Non veni pacem mittere sed gladium. (Mt 10,34)
Get Adobe Flash player

Wie wir alle wissen, wird in unserem Land diskriminiert, was das Zeug hält, und dabei ist das Dunkelfeld der noch nicht öffentlich benannten Diskriminierungen beträchtlich. Es gibt geradezu einen Abgrund an Diskriminierung in der Diskriminierungshölle Deutschland.

Besonders erschütternd ist das Schicksal Derjenigen, deren Diskriminierung öffentlich nicht thematisiert wird, weil die Aufmerksamkeit der Medien sich ausschließlich auf die Moslems, die Juden, die Schwarzen, die Frauen, die Homosexuellen, die Transsexuellen, die Intersexuellen, die Pädophilen, die Sodomisten, die Linksradikalen, die Sitzpinkler, die Andersperversen, die Sinti, die Roma, die Obdachlosen, die Kriminellen, die Hartz-IV-Empfänger, die Taubstummen, die Andersbehinderten, die Kleinwüchsigen, die Dicken, die Dummen, die Hässlichen, die Faulen, die Amokläufer, die Hauptschulabbrecher, die Heimausbrecher, die Veganer, die militanten Tierschützer, die enterbten Muttersöhnchen und die Träger künstlicher Darmausgänge konzentriert.

Wer auf dieser Liste nicht auftaucht, ist nicht etwa ein Nichtdiskriminierter. Er ist vielmehr ein Diskriminierter, der von den anderen Diskriminierten diskriminiert wird. Ein Metadiskriminierter geradezu.

Glücklicherweise gibt es immer noch engagierte Bürger, die laut ihre Stimme für diese Metadiskriminierten erheben. Zu diesen gehört ein gewisser Gerhard Czermak, der für den Humanistischen Pressedienst arbeitet, einer Organisation, die, wie der Name schon sagt, nicht nur kinderlieb ist, sondern wahrscheinlich auch sonst jeden Mühseligen und Beladenen unter ihre Fittiche nimmt, der bei Drei nicht auf dem Baum ist.

Herr Czermak hat das Leiden einer zweifellos metadiskriminierten Gruppe öffentlich gemacht (und so wollen wir ihm nachsehen, dass der Autor, der Herrn Czermak im folgenden Text so ausgiebig lobt, niemand anderes ist als Herr Czermak selbst):

Gerhard Czermak, der Deutschland-Referent der Grazer Konferenz, legte wegen der kurzen Zeit als Einziger der zahlreichen Referenten seinen Schwerpunkt auf die vielfältige Diskriminierung der nichtreligiösen Bevölkerung, die von keinem der offiziellen Tagungsteilnehmer als Problem behandelt oder wenigstens benannt wurde. Dabei stand die Konferenz nicht unter kirchlichem Einfluss. Diese Thematik konnte leider, wie vieles Andere auch, aus Zeitmangel nicht kontrovers diskutiert werden. Zu beantworten bleibt daher die Frage, welche Auswirkungen die allgemeine Ausblendung aus der Diskriminierungsdebatte für die säkulare Bewegung und die Religions- und Weltanschauungsfreiheit insgesamt hat und welche Schlussfolgerungen daraus gezogen werden sollen.

Endlich sagt’s mal einer!

5 Antworten auf In der Hölle der Diskriminierung

  • Was sollen denn „Andersperverse“ sein, etwa Blümchensexverächter? 😀

  • Das ist natürlich auch wieder schwachsinnig, in seiner Punktualität, aber es stimmt schon, daß in Deutschland sehr stark diskriminiert wird, und zwar nach so ziemlich allem, einschließlich der regionalen Herkunft.

    Ich denke, es ist ein Spiegel des allgemeinen Selbsthasses.

  • Diskriminieren heißt doch nichts anderes als unterscheiden. Wer denken will, ohne in einer Cannabiswolke aus „Alles ist gleich und alles ist eins“ zu verschwinden, der wird Dinge wie auch Menschen zunächst unterscheiden, dann in geistige Schemata und Begriffe ordnen und schließlich sachangemessen behandeln müssen. Die Alternative ist die aktive Gleichmacherei.

    Beim Versuch, eine Gesellschaft lauter „gleicher“ im Sinne von „ununterscheidbarer“ Individuen zu schaffen, wird aber jeder irgendwann zum pingeligen Kleingärtner, der es nicht erträgt, wenn ein Grashalm einen Millimeter länger ist als die anderen.

    Das Problem liegt also in der emotionalen Reaktion derer, die das Wort „diskriminieren“ hören. Irgendwie glaubt jeder, es wäre eine Verletzung der persönlichen Ehre, wenn man ihn „diskriminiert“. So ein Unsinn.

    • Das ist richtig, daß der Virus „anti-discrimination“ den Gehirnstillstand verursacht und ja auch soll.

      Diese Deutung läßt mich indes auch über die gewaltige Überschätzung des Denkens in unserem Kulturkreis nachsinnen. Die Diskriminierungen, die jedes Lebewesen in Flora und Fauna unentwegt vor sich nehmen muß, sind – auch bei uns aufrecht gehenden Zweibeinern – zu einem sehr hohen Ausmaß unbewußt.
      Wer zwischen der Schönen und der Pickligen diskriminiert und automatisch Ersterer seine ganze Bewunderung zukommen läßt, wer nächtens zwischen dem Bett, in dem er ruht und dem Luftraum neben dem Bett diskriminiert, um nicht aus selbigem zu fallen, wer beim Essen zwischen einer noch verträglichen Menge an Pudding und einer nicht mehr verträglichen diskriminiert, der lebt noch. Das humanistische Diktat „antidiscrimination“ gleich „Du sollst nicht diskriminieren“ heißt mit anderen Worten: „Stirb!“
      „Tolerance“ ist im Rahmen dieses gezielten Völkermordprogrammes – getragen z.B. von den Vereinten Nationen oder der EU – an unserer gesamten weißen Rasse („Abolish White race … ANY means necessary“) eine Auszeichnung für all jene, die bereit sind, sich ohne Widerstand ihrer Vernichtung hinzugeben.

  • Zum Kult der Nichtdiskriminierung hatte Evan Sayet die bislang grandioseste Analyse abgeliefert:

    http://loyalbushie.wordpress.com/2010/04/02/evan-sayet-uber-moderne-liberale/

Schreib einen Kommentar

Buchladen
 Meine Bücher können in meinem Netzladen bestellt werden, auch mit persönlicher Widmung:
NEU: Die Besichtigung des Schlachtfelds
manfred-kleine-hartlage_besichtigung-des-schlachtfelds_720x600
Die Sprache der BRD. 131 Unwörter und ihre politische Bedeutung
Die Sprache der BRD
Die liberale Gesellschaft und ihr Ende. Über den Selbstmord eines Systems
Die liberale Gesellschaft
Dschihadsystem kleine-hartlage 30_neue-weltordnung_285x255
 Außerdem verfügbar
kurtagic warum konservative immer verlieren Kurtagic: Warum Konservative immer verlieren
Neueste Kommentare
Kommentatorenregistrierung
Wer sich registrieren möchte, um kommentieren zu können, schicke mir bitte unter Kontakt eine kurze Mitteilung mit dem gewünschten Benutzernamen. Das Benutzerkonto wird dann so schnell wie möglich eingerichtet. Dieses Verfahren ist aus Sicherheitsgründen erforderlich.