Non veni pacem mittere sed gladium. (Mt 10,34)
Get Adobe Flash player

Gudrun Eussner rezensiert Hamed Abdel-Samad, „Der Untergang der islamischen Welt“:

Man sollte sich nicht täuschen lassen, Hamed Abdel-Samad zeigt auf 234 Seiten, zwei Seiten Angaben zu Weiterführender Literatur inbegriffen, daß er sich als moderner Imam verdingen könnte. Das merkt man nicht gleich, denn geboten werden spannende Anekdoten über die Zustände in der islamischen Gemeinschaft, mit einer Fülle von Material, das einen zunächst auf die falsche Fährte lockt.

Ich lese aus dem Buch nicht heraus, daß er den Islam abschaffen will, sondern daß er befürchtet, daß sich die islamischen Gesellschaften selbst abschaffen. Sein Buch sehe ich als Beitrag zur Rettung des Islam. (…) Er scheint sich nach dem Wiederaufleben der Mutazila zu sehnen. (Seite 87) Die aber haben die islamischen Herrscher und ihre Imame nicht umsonst vernichtet. Islam und Vernunft sind anders als Judentum und Vernunft sowie Christentum und Vernunft nicht kompatibel, der Islam würde zerfallen, und zwar nicht nur als politischer Machtfaktor, sondern insgesamt. Islam im stillen Kämmerlein gibt´s nicht. Wenn der Islam nicht mehr außengerichtet und eroberungsdefiniert ist, dann ist er am Ende. (38)

Hamed Abdel-Samad ist sehr mutig, die Drohungen von radikalen Muslimen sind bereits zu seinem ersten Buch eingetroffen. Unter Polizeischutz hat er auch schon gestanden. Ich attestiere dem Autor Gutwilligkeit bei allem, was er von sich gibt, aber es zeigt sich mir hier eines der Beispiele, was der Islam aus noch so intelligenten Menschen macht, wenn sie sich nicht vollständig von ihm lösen (können).

Quelle: Homepage von Gudrun Eussner.

Ich empfehle die Lektüre der ganzen Rezension (hier klicken), auch wenn ich nicht mit jedem einzelnen Urteil der Autorin übereinstimme.

6 Antworten auf Gudrun Eussner über Hamed Abdel-Samad

  • „Islam im stillen Kämmerlein gibt´s nicht. Wenn der Islam nicht mehr außengerichtet und eroberungsdefiniert ist, dann ist er am Ende.“

    Was dann die Frage stellt, was daran schlimm seien sollte zu versuchen, den Islam so auszurichten. Entweder es funktioniert wieder erwarten doch, der Islam ist reformierbar und passt sich mehr oder weniger in die westliche Gesellschaft ein, vielleicht nicht als ein stützendes, aber wenigstens als ein ihn nicht zusätzlich destabilisierendes, Element. Oder es funktioniert nicht und der Islam bricht zusammen. Klingt erst einmal wie eine Win-Win-Situation, oder habe ich dabei etwas nicht berücksichtigt? Das schlimmste was passieren könnte wäre, das es den Islam gar nicht tangiert und er weder reformiert wird noch untergeht, das Problem also nicht gelöst wurde.

  • Es gibt natürlich noch eine weiter Möglichkeit: Das der Islam nur Pseudo-Reformiert wird, von den meisten so auch praktiziert wird, er also zum Schein entschärft wirkt. Da aber durch das formelle Festhalten im Islam seine heiligen Teste und vor allem dabei auch den Hadithen und der Sunna weiterhin Bedeutung zugesprochen wird, könnten gerade Sinnsuchende sich wieder stärker darin vertiefen und alte Traditionen wiederbeleben wollen. Der Islam würde praktisch nur in einen Dornröschenschlaf fallen. Man hätte dann keine Win-Win-Situation, sondern eher eine Win-Win-„Schein-Win“-Situation.

  • …und es kommt noch hinzu, daß Abdel Samad die Situation in Ägypten augenscheinlich falsch einschätzt.

    Man kann nur hoffen, daß das Militär als Vollstrecker des Willens eines geläuterten Anwar el Sadat und eines Mubarak die Macht in Ägypten nicht so schnell weiter gibt.

