Non veni pacem mittere sed gladium. (Mt 10,34)
Get Adobe Flash player

fit wie einstein 93x130 Viel Spaß in Auschwitz?Der Lokalpresse meiner alten Heimat entnehme ich, daß vom 2.- 17. 11. die „Offenbacher Tage gegen Rechts“ stattfinden. Seltsam das – ich wohne doch schon so lange nicht mehr da! Beim Weiterlesen wird klar: die (VVN-BdA, DGB etc.) meinen gar nicht „rechts“, auch nicht „rechtsextrem“, sondern die olle Hitlerei. Gut, daß gerade Offenbach dagegen Widerstand leistet!

[weiter, noch 435 Wörter]

Ellen Kositza auf Sezession im Netz
Kategorie(n): Nicht kategorisiert
Schlagwörter: , ,
490 Wörter | Keine Kommentare

Zum Originalartikel: Viel Spaß in Auschwitz?

18 Antworten auf Viel Spaß in Auschwitz?

  • Der Schrecken verfliegt, wenn die Veranstaltungen so verkommen. Die Autorin trifft den Nagel genau auf den Kopf.

  • @Rundertischdgf

    Da verfliegt kein Schrecken, sondern Moslems werden bei solchen Fahrten weiter darin bestätigt, wie böse die Deutschen/Weißen/Christen sind. Wie man aus seiner Opferrolle Kapital schlägt, lässt sich dann auch noch prima abschauen.
    Glauben Sie doch bitte keine Sekunde, dass hiesige Türken und Araber sich ins deutsche Schuldgefühl integrieren würden und sei es oberflächlich. Nee, die übernehmen ihre „historische Verantwortung“ höchstens in dem Sinne, dass sie zusammen mit allen anderen Minderheiten scharf über uns wachen, falls rechts jemals noch was aufkeimen sollte.

  • Das ist alle nur noch abstoßend. Endloser systematischer Psychoterror. Mit Betroffenheitsmiene maskierter Sadismus, verkappte Lust an Demoralisierung und seelischer Deformierung. Wer füttert Kinder und Jugendliche, deren vollständig harmloser Alltag aus Handy-Gewäsch und PC-Geglotze besteht (wenn sie nicht gerade in Bereicherungsgebieten leben), bis zum Erbrechen mit Hitlerei und Holocaust? Wer schickt sie auf Demütigungstour mit unseren „judophilen“ Südlandfrüchtchen nach Auschwitz? „Stolpersteine“! Ich bin diese Scheiße so dermaßen satt. Die ganzen KZs, diese Schuldkultparks sollten endlich abgerissen werden. Sie sind nur noch die schwarzen Gegenstücke zu Disneyparks. Es fehlen lediglich noch Arbeitslose, die dort in KZ-Kleidung statt Popcorn verschimmelte Brotstücke verkaufen. Und es ist fortwährende Leichenschändung. Benutzung von Toten, ausgewählten Toten, um Menschen zu programmieren, die nicht schuldiger, nicht schlechter oder besser sind als die Toten selbst. Pfui Deibel. Unsere „Geschichte“ besteht nur noch aus Holocaust und Weltkriegs- sowie anderen Totalschuldzuweisungen. Ich bin Hitler, ui-ui-u!. Willkommen in Hitler-Count(r)y! Und Guido Knopp tanzt dazu. Ein einziger, unappetitlicher Schwachsinn.

    Die magische Zahl ist die sechs, jeder Deutsche (also zumindest mit Abitur) kennt sie, muß sie kennen, sie ist ihm ins Hirn eingebrannt wie das Brandzeichen in den Viehhintern. Die Totenzahlen der Kriege sind schon nicht mehr nötig, ist allenfalls noch Zugabe, die 500-Euro-Frage beim Jauch, oder für’n Leistungskurs Geschichte.

    Ich möchte mein eigenes Holocaustdenkmal haben, ein hübsches, kleines auf meinem Balkon, damit ich immer daran erinnert werde, damit es nie mehr geschieht, damit ich meinen bösen deutschen Trieb beherrsche. Und gib‘ uns unser täglich Holocaust, denn dein viertes Reich komme.
    usw. usf.

