Non veni pacem mittere sed gladium. (Mt 10,34)
Get Adobe Flash player

Zwei bemerkenswerte Artikel aus den IK-Nachrichten vom Februar (2012) zur Methodik der globalistischen Erziehungsdikatatur am Beispiel des Bildungswesens und der Kirche: 1. FAZ zur neuen „Scheindemokratie“: „Zersetzungsmaßnahmen gegen nicht Zustimmungswillige“ In einem äußerst wichtigen Beitrag von Jochen Krautz ( FAZ 29.9.11, S. 8 ) wird erläutert, wie mächtige Interessenten unser Bildungswesen an allen demokratischen Instanzen […]

Zum Originalartikel

14 Antworten auf Zersetzung, naming-shaming und das Ausschalten von Vetospielern

  • Ein hervorragender Artikel!

    Es bleibt die Frage: Wer ist eigentlich die treibende Kraft dahinter? – Name and shame!

    Ein empirischer Ansatz: Die „New York Times“, die Speerspitze des offenen Antikatholizismus, ja des Antichristianismus. Und das ist wohl nur ein Anfang der Benennungen!

    Kevin MacDonald bietet eine zumindest auf den ersten Blick zutreffende Ursachenerklärung: The culture of critique. Nicht nur ein Blick in den Koran, die Hadithen und in die Scharia macht das Verhalten der Zugehörigen der auf diesen Schriften basiernden Kultur und Religion absehbar und erklärbar. Dieses Prinzip gilt nicht anders für die Tora und die beiden Varianten des Talmud.

  • Und wieder ist die Bertelsmannstiftung dabei, die für ihre Aktivitäten vom System mit den Steuervorteilen einer Stiftung belohnt wird. Schon vor einiger Zeit benannte diese Stiftung das Ziel einer MultiKulti – Gesellschaft in urbanen Großräumen als die anzustrebende Transformation der Gesellschaft. Selbstredend, dass damit Staaten und Nationen durch ein zentralistisches Konstrukt der neuen Weltordnung ersetzt werden müssen. Natürlich, ohne dass die Menschen darüber informiert oder gar befragt werden. Solche Zersetzungs – Strategien haben fatale Ähnlichkeit mit den Brainwashing – Methoden der Geheimdienste und denen solcher „Vorbilder“ wie die Scientology. Wobei letztere es fertig gebracht hat, sich dem System als Kirche zu verkaufen, vermutlich weil man die dort angewandtzen Methoden als etwas vertrautes, heiliges empfunden hat.

  • „Germany is an occupied country and it will stay that way…“

  • Ausgezeichnet !

    Können Sie mir die Quelle nennen?

  • BDR-Justiz 2012:

    Die katholische Kirche darf laut aktuellem Gerichtsbeschluß des Amtsgerichts Berlin-Tiergarten als „Kinderficker-Sekte“ bezeichnet werden. Katholische Christen wären demnach Mitglieder einer „Kinderficker-Sekte“ – der Papst Chef einer kriminellen Vereinigung.
    Die Staatsanwaltschaft hatte Anklage gegen Jörg Kantel, den Betreiber der Webseite „Schockwellenreiter“, erhoben, weil Kantel die kath. Kirche mit dieser Schmähkritik überzogen hatte; dabei berief sich die StA auf § 166 StGB.
    Doch die Richterin verweigerte die Eröffnung eines Hauptverfahrens.
    Das Gericht begründete seinen -noch nicht rechtskräftigen- de-facto-Freispruch damit, es gäbe „..in der Tat heftige Diskussionen in der Öffentlichkeit zum Thema Mißbrauch in der katholischen Kirche“. Der Gerichtsentscheid sei „bedingt durch die in den letzten beiden Jahren bekannt gewordenen, zahlreichen Fälle von Mißbrauchshandlungen von katholischen Geistlichen und anderen Mitarbeitern der katholischen Kirche.“
    Daher sei der Ausdruck „Kinderficker-Sekte“ nicht geeignet, den „öffentlichen Frieden zu stören“, verkündete die Richterin – und insoweit gäbe es auch keinen Straftatbestand nach §166 Religionsbeschimpfung.
    Die Staatsanwaltschaft kann bis eine Woche nach der Beschlußfassung noch Einspruch dagegen erheben.
    Der Betreiber der Webseite „Schockwellenreiter“ hatte unter dem Titel „Neues vom Ayatollah aus Köln“ am 29.6.2011 veröffentlicht: „Das Kölner Oberhaupt der Kinderficker-Sekte hat sich mal wieder zu Wort gemeldet: Kardinal Joachim Meisner hat die Abtreibung als »täglichen Super-GAU« verurteilt.“

    Vor der Anklage der Staatsanwaltschaft gab es einen Schriftwechsel zwischen Kantel und dem Berliner Polizeipräsidenten, der ihn über den Vorwurf der StA, Religionsgemeinschaften beleidigt zu haben, informierte. Kantel veröffentlichte diesen Brief und schrieb sodann furchtlos, er habe keine Religionsgemeinschaft beleidigt, weil Religionen ohnehin „eine Beleidigung jeglichen gesunden Menschenverstandes“ seien.
    Wie würde dieser Vorgang in eine Scharia-Rechtsordnung beurteilt werden?
    Wären Kantel, die Amtsrichterin und die Polizei dann ebenso „rechtssicher“?

  • Nachtrag:

    Jörg Kantel:

  • Mordkomplett gegen Benedikt XVI geplant?

    http://www.doriangrey.net/print.php?issue=25&p=1&id=a&c=2

Schreib einen Kommentar

Buchladen
 Meine Bücher können in meinem Netzladen bestellt werden, auch mit persönlicher Widmung:
NEU: Die Besichtigung des Schlachtfelds
manfred-kleine-hartlage_besichtigung-des-schlachtfelds_720x600
Die Sprache der BRD. 131 Unwörter und ihre politische Bedeutung
Die Sprache der BRD
Die liberale Gesellschaft und ihr Ende. Über den Selbstmord eines Systems
Die liberale Gesellschaft
Dschihadsystem kleine-hartlage 30_neue-weltordnung_285x255
 Außerdem verfügbar
kurtagic warum konservative immer verlieren Kurtagic: Warum Konservative immer verlieren
Neueste Kommentare
Kommentatorenregistrierung
Wer sich registrieren möchte, um kommentieren zu können, schicke mir bitte unter Kontakt eine kurze Mitteilung mit dem gewünschten Benutzernamen. Das Benutzerkonto wird dann so schnell wie möglich eingerichtet. Dieses Verfahren ist aus Sicherheitsgründen erforderlich.