Non veni pacem mittere sed gladium. (Mt 10,34)
Get Adobe Flash player

von Martin Lichtmesz

Soviele böse Dinge haben wir auf diesem Blog über die sogenannte „Europäische Union“ geschrieben. So oft haben wir die Einschränkung der Meinungsfreiheit und die vermeintliche Monopolisierung und schleichende Gleichschaltung der Medien angeprangert. Und nun finden wir endlich Gehör, ausgerechnet in Brüssel, das wir bisher schmählich verkannt und verleumdet haben. Die FAZ vom 21. 1. meldet:

Berater der EU-Kommission sehen die Pressefreiheit in Europa in Gefahr. Sie schlagen eine stärkere Überwachung durch den Staat vor. Einige Medien sollten auch finanziell unterstützt werden.

„Moment mal… Pressefreiheit und stärkere Überwachung durch den Staat? Wie soll denn das zusammengehen? Und von welchem ‚Staat‘ ist eigentlich konkret die Rede??“, werden nun einige unverbesserliche Miesmacher einwenden. Gemach, und keine Sorge, es ist alles nur zu unserem Besten: […]

Weiterlesen: Hurra! Die EU rettet den Pluralismus.

4 Antworten auf Hurra! Die EU rettet den Pluralismus

  • Aha, das EU-Wahrheitsministerium wird installiert.

  • Dieser „Neusprech“, der Dinge auf den Kopf stellt, ist charakteristisch für die EU.

    Zur EU noch folgender interessante Artikel, auch wenn ich nicht alles teile:

    http://www.neue-weltordnung.info/pdf/KommtdieDiktaturEuropa.pdf

    Auf Seite 15 wird von einer Resolution aus 2007 berichtet, in der die biblische Schöpfungslehre scharf angegangen wird. Sie stelle eine „Bedrohung für die Menschenrechte“ dar, sie könne „ernsthafte Konsequenzen für die Entwicklung unserer Gesellschaften“ haben. Es wird sogar von einem „Krieg gegen die Evolutionstheorie“ gesprochen, der von „extremenen religiösen Extrimisten“ und „extremen rechtsradikalen politischen Bewegungen“ geführt werde.

    Wenn die antichristliche EU das so scharf formuliert, muss sie ja eine Heidenangst vor der biblischen Schöpfungslehre haben, obwohl so wenige Menschen diese offen bekennen. Und dies soll so gefährlich sein? Wenn es nur um eine normale wissenschaftliche Frage ginge und man ehrlich der Meinung wäre, bei den Gegnern handele es sich um unwissenschaftliche Spinner, so könnte man diese müde lächelnd ignorieren.

    Es ist eindeutig die Theorie der (Makro-)Evolution, die die Menschenrechte bedroht und die direkt oder indirekt als Grundlage für eine weitere Ideologie schon so viele menschliche Opfer forderte (Drittes Reich, Kolonialismus, Kommunismus, Eugenik, Abtreibung, etc.). Gemäß biblischem Zeugnis ist dagegen jeder Mensch nach Gottes Ebenbild geschaffen, wodurch sich auch die Menschenwürde ableitet. Das Gebot „Du sollst nicht töten“ rührt biblisch gesehen daher, dass der Mensch nach dem Ebenbild Gottes geschaffen wurde.

    • Nun ja, die biblische Schöpfungslehre gefährdet tatsächlich „Menschenrechte“! ;-(

      Das „Menschenrecht“ auf Abtreibung, die „Menschenrechte“ der Homosexuellen, das „Recht“ das eigene Geschlecht und die eigene sexuelle Orientierung beliebig zu wählen, demnächst vielleicht zunehmend „Kinderrechte“, um Kinder mehr von ihrer Familie zu emanzipieren, etc.

      Nur schade, dass diese „Menschenrechte“ mehr in die Unfreiheit als in die Freiheit führen, obwohl es angeblich um das Gegenteil geht.

  • Noch ein Beitrag der EU, um den Pluralismus zu retten: ;-(

    http://www.theoblog.de/die-eu-will-kritik-am-feminismus-verbieten/21426/

Schreib einen Kommentar

Buchladen
 Meine Bücher können in meinem Netzladen bestellt werden, auch mit persönlicher Widmung:
NEU: Die Besichtigung des Schlachtfelds
manfred-kleine-hartlage_besichtigung-des-schlachtfelds_720x600
Die Sprache der BRD. 131 Unwörter und ihre politische Bedeutung
Die Sprache der BRD
Die liberale Gesellschaft und ihr Ende. Über den Selbstmord eines Systems
Die liberale Gesellschaft
Dschihadsystem kleine-hartlage 30_neue-weltordnung_285x255
 Außerdem verfügbar
kurtagic warum konservative immer verlieren Kurtagic: Warum Konservative immer verlieren
Neueste Kommentare
Kommentatorenregistrierung
Wer sich registrieren möchte, um kommentieren zu können, schicke mir bitte unter Kontakt eine kurze Mitteilung mit dem gewünschten Benutzernamen. Das Benutzerkonto wird dann so schnell wie möglich eingerichtet. Dieses Verfahren ist aus Sicherheitsgründen erforderlich.