Schlagwort-Archive: Allahs Weltordnung

Rainer Glagow: "Allahs Weltordnung"

Rezension

Dr. Rainer Glagow, Orientalist, sieben Jahre lang stellvertretender Leiter des Orient-Instituts in Hamburg, lange Jahre tätig für die Hanns-Seidel-Stiftung, davon mehrere Jahre in Ägypten, war einer der letzten deutschen Islamwissenschaftler, die den Islam noch mit kritischem und realistischem Blick betrachteten und sich nicht dafür hergaben, sich zu Islampropagandisten zu erniedrigen. Leider ist er im Sommer dieses Jahres verstorben.

„Allahs Weltordnung“, erschienen im Mai dieses Jahres, ist so etwas wie sein Vermächtnis. Eingeleitet wird das Buch mit einer alptraumhaften Vision eines islamisierten Deutschland im Jahr 2071; eine Vision, die nichts anderes darstellt als den logischen Endpunkt der Entwicklungen, die wir bereits beobachten können.

Glagow arbeitet zunächst das Wesen des Islam als einer Religion heraus, die zugleich als Rechtssystem, als politische Richtschnur, als Erkenntnismaßstab und als Grundlage der gesellschaftlichen Ordnung dient; die also alle Lebensbereiche durchdringt und dabei aggressiv auf die Unterwerfung, schließlich Verdrängung nichtislamischer Gesellschaften ausgerichtet ist. Glagows Schlussfolgerungen sind zu hundert Prozent deckungsgleich mit denen, zu denen ich in meinem Dschihadsystem gekommen bin, nur leitet er sie nicht soziologisch her: Er zieht einfach die Summe seiner Erkenntnisse und Erfahrungen als Islamwissenschaftler.

Glagow unterzieht die schwächliche Kapitulation westlicher Gesellschaften, speziell der deutschen, einer beißenden und ausführlichen Kritik. Dem eingefleischten Islamkritiker wird er an dieser Stelle nicht viel Neues sagen, aber Lesern, die sich noch nicht so sehr mit dem Themenkreis „Islam/Islamisierung“ befasst haben, und die Wert darauf legen, sich speziell bei einem Islamwissenschaftler zu informieren, dürfte gerade dieser Abschnitt die Augen dafür öffnen, wie weit diese Kapitulation schon geht, und dass sie die Grundlagen unserer freiheitlichen Rechtsordnung bedroht.

Besonders wichtig scheinen mir aber diejenigen Passagen zu sein, in denen Glagow die tiefe Dekadenz und den Nihilismus einer von der Kulturrevolution der Achtundsechziger ihrer geistigen Wurzeln beraubten Gesellschaft beschreibt. Wichtig ist dieser Abschnitt deshalb, weil eine Islamkritik, die den Muslimen zum Beispiel vorwirft, dass sie das Recht auf Nacktbaden nicht als Menschenrecht anerkennen, keinen Begriff davon entwickeln kann, woran ihr Versuch, Muslime zum westlichen Liberalismus zu bekehren, scheitern wird:

Das Elend der liberalen Islamkritik besteht nämlich darin, dass man von einem liberalen Standpunkt wohl den Islam kritisieren, nicht aber die Islamisierung bekämpfen kann. Der demographische Niedergang der europäischen Völker ist das Symptom einer Krise, die es auch ohne den Islam gäbe, die von ihm bloß sichtbar gemacht und beschleunigt wird; der Islam ist, so gesehen, nicht mehr als ein Katalysator. Die Krise besteht darin, dass das dynamische Gleichgewicht von Freiheit und Bindung, auf dem unsere Zivilisation beruht, einseitig nach der Seite einer hedonistisch-individualistischen Freiheit („Selbstverwirklichung“) gekippt (worden) ist. Die Krise besteht in der radikalen Verdiesseitigung und hemmungslosen Individualisierung. Es handelt sich im Kern um eine moralische Krise; die demographische ist lediglich ein Symptom, allerdings dasjenige, an dem die liberale Gesellschaft – mit oder ohne Islamisierung – zugrunde gehen wird.

Eine solche Gesellschaft würde von den meisten Muslimen auch dann als dekadent und wenig nachahmenswert empfunden, wenn diese nicht noch zusätzlich unter dem Einfluss islamistischer Ideologen stünden. Deren Diagnose, dass sich die westliche Gesellschaft auf dem absteigenden Ast befindet, ist zutreffend. Weil das so ist, sind alle Ansätze, Muslime zu liberalen Quasiprotestanten umzuerziehen, zum Scheitern verurteilt, und mir scheint, dass der Furor der liberalen Islamkritik sich nicht zuletzt aus dem Willen speist, der Alternative zu entgehen, vor die der Islam den Westen unerbittlich stellt:

Entweder wir schaffen es, die liberale Dekadenz abzuschütteln, die wie Mehltau auf den Völkern Europas liegt – dann hat der Dschihad keine Chance. Oder wir schaffen das nicht, dann haben wir keine Chance. Es gibt kein Drittes.