Schlagwort-Archive: Waisenhaus Village

Marokko schließt christliches Waisenhaus

Ich kann ja nicht ständig nur vom Islam reden – sonst denken meine Leser womöglich noch, ich sei „islamophob“. Erzählen wir also einfach eine Geschichte aus jenem Kulturkreis, dessen Angehörige unser armes Land bereichern. Eine Geschichte aus einem Land, das ob seiner Liberalität gelobt wird; eine Geschichte, die selbstredend nichts mit dem Islam zu tun hat:

Das Waisenhaus „Village of Hope“ im Atlasgebirge am ersten Märzwochenende: Als es an der Tür klopft, ahnt keiner, dass es eine Razzia werden wird. Polizisten treten ein und befragen die Kinder, wollen wissen, wie sie beten. Dann durchkämmen sie das Haus nach Bibeln. Sie werden fündig – und die 16 Angestellten müssen gehen.
(…)
Als die Leiter des Waisenhauses gehen müssen, spielen sich dramatische Szenen ab. Auf der Videoplattform Youtube ist zu sehen, wie Kinder sich an ihre Zieheltern klammern, wie sie weinen und nicht loslassen wollen. Nicht nur in dem Waisenhaus schlagen die Beamten zu. Ein ägyptischer Katholik wird ebenso ausgewiesen wie ein koreanisch-stämmiger Pastor aus Marrakesch.
(…)
Die marokkanische Verfassung erlaubt zwar Glaubensfreiheit, in dem Land stehen Kirchen und Synagogen. Wer aber etwa versucht, Muslime zum christlichen Glauben zu bekehren, muss mit bis zu drei Jahren Gefängnis rechnen. Kindern Bibeln in die Hand zu drücken ist nach Auffassung der Regierung eindeutig ein Bekehrungsversuch.

Quelle: Marokko schließt christliches Waisenhaus | tagesschau.de.

Ein marokkanischer Regierungssprecher brachte das Prinzip bereits im April 2009 wie folgt auf den Punkt:

«Religionsfreiheit bedeutet nicht die Freiheit, seinen Glauben frei wählen zu können.»

Ähnlichkeiten zwischen dieser Auffassung des marokkanischen Regierungssprechers und den Geboten des Propheten Mohammed sind selbstverständlich rein zufälliger Natur.