Schlagwort-Archive: Benedikt

Eine Art Gegenpapst. Marco Politi über Franziskus

Sicherlich sollte man dem gewählten Papst Franziskus zugestehen, was man auch jedem Regierungschef zugesteht, nämlich eine gewisse Zeit der Einarbeitung – die vielzitierten "100 Tage" -, bevor man sich an eine erste Einschätzung wagt, was von ihm zu befürchten … pardon: zu erwarten ist. Vielleicht gelingt ihm ja, was dem Bundespräsidenten Gauck nicht gelungen ist, nämlich sich von den Erwartungen derer freizumachen, denen er sein Amt verdankt.

Trotzdem zeichnet sich immer deutlicher ab, welches diese Erwartungen sind, und dass Bergoglios Wahl tatsächlich als das Anti-Ratzinger-Pontifikat gedacht ist, das ich von Anfang an – noch auf einer wesentlich schmaleren Informationsgrundlage – darin gewittert habe.

Sage mir, wer dich unterstützt, und ich sage dir, wer du bist. Zu denen, die hohe Erwartungen an Franziskus hegen, gehört unter anderem der italienische Journalist und Vatikankenner Marco Politi, dessen Standpunkt man bereits an Berichten wie diesem des Deutschlandfunks ablesen kann:

Zu den Baustellen, die Benedikt, der 16., hinterlassen hat, gehört die Pius-Bruderschaft. Hier müsse eine klare Entscheidung getroffen werden, sagt Marco Politi. Die konservative Splittergruppe müsse zentrale Positionen des Zweiten Vatikanischen Konzils wie Gewissensfreiheit, Religionsfreiheit, Ökumene und die Beziehungen zu den Juden endlich anerkennen.

Die "konservative Splittergruppe", wie er sie nennt, betont, getreu dem katholischen Glauben, die überzeitliche Wahrheit der christlichen Botschaft; sie betont, dass die Wahrheit, die die Ersten und Letzten Dinge betrifft, entweder eine ewige Wahrheit ist oder überhaupt keine, und dass eine Kirche, in der Glaubenswahrheiten sich nach dem Zeitgeist richten, keine katholische ist,  sondern eine protestantische wäre: eine religiöse Vereinigung, die das, was ihre Mitglieder zu einem gegebenen Zeitpunkt mehrheitlich zu glauben belieben, also bloß subjektive Meinungen, "Wahrheiten" nennt.

Die Kirche hat es zugelassen, dass der Kern des Katholischen verdunkelt wurde; sie hat die Autorität, die sie nur deshalb und nur insofern hat, als sie selbst institutionalisierte Wahrheit ist, zu Akten missbraucht, durch die diese Wahrheit in Frage gestellt wurde, und fragt sich nun verzweifelt, wo denn nur ihre Autorität geblieben sei. Nun, sie ist zum Beispiel bei einer gewissen konservativen Splittergruppe gelandet: 

Dass es so weit gekommen ist, dass man die Frage nach katholischen Glaubenswahrheiten lieber an die Piusbrüder als an den Vatikan richtet, ist nicht schuld der Piusbrüder, die sich nach einer solchen Rolle fürwahr nicht gedrängt haben, sondern der Gesamtkirche. Wenn aber Politi allen Ernstes darauf wartet, dass diese Bruderschaft irgendetwas "anerkennt", was zweitausend Jahren katholischer Theologie ins Gesicht schlägt, dann kann er warten, bis die Hölle zufriert. Dass er darauf wartet, sagt freilich alles über ihn selbst.

Ebenso bezeichnend ist freilich die Kurzbiographie bei The European:

Der deutsch-italienische Journalist schrieb 20 Jahre lang für die italienische Tageszeitung „La Repubblica“ und berichtete dort aus dem Vatikan. Derzeit arbeitet er für die Zeitung „Il Fatto Quotidiano“. 2012 veröffentlichte Politi das Buch „Benedikt: Krise eine Pontifikats“ im Rotbuch Verlag. Politi ist außerdem Gastautor für „Die Zeit“ und die „FAZ“.

Noch Fragen?

Dass er Vatikankenner ist, bezweifle ich allerdings nicht. Umso beachtenswerter ist, was dieser, im negativen Sinne des Wortes liberale, Vatikankenner in einem Interview mit The European über die Hintergründe des Wechsels von Benedikt zu Franziskus sagt. Im Grunde bestätigt er alles, was ich schon in "Habemus – was eigentlich?" geschrieben hatte:

The European: Wie schätzen Sie die Wahl des neuen Papstes ein?

