Non veni pacem mittere sed gladium. (Mt 10,34)
Get Adobe Flash player

Mein aktueller Lieblingshit stammt von einer Band namens “Broilers”, heißt “Tanzt du noch einmal mit mir” und versteht sich als Beitrag zum Krampf gegen Rechts:

Ich war mir so sicher und mein Freund, Du warst es auch, dass der Geist von damals nie wiederkehrt. Wir lagen falsch, mein Freund, wir waren zu dumm.

Ein faules Volk wie dieses hat sich noch nie gewehrt.

Das hättet ihr wohl gerne?

Die aggressive Dummheit der Volksbeschimpfung spiegelt eine Frustration und beginnende Panik bei den etwas sensibleren Linken, für die es vordergründig keinen Grund zu geben scheint.

Tanzt du noch einmal mit mir? Sei einfach nur da. Tanzt du noch einmal mit mir? Wenn nicht jetzt, wann dann? Tanzt Du noch einmal mit mir? Sei einfach nur hier, Tanzt Du noch einmal mit mir? Bevor das alles explodiert.

Wieder die Panik.

Die Gesichter wechseln und die Farben wechseln auch.

Sie scheinen mitbekommen zu haben, dass Rechte anders aussehen, als Linke sich das vorstellen. Von denen, die heute rechts sind, waren Viele vor fünf oder zehn Jahren noch links oder liberal, zum Teil waschechte Gutmenschen. Und sie haben heute noch den Habitus des linken oder liberalen Milieus, aus dem sie stammen: Eine x-beliebige Gruppe von, sagen wir, Islamkritikern, unterscheidet sich auf den ersten Blick in nichts von einer Gruppe linker Aktivisten, schon gar nicht durch Springerstiefel oder dergleichen. Höchstens dadurch, dass statt der taz die Junge Freiheit auf dem Kneipentisch liegt, und es gibt etliche, die auch heute noch als Sozialarbeiter, Lehrer, Universitätsdozenten etc. in typischen linksorientierten Strukturen tätig sind, sich dort freilich hüten, sich der Inquisition zu erkennen zu geben.

An dem Tag, wo ihr McCarthyismus in sich zusammenbricht, werden die Linken staunen, wer jetzt schon alles zu uns gehört.

Gezielte Worte zu stimmungsvoller Zeit.

Die linke Lebenslüge. Auch wenn es noch so sehr auf der Hand liegt, werden sie nicht zugeben, dass es nicht “gezielte Worte”, sondern die – nicht zuletzt von ihnen selbst geschaffenen – Realitäten sind, die Menschen in Scharen nach rechts treiben.

Der Mob, er läuft nicht, der Mob, er rennt …

… hören wir in einem Lied, das als Beitrag zum “Kampf gegen Rechts” d.h. zur größten politischen Mobbingkampagne seit Gründung der BRD konzipiert ist. Aber richtig, es ist eine stille Massenbewegung, und wer sich einmal in Bewegung gesetzt hat, bewegt sich immer schneller. Meinetwegen rennt er auch.

Den Nerv getroffen …

So ist es.

… und das Schwein in dir befreit.

Volksbeschimpfung, siehe oben. Das Bemerkenswerte ist das Eingeständnis, dass hier etwas befreit wird. In der Tat: Das Erlebnis, das man als Linker hat, wenn man die ersten Schritte nach rechts geht, gleicht dem Erlebnis, das Necla Kelek hatte, als sie das erstemal in eine Bratwurst aus Schweinefleisch biss: Wider Erwarten tat sich nicht die Erde auf, sie zu verschlingen, und die Wurst schmeckte gut: “Ich hatte gesündigt und fühlte mich gut dabei.”

Die Erkenntnisblockaden, an denen ich jahrzehntelang gescheitert war, purzeln zu sehen wie die Dominosteine, nur weil ich endlich die ersten linken Aprioris beiseite geschoben hatte, war eine Art geistiger Orgasmus. Man fühlt sich nicht nur gut dabei, man kann gar nicht genug davon bekommen. Man beginnt endlich, frei zu atmen. In “Kognitive Dissonanz und Political Correctness” habe ich beschrieben, was da befreit wird: Es ist mitnichten “das Schwein”, es ist das eigene bevormundete, geknebelte, gegängelte, erstickte Ich.

Indem sie zugeben, dass hier etwas befreit wird, sagen die Musiker zugleich, dass sie selbst gefesselt und geknebelt sind. Die Linken, die den befreiten Andersdenkenden als Schwein beschimpfen, haben etwas von alten Jungfern, die ihre eigene Frigidität mit Moral verwechseln. Der Neid des Impotenten, getarnt als sittliche Entrüstung.

Ich packe meinen Koffer und ich nehme nichts mit.

Fluchtphantasien. Panik.

Ich halte Deine Hand unterm Ascheregen.

Die Vulkanmetapher ist treffend. Die Magmakammern sind zum Bersten voll.

