Non veni pacem mittere sed gladium. (Mt 10,34)
Get Adobe Flash player

Ich habe ihn gewählt, als die Alternative Franz-Josef Strauß hieß, von meinem Vater übernahm ich den Respekt vor jenem Mann, der Hamburg vor der Sturmflutkatastrophe 1962 rettete, mich amüsierte immer der Gedanke, welcher Schock das war, als er bei den Jungsozialisten in seinem alten Wehrmachtsledermantel erschien, und seine autoritäre Attitüde – das Offiziersmäßige, wenn man so will – störte mich so wenig wie seine Entschlossenheit im Kampf gegen den RAF-Terror und seine Hartleibigkeit gegenüber den Pazifisten während der Nachrüstungsdebatte, – ganz im Gegenteil.

[weiter, noch 297 Wörter]

Karlheinz Weißmann auf Sezession im Netz
Kategorie(n): Nicht kategorisiert
Schlagwörter:
380 Wörter | Keine Kommentare

Zum Originalartikel: Schmidts Schnauze

7 Antworten auf Schmidts Schnauze

  • Tja, ich las auf der SZ von der Rede. Was ich sehr seltsam fand war der Widerspruch zwischen Schmidts „Wenn Europa in Zukunft noch eine Rolle spielen will, dann muß es vereint sein.“ und Gabriels „Es darf nie wieder einen deutschen Sonderweg geben.“

    Beides zusammen kann nicht stimmen. Entweder Deutschland ist auf sich alleine gestellt insignifikant oder nicht. Diese Verlogenheit muß doch auch SPD Mitgliedern klar sein.

    • Könnten Sie das noch einmal etwas genauer erläutern? Also ich sehe jetzt den Widerspruch auch nicht zwischen ‚kein Sonderweg für Deutschland‘ (wann gab es den denn? Und worin soll der bestanden haben?) und ‚Europa muß vereint sein, wenn es in Zukunft noch eine Rolle spielen will’…

  • Ein guter Freund Heini Kissingers kann m.E. kein guter Mensch sein – und auch kein guter Politiker.

  • Das Volk ist nicht notwendigerweise vulgär.
    Noch nicht einmal in einer Demokratie.
    Die höheren Klassen in einer Demokratie sind es hingegen
    notwendigerweise, denn sie wären in einer Demokratie sonst
    nicht hochgekommen.

    (Davila)

    Es ist der biologische Gang der Dinge. Zu einer schon immer vorhandenen
    Hypertrophie und Eitelkeit hat sich bei Schmidt die alles einfärbende senile Demenz gesellt.

  • Helmut Schmidt soll bei den Oberperversen NWOlern in Bohemian Grove nicht nur einmal das Privileg gehabt haben, den Mithauptmacker zu spielen.

    Ich weiß natürlich nicht aus persönlicher Anschauung heraus, ob das stimmt.

    Man pflegt mich auf solche Veranstaltungen nicht einzuladen.

    Ich stimme auf jeden Fall exguti zu, dass ein Freund von Heinz Kissinger…

  • Und so ist der ganze Typ: Der Mann würde auch in Anwesenheit von Asthmakranken qualmen und sich dabei großartig überlegen wähnen.

Schreib einen Kommentar

Buchladen
 Meine Bücher können in meinem Netzladen bestellt werden, auch mit persönlicher Widmung:
NEU: Die Besichtigung des Schlachtfelds
manfred-kleine-hartlage_besichtigung-des-schlachtfelds_720x600
Die Sprache der BRD. 131 Unwörter und ihre politische Bedeutung
Die Sprache der BRD
Die liberale Gesellschaft und ihr Ende. Über den Selbstmord eines Systems
Die liberale Gesellschaft
Dschihadsystem kleine-hartlage 30_neue-weltordnung_285x255
 Außerdem verfügbar
kurtagic warum konservative immer verlieren Kurtagic: Warum Konservative immer verlieren
Neueste Kommentare
Kommentatorenregistrierung
Wer sich registrieren möchte, um kommentieren zu können, schicke mir bitte unter Kontakt eine kurze Mitteilung mit dem gewünschten Benutzernamen. Das Benutzerkonto wird dann so schnell wie möglich eingerichtet. Dieses Verfahren ist aus Sicherheitsgründen erforderlich.