    Ich bin ein ganz übler Kommentator.

  • P.S.: Überhaupt sind Filme, Fotos u.ä. Zeug ohnehin viel zu schwache Zeitzeugen. Man sollte vielmehr in jeder Kreisstadt einen Nachbau des Auschwitzlagers errichten (keine schlechte Geschäftsidee für einen ähm, ich meine, nicht wahr). Ich sehe schon die täglichen Prozessionen von Schulklassen vor mir. Das können sich dann auch die Kinder von Hartz4lern leisten, man könnte ihnen den Eintritt ermäßigen, Stichwort Bildungspaket. Obdachlose könnten als Statisten fungieren und dafür freie Kost und Logis erhalten, das wären zwei Fliegen mit einer Klappe. Und man könnte Hollywood daueranlocken, vielleicht sogar eine Daily Soap herausholen. Christoph Waltz könnte für den Rest seines Lebens den fiesen SS-Offizier spielen und Til Schweiger den tumben deutschen Soldaten (was ihm sicherlich nicht schwer fällt bei seiner schauspielerischen Spannbreite – „Hääns app ju Schweinehund!“).
    Es wäre auch ein prima Ersatz für die Orte, die jetzt Kasernen verlieren, Infrastruktur und so.
    usw. usf.

  • @exguti

    Du sprichst mir aus der Seele. Mir geht es genauso. Auch ich habe die Schnauze dermaßen voll von dieser Nazi-Scheisse. Es ist mir unverständlich, dass es Menschen gibt, die davon nicht genug kriegen können.

    Grundsätzlich schaue ich keine Sendungen mehr, und kaufe auch keine Bücher und Zeitschriften, die über dieses Thema berichten,

    • Geht mir genau so. Seit Beginn meiner Schulzeit, und das liegt nun bald ein halbes Jahrhundert zurück, ist so gut wie keine Woche vergangen, wo man nicht mit der Nase auf dieses Kapitel deutscher Geschichte gestoßen wurde und wird, sei es in der Schule und zugleich sowie später in Medien gleich welcher Art. Mit anderen Worten: Es verfolgt mich bereits mein Leben lang, und mein Eindruck ist der, dass, je länger dies zurück liegt,
      um so intensiver und selbstquälerischer wird die Auseinandersetzung mit diesem Thema. Zappen Sie nur mal im Fernsehen:Auf irgend einem Sender werden Sie immer fündig. Und ich frage mich schon seit langem, womit ich das verdient habe. Meines Erachtens muss man schon masochistisch veranlagt sein, um sich fortwährend daran zu delektieren, aber wenn dieser Masochismus stets aufs neue von oben verordnet wird…
      Wie lange wollen wir dieses Ritual noch fortführen? Sollen sich unsere Nachkommen noch in hundert Jahren an die Brust klopfen und ihr „Mea culpa“ sprechen?

      • Bezüglich „mea culpa“ ist zu sagen, dass diese ganze Holocaust-Vereinsmeierei ja gerade deswegen so pervers ist, weil sie im Gegensatz zum katholischen „mea culpa“ eben keine Vergebung kennt. Niemand weit und breit, der „ego te absolvo“ sagen und die Deutschen Kids von der angeblichen Schuld befreien würde.
        Das psychohygienisch Wertvolle des Katholizismus ist ja gerade dieses Eingeständnis der Schuld, das dann wiederum zur Freisprechung von der selben führt.
        Der Holocaustkult hingegen ist unmenschlich und grausam, weil die Schuld nie vergeht, egal wie oft sie in Reuerituale gekleidet wird.

  • @mike
    Unzählige Third-Reich-Dealer fixen junge Third-Reich-Junkies an. Third-Reich ist die Droge, mit denen deutsche Kinder und Jugendliche angefixt werden und kaputtgemacht. Das Zeug ruiniert einen komplett. Nur wenige schaffen den Entzug, die Folgeschäden sind beträchtlich und irreparabel. Viele Third-Reich-Junkies landen auf dem Schuldstrich, wo sie rücksichtslos und brutal von Museln und anderen Freiern ausgenutzt und gedemütigt werden. Das Third-Reich-Kartell ist eine allgegenwärtige, allmächtige Hydra. usw.

