Schlagwort-Archive: Joseph Mercola

Lebenserwartung in den USA sinkt in „historischem“ Ausmaß

von Dr. Joseph Mercola:

Nach den neuesten Statistiken der New York Times[1] vom 31. August 2022 ist die Lebenserwartung in den Vereinigten Staaten in den Jahren 2020 und 2021 drastisch gesunken.

Im Jahr 2019 lag die durchschnittliche Lebenserwartung von Amerikanern aller Ethnien bei fast 79 Jahren. Ende 2021, zwei Jahre nach Beginn der COVID-Pandemie und ein volles Jahr nach der Massenimpfkampagne, war die Lebenserwartung auf 76 Jahre gesunken – ein Verlust von fast drei Jahren.

Selbst kleine Rückgänge der Lebenserwartung von einem Zehntel oder zwei Zehntel eines Jahres bedeuten, dass auf Bevölkerungsebene viel mehr Menschen vorzeitig sterben, als sie eigentlich sollten. Und das waren fast DREI Jahre oder 35 Mal mehr.

[Anmerkung: Dieser Artikel (Originaltitel: „US Life Expectancy Falls Again in ‘Historic’ Decline“) wurde übernommen aus globalresearch.ca (hier klicken!) und vom Blogbetreiber ins Deutsche übersetzt. Der Artikel gibt die Meinung von Dr. Mercola wieder, nicht unbedingt die des Blogbetreibers. Die Übersetzung erfolgte mit aller gebotenen Sorgfalt; eine Haftung für eventuelle Übersetzungsfehler wird nicht übernommen, maßgeblich ist der englische Originaltext. Copyright © Dr. Joseph MercolaMercola, 2022.]

Was ist die Ursache für den Rückgang der Lebenserwartung?

Nach Angaben der New York Times haben die amerikanischen Ureinwohner und die Ureinwohner Alaskas von allen ethnischen Gruppen die höchste Diabetesrate – 1 von 7 – und auch Fettleibigkeit ist weit verbreitet. Beide Erkrankungen wurden als Begleiterkrankungen identifiziert, die die Betroffenen anfälliger für schwere COVID-19-Infektionen machen. Dies könnte erklären, warum die Lebenserwartung unter amerikanischen Ureinwohnern und Alaska Natives im Jahr 2020 um vier Jahre gesunken ist.

Sie erklären jedoch nicht unbedingt den weiteren Rückgang der Lebenserwartung im Jahr 2021. Laut Dr. Ann Bullock, Mitglied des Stammes der Minnesota Chippewa und ehemalige Direktorin für Diabetesbehandlung und -prävention bei der Bundesbehörde Indian Health Service, war die COVID-Impfkampagne bei den amerikanischen Ureinwohnern und den Alaska Natives sehr erfolgreich, was den anhaltenden Rückgang im Jahr 2021 „umso beunruhigender“ macht.

Bullock sagte der New York Times2[2]: „Die amerikanische Ureinwohnerschaft hat bei der Impfkampagne recht gut abgeschnitten, und das gab uns das Gefühl, dass 2021 nicht so verheerend sein würde wie 2020.“

Abgesehen von COVID werden als Todesursachen, die zu diesem Verlust an Lebenserwartung beitragen, Unfalltode, Überdosen von Drogen, Herzerkrankungen, chronische Lebererkrankungen und -zirrhose genannt. Wie zu erwarten, wird der Gedanke, dass die COVID-Spritzen etwas damit zu tun haben könnten, völlig abgetan, obwohl er der sprichwörtliche Elefant im Raum ist.

 

Tödliche Verkehrsunfälle sind auf dem höchsten Stand seit 20 Jahren

Der Anstieg der „Unfalltoten“ erscheint angesichts der vielen Lockdowns besonders merkwürdig, aber es ist möglich, dass die COVID-Spritzen auch etwas damit zu tun haben. Nach Angaben der U.S. National Highway Transportation Safety Administration (NHTSA) sind die tödlichen Verkehrsunfälle in den Jahren 2021 und 2022 stetig angestiegen[3] und haben im ersten Quartal 2022 ein 20-Jahres-Hoch erreicht.

