Schlagwort-Archive: Schultze-Rhonhof

Bedingt souverän: Snowden und NSA

Foschepoth, Schachtschneider, Bandulet, Schultze-Rhonhof u.a. wähnen sich vermutlich im falschen Film wenn sie die plakativen Empörungstiraden momentan amtierender Politiker hören. Amerikanische Geheimdienste bespitzlen im Auftrag des weißen Hauses ihr Protektorat Restdeutschland flächendeckend? Schon seit Anbeginn der berühmten [angeblichen] Stunde Null? Und lückenlos weiter nach der sogenannten “Wiedervereinigung”? Na sowas.

Bedingt souverän: Snowden und NSA weiterlesen

Vor siebzig Jahren: Unternehmen „Barbarossa“

Rezension zu: Stefan Scheil, „Präventivkrieg Barbarossa. Fragen, Fakten, Antworten „, Edition Antaios

Die gängige Sicht auf den Zweiten Weltkrieg wirft einige Fragen auf, die von der etablierten Geschichtswissenschaft bisher nicht wirklich überzeugend beantwortet werden. Insbesondere der Angriff Deutschlands auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941, also vor ziemlich genau siebzig Jahren, der üblicherweise als mutwilliger und unprovozierter Überfall interpretiert wird, wird — ganz unabhängig von der moralischen Bewertung — nahezu einhellig als einer der schwersten strategischen Fehler Hitlers angesehen, der die Niederlage Deutschlands unausweichlich gemacht habe.

Vor siebzig Jahren: Unternehmen „Barbarossa“ weiterlesen