Politi: (…) Man hat den Sprung außerhalb Europas gewagt. Es ist auch eine Öffnung und eine Botschaft an die dritte Welt. Obwohl Argentinien kein Entwicklungsland ist, hat diese Wahl einen sehr starken Symbolcharakter.

The European: Wieso hat das Konklave diese strategische Wahl getroffen?

Politi: (…) Die Vatileaks-Affäre des vergangenen Jahres hat … zu einer starken Überzeugung unter den Bischöfen geführt, sich gegen einen italienischen Papst auszusprechen.

The European: … und stattdessen einen Argentinier zu wählen?

Politi: (…) Man hat … auf einen Kandidaten wie Kardinal Bergoglio gesetzt, der aus der Mitte kommt und eine gemäßigte Haltung vertritt. Auch wenn er 2005 an der Speerspitze der kleinen Reformgruppe um Kardinal Martini stand. Es ist sehr symbolisch, dass gerade er als Kompromisskandidat gewählt wurde. Er, der doch 2005 der Widersacher von Benedikt war. Daran sieht man, dass man das Experiment Ratzinger, samt der starken konservativen Lobby, die ihn zum Papst machte, und dem Fokus auf Tradition, Identität und Misstrauen gegenüber der modernen Gesellschaft als beendet betrachtet.

Es handelte sich also in der Tat um einen Machtkampf, der gegen den alten  Papst geführt wurde, vor allem aber gegen alles, wofür dieser Papst stand.

Man spürt geradezu das Aufatmen: Endlich sind wir diesen alten Knochen los, der uns mit solchen Lästigkeiten wie Gott und der Bibel piesackte. Endlich können wir Tradition und Identität über Bord werfen und uns in die moderne – gottlose – Gesellschaft eingliedern. Klimbim ist unser Leben, der Glaube ist jetzt auch als dekorativer Klimbim anerkannt. Endlich! 

The European: Franziskus muss erzkonservative Katholiken wie auch Reformer und Liberale zufriedenstellen. Wie kann er diesen Spagat meistern?

Politi:(…) Es gibt aber unter den Bischöfen und dem Kirchenvolk einen sehr großen Wunsch nach einem Neuanfang. Die Ernennung von Franziskus ist ein Symptom dieser Haltung. Er wird die Wende nicht alleine voranbringen, er wird sie aber sicherlich symbolisieren. Die Erzkonservativen werden deutlich weniger Spielraum haben als unter Benedikt. (…)

Im Klartext: Es gibt keinen Spagat. Die Konservativen sollen nicht nur keine Macht haben, sondern nicht einmal "Spielraum". Sie sollen nicht nur nichts zu bestimmen haben, sie sollen nicht einmal ihre Meinung sagen dürfen, es sei denn, sie wären bereit, den neuesten Zeitgeistklimbim "anzuerkennen".

The European: Wie wichtig ist die Herkunft des neuen Papstes?

Politi: Argentinien ist ein sehr entwickeltes und fortschrittliches Land und trägt viele europäische Züge. Kulturell könnte man von einem „erweiterten Europa“ reden. Dass er ein Jesuit ist, wird sicherlich auch eine besondere Rolle spielen. Er ist zwar ein einfacher Mann, aber sicher nicht einfältig. Deshalb weiß er ganz genau, welche kirchlichen und gesellschaftlichen Kräfte agieren. Die Jesuiten sind einer der intellektuellsten und politischsten Orden in der katholischen Kirche.

"Politisch" ist sicherlich richtig: Teile des Jesuitenordens gelten als so weit links, dass Viele sich fragen, was an ihnen noch katholisch sein soll. Und wer nicht in diesem Sinne "politisch" ist, der kann nur "einfältig" sein, ein ahnungsloser Trottel:

Das steht im krassen Gegensatz zu Papst Benedikt XVI., dessen größte Schwäche die fehlende Regierungserfahrung war.

Wie muss er diesen Papst gehasst haben, dass er sich noch nach seinem Rücktritt diesen Ton herausnimmt.

The European: In Lateinamerika leben mehr als 40 Prozent aller Katholiken. Doch auch dort steht die Kirche unter hohem Druck. Wird das Pontifikat von Franziskus die dortige Situation verbessern?

Politi: Das kann ich jetzt noch nicht sagen. Ich glaube aber, dass er eine spannende Beziehung zu Kirche und Moderne hat. Er hat bestimmt keine Sehnsucht nach alten Zeiten. Franziskus kennt die multikulturelle, säkularisierte Gesellschaft und er will eine Kirche, die sich nicht vor dieser Gesellschaft verbarrikadiert.