Manche bezeichnen diese Unfälle als „Impfunfälle“, die dadurch verursacht werden, dass geimpfte Personen während der Fahrt plötzlich einen Schlaganfall, einen Herzinfarkt oder einen vorübergehenden Blackout erleiden.

Es kann nicht bewiesen werden, dass die Nebenwirkungen der Impfung diese Unfälle verursachen, aber es ist dennoch eine Überlegung wert. Die Impfungen sind auch dafür bekannt, dass sie zu geistiger Verwirrung, Desorientierung und Verwirrung führen, was zu einer Vielzahl von Unfällen auf und abseits der Straße beitragen kann.

 

Das ‚Sudden Death Syndrome‘ kann für den Rückgang der Lebenserwartung verantwortlich sein

Die Übersterblichkeit, eine Statistik, die mit der Lebenserwartung zusammenhängt, aber von ihr getrennt ist, spielt sicherlich eine Rolle. Die Übersterblichkeit bezieht sich auf die Differenz zwischen der beobachteten Zahl der Todesfälle (aus allen Ursachen) während eines bestimmten Zeitraums und der erwarteten Zahl der Todesfälle auf der Grundlage historischer Normalwerte wie z.B. dem vorherigen Fünfjahresdurchschnitt. (Formel: gemeldete Todesfälle – erwartete Todesfälle = Übersterblichkeit).

Weltweit ist die Übersterblichkeit seit Beginn der Pandemie dramatisch angestiegen, und es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht plötzlich ein gesunder Erwachsener ohne ersichtlichen Grund tot umfällt. Menschen sind während Live-Übertragungen, inmitten von Reden und während des Abendessens gestorben.

Offensichtlich ging es ihnen gut genug, um zur Arbeit, zu einer Veranstaltung oder in ein Restaurant zu gehen, und irgendetwas hat dazu geführt, dass sie plötzlich und ohne Vorwarnung gestorben sind. Das sind die Menschen, deren Tod für diese erhöhten Werte in der Todesstatistik verantwortlich ist. Sie sollten nicht tot sein, aber irgendetwas hat sie umgebracht.

Während COVID-positive Todesfälle im Jahr 2020 noch Teil der Gleichung waren, nahmen die überzähligen Todesfälle nach der Einführung der COVID-Impfung richtig Fahrt auf und übertrafen im Jahr 2021 bei weitem die als COVID-Todesfälle bezeichneten Todesfälle.[4]

Im obigen Video gibt John Campbell, pensionierter Krankenpfleger und Lehrer, einen Überblick über die Daten zu den überzähligen Todesfällen in Schottland, wo die Übersterblichkeit in allen Altersgruppen inzwischen so hoch ist, dass die Regierung eine formelle Untersuchung eingeleitet hat, um die Ursache zu ermitteln.[5] Die Daten zeigen, dass die überzähligen Todesfälle 11 % über dem Fünfjahresdurchschnitt liegen und in den letzten 26 Wochen über dem Durchschnitt geblieben sind.

Gesunde Athleten sterben in Rekordzahl

Campbell geht auch auf den Einzelfall von Rob Wardell ein, einem 37-jährigen Mountainbike-Champion, der nur wenige Tage nach dem Gewinn der schottischen MTB XC-Meisterschaft im Schlaf starb.[6] Seine Partnerin Katie Archibald twitterte:[7]

„Ich verstehe immer noch nicht, was passiert ist; wenn das real ist; warum er jetzt aus dem Leben gerissen wurde – so gesund und glücklich. Er erlitt einen Herzstillstand, während wir im Bett lagen. Ich habe es immer wieder versucht, und die Sanitäter waren innerhalb weniger Minuten da, aber sein Herz blieb stehen und sie konnten ihn nicht wiederbeleben.“

Wardell ist nur einer von mehreren hundert Sportlern, die weltweit plötzlich tot umgefallen sind, und der einzige gemeinsame Nenner ist, dass sie alle eine oder mehrere COVID-Impfungen erhalten haben.

Zwischen Januar 2021 und August 2022 (einem Zeitraum von 19 Monaten) erlitten mindestens 1.249 Athleten nach einer COVID-Injektion einen Herzstillstand oder einen Kollaps, und mindestens 847 starben[8], und es werden immer mehr, da immer neue Meldungen eingehen. In der Vergangenheit lag der Jahresdurchschnitt der plötzlichen Todesfälle bei Sportlern zwischen 29[9] und 69[10] also ist dies eindeutig nicht annähernd normal, egal, was die sogenannten „Faktenchecker“ sagen.

