich denke wir sollten die Verschwörungstheorien lassen. Vermutlich ist der Täter wirklich einfach jemand von uns. Schaut man sich die Ziele an, so entbehren sie nicht einer gewissen Logik, wenn man eine ähnliche Weltanschauung hat wie der Täter.

      http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,776087,00.html

      Und die haben viele von uns nun einmal. Ganz ehrlich: so „verschwurbelt“ ist das Weltbild des Täters aus unserer Sicht nicht, oder? Ich erkenne jedenfalls manches von ihm bei mir wieder.

      Warum sollte ein Einzeltäter unwahrscheinlich sein? Die normalerweise relativ geringe Anzahl von Toten bei islamischen Terroranschlägen in Europa ist auf die extreme Inkompetenz der Attentäter zurückzuführen, nicht darauf, daß es einem einzelnen geschickten Menschen prinzipiell nicht möglich ist dutzende von Menschen zu töten bevor die Sicherheitskräfte ihn erwischen. Dies gilt auch für Deutschland. Sofern man einen Jagdschein besitzt (die Prüfung ist nicht wirklich schwer) kann man sich ganz legal so viele Gewehre kaufen wie man möchte und unter „Gewehr“ fallen auch Waffen, die der Normalbürger ganz sicher für illegal hält, die es aber nicht sind. Diese Waffen sind (fast) vollwertige Kriegswaffen. Sofern man sich also mit ihnen ausrüstet, genügend Munition mitführt, gut schießen kann, sein Ziel geschickt auswählt und keine Probleme damit hat, auf hunderte von wehrlosen Menschen zu schießen ist es möglich als Einzeltäter extremen Schaden anzurichten. Wenn sich zwei oder mehr Täter zusammenfänden, könnte es noch deutlich schlimmer ausgehen. Ich wiederhole: dies wäre auch in Deutschland möglich.

      Und wie hätte der norwegische Geheimdienst etwas merken sollen? Gedankenlesen kann er nicht. Große Gruppen wie Al-Quaida kann man infiltrieren, bei kleinen Gruppen ist dies deutlich schwieriger, bei Einzeltätern unmöglich.

      Man kann sich nicht herausreden: der Mann ist uns ähnlicher als uns lieb sein kann.

      Eine Regierungsaktion ist dieses Attentat sicher nicht. Die wäre nämlich viel einfacher durchzuführen.

  • Es ist möglich, dass diese Webseite der Ausgangspunkt der „Fjordman“-Behauptung ist:
    http://www.richardsilverstein.com/tikun_olam/

  • Nach islamistischen Anschlägen gab es in der Vergangenheit stets Diskussionen darüber was die Gesellschaft falsch gemacht haben könnte damit der Täter zum Täter wurde. Also beispielsweise mangelhafte Partizipation, böse Diskriminierungserfahrungen oder westliche Truppenpräsenz in islamischen Ländern.

    So eine Diskussion wird es jetzt sicher nicht geben. Es wird keinen einzigen Beitrag in Zeitungen oder Fernsehdiskussionen geben, der darauf hinweist das die Überfremdungspolitik in Europa früher oder später auf militanten Widerstand stoßen musste und weiter stoßen wird. Niemand wird öffentlich ein Ende der Masseneinwanderung als Prävention gegen eine Eskalation fordern.

    Gespannt bin ich auf die Erklärungen des Täters warum er sich genau diese Ziele ausgesucht hat. Es ist doch stark zu befürchten das der Vorfall eher kontraproduktiv wirkt. Hat er das nicht vorhergesehen? Mit welcher Folge seines Tuns, rechtfertigt er die unschuldigen Opfer?

    Ironischerweise liefern die Bilder aus Norwegen schon einen Eindruck über die Ursachen für den Leidensdruck des Täters. Die Passanten in der Osloer Innenstadt und auch die Jungsozialisten weisen einen derart hohen Grad an Vielfältigkeit auf, wie man ihn in Norwegen als Ahnungsloser möglicherweise nicht erwartet hätte.

