Schlagwort-Archive: TU Berlin

TU Berlin zeigt Gesicht…

… gegen linke Gewalt und neokommunistischen Meinungsterror:

Thilo Sarrazin wird am 24.01.11 auf Einladung von Prof. Dr. Klaus-Dirk Henke in der Lehrveranstaltung „Öffentliche Finanzen II“ über „Zuwanderung und Integration“ an der Technischen Universität Berlin  sprechen.

Und dies, obwohl den Verantwortlichen zweifellos klar ist, dass sie sich damit einen Heidenärger einhandeln. Denn natürlich zeigt auch die Antifa „Gesicht“, sprich ihre wutverzerrte Mobfratze. Das linke Bürgerkriegsforum „Indymedia“ schreibt:

Dass Sarrazin seine Thesen zur „Verdummung unserer Gesellschaft“ ausgerechnet an der TU noch einmal vortragen darf, ist kein Zufall, sondern Programm bestimmter Professoren, die auf der neoliberalen Populismuswelle schwimmen.

(Quelle für alle Zitate: de.indymedia.org | Sarrazin an der TU-Berlin)

Dass er seine Thesen überhaupt vortragen darf – man beachte das offenbar aufrichtige Erstaunen! -, ist in der Tat kein Zufall, sondern Konsequenz der Restbestände an Meinungsfreiheit, die es in diesem Land noch gibt, weil das rote Gesindel sie noch nicht völlig kaputtgekriegt hat.

Dass er sie ausgerechnet an der TU vortragen darf, ist wiederum kein Zufall, sondern liegt daran, dass eine Technische Universität noch nicht von der ideologisch motivierten Hexenjäger- und Blockwartsmentalität verseucht ist, die in den Geistes- und Sozialwissenschaften ihr neostalinistisches Unwesen treibt.

Wenn unwissenschaftlichen und rassistischen Argumentationsketten, …

… hören wir aus berufenem Munde …

die seit vielen Monaten durch sämtliche Medien millionenfach rezitiert wurden, immer wieder Raum gegeben wird …

… was offenbar das Schlimmste ist, was diese Leute sich vorstellen können: dass anderen Meinungen als ihrer eigenen „Raum gegeben“ wird …

… schluckt der Populismus die Wissenschaft und die Eitelkeit, der Kleingeist oder auch die Geldnot der Pop-Aufreger siegt über das wofür Universitäten stehen.

Nämlich – nach 40 Jahren Achtundsechzigertum – für Konformismus, Duckmäuserei, Denunziantentum, ideologische Hexenjagden, spießigste Engstirnigkeit und ein Maß an weltanschaulicher Intoleranz, das vermutlich selbst der chinesischen KP zu weit ginge.

Am 24.1. ist keine wissenschaftliche Debatte von Herrn Sarrazin, Prof. Henke und dem Publikum der angehenden Wirtschaftswissenschaftler zu erwarten. Die Hoffnung, dass andere der Demagogie solide vernünftige Aufklärung entgegensetzen ist allerdings berechtigt.

Was man in diesen Kreisen unter „solider vernünftiger Aufklärung“ versteht, ist polizei- und gerichtsnotorisch. Man kann sich lebhaft vorstellen, was am Montag los sein wird.

Die Veranstaltung findet statt 14.15 Uhr bis 15.45 Uhr im Raum A141. Die Antifa war so freundlich, einen Lageplan ins Netz zu stellen:

TU Berlin, Weg zur Veranstaltung von Thilo Sarrazin

Ob Nichtstudenten zugelassen sind, entzieht sich meiner Kenntnis, aber wenn ich es zeitlich irgendwie einrichten kann, werde ich dort sein.