NSU: Weitere Notizen zum Terrorphantom

Whowatchesthewatchmen 92x130 NSU: Weitere Notizen zum Terrorphantom  Noch ein paar Notizen zur laufenden „NSU“-Psychose. Das Phantom des „rechten Terrors“ breitet sich wohl vor allem deswegen so ungebremst in ganz Deutschland aus, weil es eine merkwürdige psychologische Bereitwilligkeit gibt, an seine Existenz zu glauben. Wer das Land, seine Eliten und seine Meinungsmacher kennt, weiß, daß für diese nichts attraktiver ist als eine frische, funkelnagelneue „deutsche Schuld“, eine Art Holocaust-Update im Miniaturformat. [weiter, noch 1,571 Wörter]


Martin Lichtmesz auf Sezession im Netz
Kategorie(n): Heute
Schlagwörter: , , , , , , , , ,
1,634 Wörter | 23 Kommentare

Print Friendly, PDF & Email

2 Gedanken zu „NSU: Weitere Notizen zum Terrorphantom“

  1. Sicher, es gibt den „Opferneid“ mancher Türken (und anderer Muslime) auf die Juden. Ihre Verbandsfunktionäre brauchen und wollen ihren eigenen „Holocaust“-Ersatz, um eine sakrale, unangreifbare Stellung in Deutschland zu bekommen. In der Tat hat das Konstrukt „NSU“ für sie die Funktion eines „Mini-Holocausts“. Einige sprechen auch vom „Reichtstagsbrand der Türken“.

    Allerdings – eine „Willigkeit“, die Geschichte vom „NSU-Terrorismus“ zu glauben, gibt es allenfalls bei der Linken oder ihr nachäffenden polit-korrekten Konservativen. Wertet man hingegen das Meinungsbild in den Blogforen aus, geht die Tendenz dahin, im „NSU“ das Produkt einer staatlichen Inszenierung zu sehen. Angesichts der vielen Ungereimtheiten und Merkwürdigkeiten um das Phänomen „NSU“ eine naheliegende Annahme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

<strong>Achtung! Vor Eingabe Captcha lösen!</strong> *

*