Non veni pacem mittere sed gladium. (Mt 10,34)
Get Adobe Flash player

Das kennt man aus amerikanischen Filmen: ein Bulle übernimmt die Einschüchterung, der andere gibt sich freundlich und verständnisvoll, so lange, bis der Verhörte durch das Wechselbad psychisch weichgeklopft ist und sein Geständnis ablegt.

 

Daran mußte ich wieder angesichts der Titelseite der aktuellen Zeit denken, die sich unter der Schlagzeile „Was darf man in einer Demokratie?“ zur Rettung der verlorenen Ehre der Nadja Drygalla aufschwingt. Den Ritter in glänzender Rüstung gibt Jens Jessen (sekundiert von Daniel Cohn-Bendit) mit einem empörunggesättigten Artikel.

 

Er nennt die Medienhatz auf Drygalla einen „Schauprozeß“, ihren Rausschmiß aus dem Olympia-Team eine „Feigheit“ und einen „Skandal“, spricht von „Presseverhören“, „Sippenhaft“, „existenzbedrohendem Verdacht“ und zieht Vergleiche zu den „Prozessen der Stalin- und Hitlerzeit“ und der RAF-Sympathisantenjagd der Siebziger Jahre. Dies alles würde beherrscht durch eine „finstere, abergläubische Vorstellung“ von „Kontaktschuld“, die nach sofortiger Quarantäne des mutmaßlich Infizierten verlangt: „Häßlicher kann menschliches Denken kaum sein.“

 

Das ist alles völlig richtig, nur wirkt es nicht  nur ein bißchen heuchlerisch, ein solches „J‘accuse!“ ausgerechnet in der Zeit zu lesen. Diese ist bekanntlich eines der eifrigsten Zentralorgane des politischen Kakerlakendenkens und des „Kampfes gegen Rechts“, der eben am effektivsten dadurch geführt wird, daß eine diffuse Angst vor „Kontaktschuld“ erzeugt und zur aktiven Denunziation der dämonischen Diversanten aufgerufen wird. Insbesondere das von der Zeit mitgestifteteNetz gegen Nazis dient dieser aparten Aufgabe, wobei es sich von selbst versteht, daß in den gleichen Topf auch alles geschmissen wird, was bloß rechts von der CDU steht. […]

[Weiterlesen]

Martin Lichtmesz auf Sezession im Netz
Kategorie(n): Ereignis, Heute
Schlagwörter: , , , , , ,
665 Wörter | Keine Kommentare

Zum Originalartikel: Guter Polizist, böser Polizist

Powered by WPeMatico

3 Antworten auf Guter Polizist, böser Polizist

  • Eine junge Frau, wie Nadja Drygalla, ist wohl ausreichend hilflos, um die Beißreflexe unserer politisch-medialen Gesinnungs-Köter bis zur Tollwut zu steigern.
    Hier erhalten sie Heldenmut zum Sonderpreis; auch für kleine Blockwarte erschwinglich.

  • Dieser selbstgerechte Cohnen Bandit schon wieder. Das linke Denunziantentum ist wahrlich effektiv. Wird Zeit, dass sich das ändert und der Preis für Gratismut und Blockflötengehabe enorm steigt.

  • Vielleicht war der erste gute Cop der Verteidigungsminister und die anderen sind bloß Nachzügler, wenn nicht sogar Trittbrettfahrer. Auch ein evangelischer Bischof stolperte hinterher, schoß den Vogel ab und machte sich um den Preis für die schrägste Peinlichkeit des Quartals verdient. Nur, wer goutiert das heute noch?

Schreib einen Kommentar

Buchladen
 Meine Bücher können in meinem Netzladen bestellt werden, auch mit persönlicher Widmung:
NEU: Die Besichtigung des Schlachtfelds
manfred-kleine-hartlage_besichtigung-des-schlachtfelds_720x600
Die Sprache der BRD. 131 Unwörter und ihre politische Bedeutung
Die Sprache der BRD
Die liberale Gesellschaft und ihr Ende. Über den Selbstmord eines Systems
Die liberale Gesellschaft
Dschihadsystem kleine-hartlage 30_neue-weltordnung_285x255
 Außerdem verfügbar
kurtagic warum konservative immer verlieren Kurtagic: Warum Konservative immer verlieren
Neueste Kommentare
Kommentatorenregistrierung
Wer sich registrieren möchte, um kommentieren zu können, schicke mir bitte unter Kontakt eine kurze Mitteilung mit dem gewünschten Benutzernamen. Das Benutzerkonto wird dann so schnell wie möglich eingerichtet. Dieses Verfahren ist aus Sicherheitsgründen erforderlich.