fiat justitia et pereat mundus

„fiat justitia et pereat mundus.“  Es soll Gerechtigkeit (gemacht) werden, und möge [auch] die Welt [darüber] vergehen! – Dies war der Wahlspruch Ferdinands I.*, der ab 1531 in Deutschland für seinen Bruder Karl V.** regierte und sich mit der anhebenden Reformation konfrontiert sah. – Das Recht steht höher als die vergängliche Welt, und daher muß […]

Zum Originalartikel

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*