Hallo, Wien! (Der Untergang des Abendlandes in Anekdoten, Folge 3)

Hallo Wien1 118x130 Hallo, Wien! (Der Untergang des Abendlandes in Anekdoten, Folge 3)Der medienwirksame „Tanzüberfall“ einer „identitären“ Gruppe aus Wien hat nun Nachahmer in Deutschland gefunden. Mit einem Mikro-Ghettoblaster bewaffnet haben maskierte Aktivisten im Zeichen des „Lambda“ für ein paar Minuten einen Multikulturkongreß in Frankfurt am Main mit Hardbass-Musik zugedröhnt. Video und Verweise zu der Showeinlage gibt es hier.    [weiter, noch 1,083 Wörter]

Martin Lichtmesz auf Sezession im Netz
Kategorie(n): Heute
Schlagwörter: , , , , , , , ,
1,131 Wörter | Keine Kommentare

Zum Originalartikel: Hallo, Wien! (Der Untergang des Abendlandes in Anekdoten, Folge 3)

Print Friendly, PDF & Email

2 Gedanken zu „Hallo, Wien! (Der Untergang des Abendlandes in Anekdoten, Folge 3)“

  1. So, nun habe ich mich extra registriert, um Ihnen dieses Bild zu zeigen, Herr Lichtmesz.

    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/93/Viljandi_2010_001.jpg

    Aber seien Sie stolz auf sich! Konnten Sie doch einmal konkret Vorbild sein!

    (Ja, das war vor zwei Jahren. Ich war natürlich auch da. Die Wand dahinter ist übrigens der Rest der Westwand des Konvents des Deutschen Ordens im Baltikum, Uuuuaaaaahhhhhhh! Es wäre allerdings ein Mißverständnis zu glauben, daß die estnische Volksmusikszene ausgesprochen traditionell wäre, ganz im Gegenteil, die arbeiten sehr experimentell und eklektisch vereinnahmend. Ist ein bißchen so, als ob die während der Sowjetzeit nichts anderes zu tun hatten, als an ihrer Kultur zu arbeiten. Diese Dinge werden im Westen generell überhaupt rein gar nicht verstanden.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*