Campbell verweist auf eine Veröffentlichung im European Journal of Preventive Cardiology[11],[12] in der festgestellt wird, dass 80 % der Sportler, die plötzlich sterben, keine Symptome einer Herzerkrankung in der Familie haben.

Die Autoren schlagen vor, Gentests einzusetzen, um Sportler mit einem erhöhten Risiko für einen plötzlichen Herztod zu identifizieren. Angesichts des dramatischen Anstiegs der plötzlichen Todesfälle bei Sportlern scheint es jedoch mehr als unvernünftig, diese Todesfälle auf eine nicht diagnostizierte vorbestehende Herzerkrankung zurückzuführen.

Trend zu Übersterblichkeit in den USA

Ein Vorabdruck der National Institutes of Health[13], der Mitte Mai 2022 veröffentlicht wurde, untersuchte die übermäßige Gesamtsterblichkeit in 3.127 Bezirken in den USA zwischen März 2020 und Dezember 2021. In diesem Papier heißt es:

„In den Jahren 2020 und 2021 traten schätzungsweise 936.911 überzählige Todesfälle auf, von denen 171.168 (18,3 %) auf den Totenscheinen nicht auf COVID-19 als zugrundeliegender Todesursache zurückgeführt wurden …

Der Anteil der überzähligen Todesfälle, die COVID-19 zugeordnet wurden, war im Jahr 2020 niedriger (76,3 %) als im Jahr 2021 (87,0 %), was darauf hindeutet, dass ein größerer Anteil der überzähligen Todesfälle später in der Pandemie COVID-19 zugewiesen wurde. In ländlichen Gebieten sowie im Südosten und Südwesten wurde jedoch auch im Jahr 2021 noch immer ein großer Anteil der überzähligen Todesfälle nicht COVID-19 zugeordnet …

Die meisten überzähligen Todesfälle gab es im Jahr 2020 in Mississippi (301 Todesfälle pro 100.000 Einwohner), gefolgt von Arizona (246 Todesfälle pro 100.000 Einwohner) und im Jahr 2021 in West Virginia (298 Todesfälle pro 100.000 Einwohner), gefolgt von Mississippi (271 Todesfälle pro 100.000 Einwohner).“

Auch hier gilt, dass ein Großteil der überzähligen Todesfälle auf COVID zurückgeführt wird (was, wie wir wissen, lediglich bedeutet, dass zum Zeitpunkt des Todes oder innerhalb eines bestimmten Zeitraums nach dem Tod ein positiver PCR-Test vorlag). 171.168 überzählige Todesfälle waren nicht auf COVID zurückzuführen. Warum also starben so viele Menschen, die nicht hätten sterben dürfen?

Erwachsene im erwerbsfähigen Alter sterben in Rekordzahlen

Die Lebensversicherungsdaten erzählen eine noch erschreckendere Geschichte. Im Januar 2022 meldete OneAmerica, eine Lebensversicherungsgesellschaft auf Gegenseitigkeit mit Sitz in Indianapolis, dass die Sterblichkeitsrate von Amerikanern im erwerbsfähigen Alter (18 bis 64 Jahre) im dritten Quartal 2021 um 40 % über dem Niveau vor der Pandemie lag – und diese Todesfälle wurden nicht auf COVID zurückgeführt. Auch die Zahl der Anträge auf Langzeitinvalidität hat zugenommen. Laut CEO Scott Davidson:[14]

„Wir erleben derzeit die höchsten Sterberaten, die wir in der Geschichte dieser Branche je gesehen haben – nicht nur bei OneAmerica. Die Daten sind für alle Akteure in diesem Geschäft gleich.

