Non veni pacem mittere sed gladium. (Mt 10,34)
Get Adobe Flash player

Die Angriffe auf PRO NRW Wahlhelfer haben eine neue Dimension erreicht: Heute wurde ein Anschlag mit offensichtlicher Tötungsabsicht auf zwei PRO NRW Wahlhelfer vor dem Hauptbahnhof in Viersen verübt! Ein PRO NRW Aktivist befestigte gerade auf einer Leiter stehend ein Wahlplakat an einer Laterne, während der zweite Wahlhelfer unten die Leiter sicherte, als plötzlich ein Auto gezielt auf sie zuraste und die Leiter erfasste. Während der Wahlhelfer am Fuß der Leiter noch zur Seite springen konnte, wurde der zweite Mann von der Laterne geschleudert. Wie durch ein Wunder blieb der Mann trotz seines Sturzes unverletzt.  Die unmittelbar danach eintreffende Polizei konnte den Täter, offenbar mit Migrationshintergrund, noch an Ort und Stelle dingfest machen. (…)

Weiterlesen: Mordanschlag auf PRO NRW Wahlhelfer! | Zukunftskinder 2.0.

2 Antworten auf Mordanschlag auf PRO NRW Wahlhelfer! | Zukunftskinder 2.0

  • Ich komme aus der Ecke. Das sind sogar inkl. Rotphasen allenfalls 5 Minuten zwischen Polizei und Bahnhof, Standardstrecke. Und Viersen ist auch schon genug bereichert. Da hilft die Polizei glatt noch gerne mit, die Aufprallstelle am Auto zu polieren, damit alles schön friedlich bleibt.

  • Bei PI stand, die Polizei – tatütata – habe gesagt “Das ist nicht wahr! Und deshalb stellen wir jetzt Strafantrag gegen PRO/NRW!! (Und außdem wisse wir wo dein Haus wohnt, alder…)”. Das läßt mich die Vermutung aussprechen, daß hier wohl eine Seite lügen könnte – ich weiß bloß noch nicht welche… :lol:

Hinterlasse eine Antwort

Spenden …

... sind willkommen.

Buchladen
 Meine Bücher können in meinem Netzladen bestellt werden, auch mit persönlicher Widmung:
NEU: Die liberale Gesellschaft und ihr Ende. Über den Selbstmord eines Systems
Die liberale Gesellschaft
Dschihadsystemkleine-hartlage 30_neue-weltordnung_285x255
 Außerdem verfügbar
kurtagic warum konservative immer verlieren Kurtagic: Warum Konservative immer verlieren
41dR7dgQOLL._SL210_Hinz: Zurüstung zum Bürgerkrieg