Davide Longo: „Der aufrechte Mann“ – eine Rezension

longo 78x130 Davide Longo: Der aufrechte Mann   eine RezensionDie Szene erinnert an die Tat Gaius Mucius Scaevolas, der als Gefangener des Etruskerkönigs Porsenna vor dessen Augen seine Hand in der Flamme einer Fackel verbrennen ließ, um seine Entschlossenheit zu demonstrieren. Porsenna brach daraufhin die Belagerung Roms ab. Davide Longos Hauptperson Leonardo befreit sich indes mit vier Hieben: Mit dem ersten hackt er sich den Daumen ab, mit dem zweiten Zeige- und Mittelfinger, mit dem dritten und vierten die restlichen Finger und die verstümmelte Hand.

[weiter, noch 708 Wörter]

Götz Kubitschek auf Sezession im Netz
Kategorie(n): Lesefrüchte, Schönes
Schlagwörter: , , , ,
784 Wörter | Keine Kommentare

Zum Originalartikel: Davide Longo: „Der aufrechte Mann“ – eine Rezension

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*