Im dritten Jahrtausend gibt es zu viel alte Angst. Ich küsse Dich ein letztes Mal und lass´die Erde beben.
Tanz du noch einmal mit mir? Sei einfach nur da. Tanzt du noch einmal mit mir? Wenn nicht jetzt, wann dann? Tanzt Du noch einmal mit mir? Sei einfach nur hier, Tanzt Du noch einmal mit mir? Bevor die Scheiße explodiert

Während die Fassade noch steht, Parteien und Kirchen, Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände, Bundestag und Bundesrat zum Kampf gegen Rechts blasen und jeder Opportunist und Karrierist sein Scherflein dazu beiträgt (nicht ohne sich als Nonkonformist oder gar Widerstandskämpfer zu inszenieren), während die IM- und Blockwartstypen sich an Denunziationen noch überbieten und glauben, dies sei ein Aufstand (kicher!) der Anständigen (brüüüüllllll!), spüren die Künstler, als die sensibleren Naturen unter den Linken, wie am Grunde der Moldau die Steine wandern.

Die Musiker selbst kommentieren:

“Das spannende an einem Song wie ‘Tanzt du noch einmal mit mir?’ ist, dass man beim ersten Hören denkt, es sei eine Partynummer” so Sammy. “Wenn du dann aber auf den Text hörst merkst du, wie viel Wut in den Lyrics steckt …”

Das glaube ich euch aufs Wort. Und genau deshalb ist es eine Partynummer. Für uns.

 

Eine Antwort auf Tanzt Du noch einmal mit mir?

  • Ja, ja, weiß jetzt nicht, ob der Zusammenhang steht, aber es gab neulich mal einen Wettbewerb, vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unterstützt. (Hinweis: Musikschaffende dürfen trotzdem aber auch Männer sein!), in dem zu einem Songwettbewerb mit dem Überbegriff „Mach dein Ding gegen Rechts“ aufgerufen wurde.
    http://www.machdeindinggegenrechts.de/

    Nun, ich hab mich erdreist, eine Anfrage zu stellen, die mit üblicher Argumentationskette formuliert war, na gut, trotz allem habe ich ihn mal hier her kopiert, hoffentlich gähnt jetzt niemand.
    Eine Antwort blieb natürlich aus…
    hier die Anfrage:

    hallo liebes Team,
    als Musiker freue ich mich sehr, dass dieses Projekt die Gelegenheit bietet, auf musikalische Art gegen totalitäre Ideologien einzutreten.
    Hass, Gewalt, Intoleranz, Schwulen- und Judenhass, Frauenunterdrückung sowie Diskriminierung anders denkender haben weltweit drastisch zugenommen.
    Hier setzt meine Frage an:

    Ob nun rechtsradikales, linksradikales oder islamisches Gedankengut, alle drei Richtungen haben etwas gemeinsam: die meisten der oben genannten Attribute treffen auf sie zu, und jede dieser Glaubensrichtungen würde bei Mehrheitsgewalt zur Diktatur. Dieses Faktum zu leugnen, hält der Realität längst nicht mehr stand.

    Wieso um alles in der Welt geht es also nur um ein Ding gegen Rechts? Jeder unvoreingenommene Beobachter kann sich leicht von den Fakten überzeugen, dass totalitäre Systeme nicht nur rechts angesiedelt sind:

    Rechtsextremismus:
    Gewalt, Hass gegen anders denkende, Intoleranz, Schwulen- und Judenhass, Ausländerhass, Geschichtsfälschung – bei Mehrheitsgewalt Diktatur, Stichwort 3.Reich, Millionen von Toten

    Linksextremismus:
    Gewalt, Hass gegen anders denkende, Intoleranz, Christen- neuerdings auch Judenhass, Deutschen- und Deutschland-Hass, Geschichtsfälschung – bei Mehrheitsgewalt Diktatur, Stichwort Sowjetunion, DDR, Nord-Korea, Kambodscha, Kuba.. Millionen von Toten

    Islam:
    Gewalt, Hass gegen Ungläubige, Toleranz nur gegenüber Muslimen, Christen- Schwulen- und Judenhass, Aufruf zum Mord an Ungläubigen, Frauenfeindlichkeit, Geschichtsfälschung – bei Mehrheitsgewalt Scharia-Diktatur, Stichwort alle islamischen und zwangsislamisierte Staaten, Weltherrschaftsanspruch, Millionen von Toten,

    Der neue Faschismus wird kommen, aber er wird nicht sagen, hallo, ich bin der Faschismus, sondern er wird sagen, ich bin der Antifaschismus.

    Kann meine Frage beantwortet werden? Das würde mich freuen, vielleicht habe ich ja was übersehen, danke.
    PS: Viel Erfolg!
    mfG

Schreib einen Kommentar

Buchladen
 Meine Bücher können in meinem Netzladen bestellt werden, auch mit persönlicher Widmung:
NEU: Die Besichtigung des Schlachtfelds
manfred-kleine-hartlage_besichtigung-des-schlachtfelds_720x600
Die Sprache der BRD. 131 Unwörter und ihre politische Bedeutung
Die Sprache der BRD
Die liberale Gesellschaft und ihr Ende. Über den Selbstmord eines Systems
Die liberale Gesellschaft
Dschihadsystem kleine-hartlage 30_neue-weltordnung_285x255
 Außerdem verfügbar
kurtagic warum konservative immer verlieren Kurtagic: Warum Konservative immer verlieren
Neueste Kommentare
Kommentatorenregistrierung
Wer sich registrieren möchte, um kommentieren zu können, schicke mir bitte unter Kontakt eine kurze Mitteilung mit dem gewünschten Benutzernamen. Das Benutzerkonto wird dann so schnell wie möglich eingerichtet. Dieses Verfahren ist aus Sicherheitsgründen erforderlich.