Und was wir im dritten Quartal gesehen haben und was sich im vierten Quartal fortsetzt, ist, dass die Sterblichkeitsraten um 40 % höher sind als vor der Pandemie. Um Ihnen eine Vorstellung davon zu geben, wie schlimm das ist, würde eine Katastrophe, die nur einmal in 200 Jahren eintritt, einen Anstieg von 10 % gegenüber der Zeit vor der Pandemie bedeuten. Also sind 40 % einfach unerhört.“

Dr. Robert Malone ging in einem Substack-Artikel auf die Ergebnisse von OneAmerica ein und erklärte[15]:

„Wenn dieser Bericht zutrifft und von anderen in der trockenen Welt der Lebensversicherungsmathematiker bestätigt wird, haben wir es sowohl mit einer großen menschlichen Tragödie als auch mit einem tiefgreifenden Versagen der US-Regierung und des US-Gesundheitssystems zu tun, die Bürger, die für diese ‚Dienstleistung‘ bezahlen, zu schützen und zu bedienen.

WENN dies zutrifft, dann haben die so aggressiv beworbenen genetischen Impfstoffe versagt, und die eindeutige staatliche Kampagne zur Verhinderung einer frühzeitigen Behandlung mit lebensrettenden Medikamenten hat zu einem massiven, vermeidbaren Verlust von Menschenleben beigetragen.

Schlimmstenfalls impliziert dieser Bericht, dass die bundesstaatlichen Impfvorschriften am Arbeitsplatz zu einem wahren Verbrechen gegen die Menschlichkeit geführt haben. Massive Todesfälle bei (vermutlich) Arbeitnehmern, die gezwungen wurden, einen giftigen Impfstoff in höherer Frequenz als die Allgemeinbevölkerung anzunehmen …“

Trends der überzähligen Todesfälle in England und Wales

Auch in England und Wales steigt die Zahl der überzähligen Todesfälle sprunghaft an.[16] Wie The Telegraph[17] am 18. August 2022 berichtete, gab es in England und Wales in 14 der letzten 15 Wochen durchschnittlich 1.000 zusätzliche Todesfälle pro Woche, die nicht auf COVID zurückzuführen sind, und der Prozentsatz der Menschen, die zu Hause sterben, ist unverhältnismäßig höher als erwartet (28,1 % höher als der statistische Normalwert).

Laut The Telegraph machte sich der Anstieg der überzähligen Todesfälle gegen Ende April 2022 bemerkbar, und wenn sich dieser Trend fortsetzt, wird die Zahl der überzähligen Nicht-COVID-Todesfälle die der COVID-Todesfälle im Jahr 2022 übersteigen. Die drei häufigsten Ursachen für nicht-COVID-Todesfälle in England und Wales sind derzeit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Krebserkrankungen.[18]

Die überzähligen Todesfälle sollten 2022 UNTER dem Durchschnitt liegen

Campbell überprüft auch Daten[19] des britischen Office for National Statistics, die einen wichtigen Punkt hervorheben: Menschen, die unter normalen Umständen im Jahr 2022 an Altersschwäche und natürlichen Ursachen gestorben wären, sind bereits im Jahr 2020 oder 2021 an COVID gestorben.

COVID (und die staatlich erzwungene Fehlbehandlung von Patienten) hat den vorzeitigen Tod vieler verursacht, wenn auch nur um einige Monate oder ein paar Jahre. Und da bereits so viele ältere Menschen gestorben waren, die statistisch gesehen in diesem Jahr hätten sterben müssen, sollte die überhöhte Sterberate im Jahr 2022 eigentlich UNTER dem Durchschnitt liegen. Aber das ist sie nicht. Sie ist viel höher, also ist eindeutig etwas nicht in Ordnung.

Es sterben Menschen, die noch Jahrzehnte an Lebenserwartung haben sollten. Ein Beispiel: In Griechenland wird „eine noch nie dagewesene Serie von plötzlichen Todesfällen bei gesunden Kindern und Jugendlichen“ gemeldet[20], und „die Gerichtsmediziner können dafür keine klare Erklärung liefern.“ Zwischen Januar 2020 und Juni 2022 stieg die Zahl der ungeklärten Todesfälle bei Kindern unter 19 Jahren von 70 auf 138.

Was tötet jüngere, gesunde Menschen?