  • http://fjordman.wordpress.com/2011/07/23/zu-den-anschlagen-in-oslo/

    Bitte verbreitet diese Erklärung weiter. Aus dem, was ich bisher in der Presse lesen konnte, wird ersichtlich, dass man Fjordmans Namen beschmutzen will.

    Während die Islamkritiker Breivik als „konservativen Rassisten“ bezeichnen stürzen sich die Nationalisten auf die Falschbehauptung, dass er der „Zionist“ Fjordman sei.

    Die Spaltung, die ich im obigen Artikel voraussage, hat schon begonnen.

    Ich gehe stark davon aus, dass die offizielle Version mit der Wahrheit nicht viel zu tun hat.

    Wir müssen weiter Informationen sammeln und dürfen uns nicht aus der Bahn werfen lassen! Beten wir für die Opfer und lassen wir nicht zu, dass ihr Tod ausgenutzt wird, um die antikonservative Propaganda auf eine neue Stufe zu heben und weitere Maßnahmen zur Versklavung der europäischen Völker zu beschließen!

  • @ warblogger

    Hallo WarBlogger! Dürfte ich darum bitten, die „Fjordman“-Lüge auf http://www.richardsilverstein.com/tikun_olam/ hier oder bei mir (http://dermeyerblog.wordpress.com/2011/07/23/der-oslo-zwischenfall/) oder bei Dir im Copy-paste-Verfahren als Kommentar (oder als Gastbeitrag) einzustellen? Die Seite wird bei mir leider nicht angezeigt. Liegt am Browser. Ich denke, das dürfte vielen so gehen. Wäre sehr nett!

    Vielen Dank!

  • Leute, das war ein GLADIO-Anschlag!

    Recherchiert noch mal. Was damals zur Diskreditierung der italienischen Kommunisten diente, wird heute auf die EU-kritische und islamkritische Szene angewendet.
    Der Erfolg von Wilders, Wahren Finnen, Schwedendemokraten etc. ist der Grund!

    http://de.wikipedia.org/wiki/Strategie_der_Spannung_%28Italien%29

  • Ich habe den Eindruck dabei handelt es sich um eine Satire. Schaut mal auf der Seite bei „Über“ rein, klingt nicht sehr seriös.

  • Fischfresse?!?

    Das scheint ein Werder-Bremen-Fan zu sein…
    da gibt’s wohl nicht nur Fischköppe :-)

  • Eine Frage wurde noch nicht gestellt.
    Es wurde geschrieben, dass Brev.. bevor er auf den Bio-Bauernhof gezogen ist, bei seiner Mutter lebte. Jetzt wurde der Vater, welcher in Frankreich wohnt, dazu befragt. Warum hört man von der Mutter nichts? Das ist doch wirklich merkwürdig, oder?

Schreib einen Kommentar

Buchladen
 Meine Bücher können in meinem Netzladen bestellt werden, auch mit persönlicher Widmung:
NEU: Die Besichtigung des Schlachtfelds
manfred-kleine-hartlage_besichtigung-des-schlachtfelds_720x600
Die Sprache der BRD. 131 Unwörter und ihre politische Bedeutung
Die Sprache der BRD
Die liberale Gesellschaft und ihr Ende. Über den Selbstmord eines Systems
Die liberale Gesellschaft
Dschihadsystem kleine-hartlage 30_neue-weltordnung_285x255
 Außerdem verfügbar
kurtagic warum konservative immer verlieren Kurtagic: Warum Konservative immer verlieren
Neueste Kommentare
Kommentatorenregistrierung
Wer sich registrieren möchte, um kommentieren zu können, schicke mir bitte unter Kontakt eine kurze Mitteilung mit dem gewünschten Benutzernamen. Das Benutzerkonto wird dann so schnell wie möglich eingerichtet. Dieses Verfahren ist aus Sicherheitsgründen erforderlich.