    Die einzige Alternative wäre eine Diktatur der Moslembruderschaft mit schrecklichen Folgen in der gesamten Region.

    Offenbar hat auch Samad-Freund Broder die tödlichen Gefahren für Israel noch nicht erkannt….

  • „Reformierbar“ wäre der Islam nur in Staaten, die ein festes Bild von sich haben und ihn so weit einhegen, daß den Muslimen nur Anpaßung oder Auswamdern bleibt.
    Da jedoch die linke Intelligenzja ihre „Werte der Aufklärung“ liberalistisch verraten hat, liegen die ‚brd‘ bzw. Europa mit breiten Beinen da. Da müßten ja die Muslims noch dümmer sein, als die Europäer!

    Sind sie aber nicht: Barbaren hatten schon immer eine feine Witterung für Fäunis; sie werden sie hemmungslos hineinstechen.
    Sie wissen, daß das radikale Festhalten am Islam ihr Rammbock ist, der sie, trotz ihrer vielfachen Unterlegenheit, zur Macht bringen wird – denn er ist ihre einzige Chance dazu.

  • Es ist Herrn Hamed Abdel-Samad als Muslim hoch anzurechnen, daß er Kritisches zum Islam geschrieben hat und dabei sogar gewagt hat, den Untergang der islamischen Welt zu prognostizieren. Er liefert viele gute Gründe dafür in seinem Buch, über die man nachdenken kann, und wir dürfen von keinem jungen, intellektuellen, provokativen, politisch-kritischen Autor verlangen, daß er es jedem andauernd recht macht und sich niemals in Details irren darf. Wir müssen auf’s Große und Ganze schauen und da hat er zur richtigen Zeit genau das Richtige geschrieben. Stellt Euch vor, er hätte ein Buch „Ein Lobgesang auf den Islam. Es gibt bei ihm nichts zu verbessern.“ geschrieben …..

    • Ich habe mich mit seinem Buch schon auf PI auseinandergesetzt:
      http://www.pi-news.net/2010/09/rezension-der-untergang-der-islamischen-welt/#more-156937

      Seine Prognose ist falsch: Bei Fortschreibung der gegenwärtigen Trends wird nicht die islamische Welt untergehen, sondern Europa. Seine Kernthese, der Islam sei schlecht für die Muslime, ist angesichts dieser Sachlage durchaus anfechtbar, würde mich aber auch dann nicht interessieren, wenn sie stimmen würde. Mich interessiert, ob die islamische Präsenz in Europa gut für uns ist. Dies ist offensichtlich nicht der Fall, und Samads „Islamkritik“ wird weder einen Moslem zum Abfall vom Islam bringen, noch die muslimische Masseninvasion aufhalten; sie trägt mithin nicht das Geringste dazu bei, die Islamisierung Europas zu stoppen. Das einzige Mittel hierzu wäre ein Einwanderungsstopp, und wer den nicht will, kann sich seine alberne „Islamkritik“ in die Haare schmieren.

Schreib einen Kommentar

Buchladen
 Meine Bücher können in meinem Netzladen bestellt werden, auch mit persönlicher Widmung:
NEU: Die Besichtigung des Schlachtfelds
manfred-kleine-hartlage_besichtigung-des-schlachtfelds_720x600
Die Sprache der BRD. 131 Unwörter und ihre politische Bedeutung
Die Sprache der BRD
Die liberale Gesellschaft und ihr Ende. Über den Selbstmord eines Systems
Die liberale Gesellschaft
Dschihadsystem kleine-hartlage 30_neue-weltordnung_285x255
 Außerdem verfügbar
kurtagic warum konservative immer verlieren Kurtagic: Warum Konservative immer verlieren
Neueste Kommentare
Kommentatorenregistrierung
Wer sich registrieren möchte, um kommentieren zu können, schicke mir bitte unter Kontakt eine kurze Mitteilung mit dem gewünschten Benutzernamen. Das Benutzerkonto wird dann so schnell wie möglich eingerichtet. Dieses Verfahren ist aus Sicherheitsgründen erforderlich.