Da COVID-19 keine jüngeren, gesunden Menschen tötet, was ist es dann? Was hat sich im Jahr 2021 geändert, das eine so verheerende Auswirkung auf die Gesundheit der Menschen haben könnte? Nun, die offensichtlichste Veränderung ist, dass 67,7 % der Weltbevölkerung mindestens eine Dosis der experimentellen COVID-Impfung erhalten haben[21] und Ärzte und Wissenschaftler mehrere Mechanismen aufgeklärt haben, durch die diese Gentransfertechnologien verletzen oder töten können. Der Blogger Steve Kirsch schreibt über die Sicherheit von Impfstoffen[22]:

„Normalerweise ändern sich die Todesraten überhaupt nicht. Sie sind sehr stabil. Es bräuchte schon etwas WIRKLICH GROSSES, um einen so großen Effekt zu haben. Die Effektgröße beträgt 12-sigma[23]. Das ist ein Ereignis, das rein zufällig nur alle 2.832 Milliarden Jahre eintreten würde. Das ist sehr selten, praktisch nie.

Das Universum ist nur 14 Milliarden Jahre alt. Mit anderen Worten: Das Ereignis, das sich ereignet hat, ist kein statistischer „Zufall“. Irgendetwas hat eine sehr große Veränderung verursacht … Was auch immer die Ursache ist, sie ist größer und tödlicher als COVID und betrifft fast jeden.“

Kirsch listet 14 Hinweise darauf auf, was dieses tödliche „Etwas“ sein könnte, darunter die folgenden:[24]

 

Der Anstieg der Sterbefälle begann nach der Einführung der COVID-Spritzen.

Es sind vor allem Menschen im arbeitsfähigen Alter (18 bis 64), die sterben.

Es gibt mehr überzählige Todesfälle als je zuvor in der Geschichte, was darauf hindeutet, dass sie durch eine neue Bedrohung verursacht werden.

Die COVID-Todesfälle sind deutlich zurückgegangen, sodass COVID-19 ausgeschlossen werden kann.

Die Menschen sterben an einer Vielzahl von Ursachen, sodass die meisten Krankheitserreger ausgeschlossen werden können.

Um eine so große Wirkung zu erzielen, muss der tödliche Erreger eine große Anzahl von Menschen befallen. „Es ist ‚etwas Neues, das mindestens die Hälfte der Bevölkerung betrifft“, schreibt Kirsch, „zum Beispiel ein Impfstoff“.

Der dramatische Anstieg der Behinderungen deutet darauf hin, dass viele, die nicht durch diese neue Bedrohung getötet werden, schwer geschädigt werden, oft langfristig. Wie bereits erwähnt, haben Ärzte und Wissenschaftler mehrere Wirkmechanismen beschrieben, durch die die COVID-Impfung einen Menschen zum Invaliden machen oder töten kann.

Die Tatsache, dass die Lebenserwartung seit Beginn der Pandemie um drei Jahre gesunken ist, lässt sich durch die einfache Tatsache erklären, dass das primäre „Heilmittel“ gegen COVID – die experimentellen mRNA-COVID-Impfstoffe – die tödlichsten Medikamente der Medizingeschichte sind.

[1] New York Times August 31, 2022 (Archived)

[2] Ebd.

[3] NHTSA August 17, 2022

[4] Our World in Data Excess Mortality During COVID Pandemic

[5] Scottish Parliament Inquiry Into Excess Deaths

[6] The Telegraph August 24, 2022

[7] The Guardian August 24, 2022

[8] Good Sciencing Athlete Deaths

[9] European Journal of Cardiovascular Prevention and Rehabilitation December 2006; 13(6): 859-875

[10] Circulation February 16, 2009; 119: 1085-1092

[11] European Journal of Preventive Cardiology June 16, 2022; zwac080

[12] Science Daily June 16, 2022

[13] medRxiv May 17, 2022

[14] The Center Square January 1, 2022

[15] Robert Malone Substack January 2, 2022

[16] Gov.UK Excess Mortality in England and English Regions

[17] The Telegraph August 18, 2022

[18] Ebd.

[19] ons.gov.uk Provisional Deaths August 23, 2022

[20] Parliamentary Question e-00219/2022

[21] Our World in Data COVID Vaccinations

[22] Steve.kirsch.substack January 3, 2022

[23] Roundingtheearth.substack January 3, 2022

[24] Steve.kirsch.substack January 3, 2022