Peter Weibel über die „Instabilität des Systems“

Zur Zeit weile ich in meiner Heimat Österreich und blättere mich durch die Presselandschaft. Da darf natürlich das Leib- und Magenblatt des sich „intellektuell“ dünkenden Linksliberalen, der Standard, nicht fehlen, mitsamt meinem austriakischen „Lieblings“kolumnisten Hans Rauscher, der wahrscheinlich der dümmste lebende Mensch ist.  Am 19. 12. war darin ein recht interessantes Interview mit dem Kunst- und Medientheoretiker Peter Weibel zu lesen, für den ich, wie für die meisten ehemaligen „Wiener Aktionisten“, eine gewisse Schwäche habe.  [weiter, noch 941 Wörter]

Martin Lichtmesz auf Sezession im Netz
Kategorie(n): Dekadenz, Heute, Krise
Schlagwörter: , , , , , , , , , ,
1,016 Wörter | Keine Kommentare

Zum Originalartikel: Peter Weibel über die „Instabilität des Systems“

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

<strong>Achtung! Vor Eingabe Captcha lösen!</strong> *

*