Schreibtisch, Garten, Alltag (XII): Alle Jahre wieder

broiler 97x130 Schreibtisch, Garten, Alltag (XII): Alle Jahre wiederSchöpfe seit einigen Tagen aus dem Vollen. Untrügliches Zeichen für diesen Zustand ununterbrochenen Zuflusses ist das Ansitzen am Hühnerstall: beobachten, zugreifen, schlachten, rupfen, zubereiten. Heute Abend gab es zwei Hähnchen mit Kartoffelknödeln aus der Sorte Arrant Victory (schottisch, 1912) und gedünsteten Schwarz- und Haferwurzeln (letztere urwüchsiger, aber nicht so ergiebig).

[weiter, noch 214 Wörter]

Götz Kubitschek auf Sezession im Netz
Kategorie(n): Alltag, Heute
Schlagwörter:
264 Wörter | Keine Kommentare

Zum Originalartikel: Schreibtisch, Garten, Alltag (XII): Alle Jahre wieder

Powered by WPeMatico

Print Friendly, PDF & Email

3 Gedanken zu „Schreibtisch, Garten, Alltag (XII): Alle Jahre wieder“

  1. [Duplikat von sezession.de]

    Wahrscheinlich sollten Sie aber im eigenen Interesse eher einen fetten, gutmütigen Hahn zur Zucht auswählen als einen hageren, kämpferischen.

    Nun denn, ich beziehe das nicht auf mich, auch wenn ich bei der ganzen Debatte versucht habe den Ball flach zu halten, so wie Sie ja auch, Weißmann, Krude und MKH…

    Ich würde mich übrigens sehr in mir täuschen, wenn man mich bei meiner Eitelkeit packen könnte. Aber Show muß sein, das stimmt schon, einzig daß Schlammwerfen vielleicht nicht die beste Disziplin ist, welche man zum Zwecke des Duells wählen kann.Wahrscheinlich sollten Sie aber im eigenen Interesse eher einen fetten, gutmütigen Hahn zur Zucht auswählen als einen hageren, kämpferischen.

    Nun denn, ich beziehe das nicht auf mich, auch wenn ich bei der ganzen Debatte versucht habe den Ball flach zu halten, so wie Sie ja auch, Weißmann, Krude und MKH…

    Ich würde mich übrigens sehr in mir täuschen, wenn man mich bei meiner Eitelkeit packen könnte. Aber Show muß sein, das stimmt schon, einzig daß Schlammwerfen vielleicht nicht die beste Disziplin ist, welche man zum Zwecke des Duells wählen kann.

  2. Zumindest mir hat man einen Gefallen getan. Man braucht Anlässe. Das ist einer.

    Was für einen Neureichen der Ferrari, ist für den Hahn die Schwanzfeder oder einen Alien aus Sonstwo der Jünger. Der Ferrari macht aus dem Neu- keinen Altreichen, die Schwanzfeder aus dem Hahn keinen Adler und aus einem Jünger-Jünger keinen Jünger und aus einem Jünger keinen Rommel.
    Der Unterschied ist: Angeeignet ./. Angewölft

    Der Idealfall ist Gulasch aus einem Blechnapf. Ich ziehe – menschlich wie sachlich – Gulasch aus einem Plastikgeschirr vor, wenn die Alternative Maggi-Suppe aus dem Blechnapf lautet. Und die Einlassung aus dem Nirgendwo hat es geklärt: Maggi-Suppe aus einem angeeigneten Blechnapf. Sehr menschlich. Hat es wer anders erwartet? Ich nicht. Aber ich hätte nicht erwartet, daß so deutlich am eigenen Bilde gekratzt wird. Aber er kann beruhigt sein. Die meisten werden zwar unbewußt das Bild eines Achtzehnenders runterkorrigieren, aber ein Hirsch bleibt es in den Augen der meisten.

    Die Schlammschlacht, war kein Kampf. Es war für die einen die Benennung, daß man schrottreife Kisten nur verkaufen kann, wenn man wesentliches verschweigt. Ebenfalls war es bloß die Benennung der Tatsache, daß die einen überhaupt etwas verkaufen wollen.
    Als weiteres bleibt festzuhalten, daß auch der bespornteste Hahn gegen einen Marder unterlegen bleibt. Dann allerdings wäre das Spiel vorbei. Und genau darum handelt es sich. Ein Spiel, das andere in Ruhe betrachten. Und nur diese Feststellung: Sie lassen gewähren. Das alleine ist schon ein Indiz dafür, daß man das Spiel und die beteiligten Hähne für bedeutungslos hält. Marder tragen in aller Regel keine Schwanzfedern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.