Genau darum geht es: Die katholische Kirche, obwohl sie sich nie explizit gegen Multikulti ausgesprochen hat, ist allein dadurch, dass sie alle säkularistischen Utopien ablehnt, implizit auch ein Hindernis für Multikulti-Utopien. Es ist interessant, dass Politi "multikulturell" und "säkularisiert" in einem Atemzug nennt: Offenbar weiß er ganz genau, dass eine entchristlichte ("säkularisierte") Gesellschaft eine ist, der man jeden Götzen aufschwatzen kann, vorzugsweise eine politische Utopie.

Nun wissen wir auch, warum oben von "Identität" die Rede war, an der der alte Papst sich orientiert habe – obwohl Benedikt sich doch nie besonders für Identitätsthemen interessiert hat. Seine Feinde aber interessieren sich dafür sehr wohl, ihnen ist der Zusammenhang zwischen Säkularismus, Multikulti und Identitätszerstörung ebenso geläufig wie der Zusammenhang zwischen authentischem Katholizismus und "Tradition, Identität und Misstrauen gegenüber der modernen Gesellschaft".

The European: Franziskus ist der erste nichteuropäische Papst der Neuzeit. Hat die europäische katholische Kirche an Einfluss verloren und erleben wir gerade das Ende des kirchlichen Eurozentrismus?

Politi: Ganz bestimmt. Benedikt hatte darauf gesetzt und dafür gesorgt, dass im Konklave mehr Europäer sitzen und dass die Italiener überrepräsentiert sind. Doch eigentlich ist Europa seit Jahren mehr ein Krisenzentrum des Glaubens als eine Säule der katholischen Kirche. Mit der Wahl von Papst Franziskus wird die Internationalisierung vorangetrieben, man setzt auf die Globalisierung und die neuen Kräfte der anderen Kontinente.

(…)

In Europa herrscht die Glaubenskrise, also wird es aufgegeben; die Wurzeln können eingehen, der Baum wird trotzdem sprießen, zumal wenn man ihn mit nichtchristlichen Ideologien ("Man setzt auf die Globalisierung") düngt. Und wenn er trotzdem umfällt, wird es einen Politi nicht stören.

The European: Wie problematisch ist es für Papst Franziskus, dass sein Vorgänger noch lebt und theoretisch Einfluss auf sein Pontifikat nehmen könnte?

Politi: Die noble und revolutionäre Geste von Benedikt deutet auf eine mönchhafte Haltung hin…

Dass einzig positive Wort, das er sich über Benedikt abringen kann, ist das Lob dafür, dass er zurückgetreten ist – zumal das "revolutionär" war, das heißt die Kirche erschüttert und auf den Kopf gestellt hat.

… Ich denke, er wird extrem zurückgezogen leben und nicht den Hauch eines Schattens auf seinen Nachfolger werfen. Franziskus muss aber aufpassen, dass die Freunde von Benedikt nicht Gerüchte und Zitate streuen und so versuchen, Fehler zu provozieren.

Ja, die gefährlichen Freunde von Benedikt, die so unglaublich mächtig waren, dass sie den Papst nicht vor den gegen ihn gerichteten Machenschaften schützen konnten. Da schließt der Apologet einer intriganten Kamarilla wohl von sich und seinen Freunden auf andere – ganz im Geiste seiner linken Gesinnungsfreunde in der Politik, die seit 1968 derart viel gelogen, betrogen und unterwandert haben, dass sie auch in Anderen, auch in noch so harmlosen Konservativen nur Wölfe im Schafspelz sehen können.

The European: War Benedikt ein Interimspapst?

Politi: Ja. Eigentlich sollte während seines Pontifikats ein Übergang stattfinden, am Ende war es aber lediglich eine Phase der Stagnation. Jetzt haben wir einen Papst von 76 Jahren, der diesen Übergang schaffen kann.

Wohin dieser "Übergang" führen soll, darüber sollte man wohl keinen Zweifel mehr haben.

The European: Welche Folgen hat der Rücktritt des alten Papstes für die Kirche?

Politi: Die Konservativen waren schockiert. Das Papsttum war ja schließlich etwas Halbgöttliches und Ewiges. Benedikt hat das Amt vermenschlicht und es damit fragiler gemacht. (…)

So ist es. Einen wie Politi kann das natürlich nur freuen. Endlich nichts "Ewiges" mehr, nur noch Dinge, die man nach belieben manipulieren kann. Endlich kein Stellvertreter Christi mehr, nur noch einer, den man herumschubsen kann.

Es ist schon merkwürdig: All diese Leute, die geflissentlich so tun, als wüssten sie nicht, worauf der Katholizismus beruht und wie er funktioniert, kapieren just dies plötzlich ganz genau, wenn es gilt, ihn zu zerstören.