  • @ exguti

    Deutsch und derb.

    Aber grundrichtig.

  • Was kann man dagegen machen? Zuallererst, die Medien nicht mehr kaufen oder beachten, die uns immer wieder mit diesen Geschichten belästigen. Der Spiegel zum Beispiel wird schlagartig aufhören Hitler und Co. uaf das Titelblatt zu hieven, wenn diese Ausgaben wie Blei in den Regalen der Kioske liegen bleiben.

    Auch die Verlage werden aufhören immer neue Bücher a la Hitler und seine Vegetarier auf de Markt zu bringen, wenn keiner diesen Schrott mehr käuft.
    Sogar Guido Knopp wird anfangen müssen, sich ein neues Thema zu suchen, wenn die Zuschauerquote gegen Null sinkt.

    Es liegt auch uns!

  • Eltern müssten massiv gemeinsam dagegen eintreten.

  • @exguti

    Das stimmt! Wir müssen versuchen, Elternsprecher zu werden, um diese nutzlosen Klassenfahrten nach Auschwitz oder wohin auch immer zu verhindern. Wir müssen als Eltern darauf drängen in die Zukunft zu schauen und nicht immer zurück.

    Um es mit Orwell auszudrücken:

    IGNORANCE IS STRENGHT

    Das müssen wir auf jeden Fall verhindern.

  • Komisch. Als wir unsere Schlulabschlußfahrt nach München machten, habe ich mich einfach geweigert, nach Dachau mitzufahren, denn die Weihestätten der „Deutsche Schuld“ gingen mir bereits als Schüler am Allerwertesten vorbei.
    Dies lag wohl daran, daß auch meine Eltern nur Hohn und Spott für die Vergangenheitsbewältigung hatten. Sollten national gesinnte Eltern ihren Kindern diese Haltung nicht vermittelt haben, dann haben sie in der Erziehung wohl etwas versagt …
    Gegebenenfalls frage man muslimische Eltern, was zu tun ist, um den eigenen Nachwuchs von solchen dämlichen Klassenfahrten zu befreien …

  • Freut Euch, die Weihnachtszeit ist wieder im Anmarsch und die Lebkuchenmesser fliegen wieder tief durch deutsche Redaktionsstuben.

    Mal schaun, wie der diesjährige Weihnachtsmehrteiler endet.

  • Ich glaub es war letztes Jahr da gabs ein Konzert gegen Rechts in Offenbach-es wurde von Ausländern überfallen.Die Kids konnten das garnicht verstehen…

  • Der Wahnsinn bei der ganzen Scheiße ist, dass den vorgeblich Konservativen nichts besseres eingefallen ist, als diesen verderblichen Mechanismus auf die Vergangenheitsbewältigung der DDR und Stasi AUSZUDEHNEN, anstatt ihn anzuprangern und zu beenden.

    Schaut mal MDR. Da kommt einem genauso das Kotzen. Stasi, Stasiknäste, SED, Mauerschüsse, blablabla.

    Die Blindheit der Leute ist dennoch so umfassend, dass es einen erschrecken muss. In meiner Familie habe ich einen überzeugten Kommunisten, der die Manipulationen in den endlosen DDR-Reportagen erkennt, weil sie von seinen Erfahrungen z.T. eklatant abweichen, aber partout nicht in der Lage ist, einzusehen, dass die Nazi-Reportagen genauso manipulativ aufgebaut sind. Zusammengefasstes Weltbild: Bei DDR ist alles gelogen, bei Nazis ist alles wahr. Die Leute sind so konditioniert. Das ist Gehirnwäsche, die extreme Abwehrreaktionen hervorruft.

    Man muss sich das mal vorstellen: Gasduschen – waren nie in Betrieb. Schrumpfköpfe in Buchenwald – nachweislich Sammlung aus Südamerika, jedenfalls nicht aus KZ-Häftlingen hergestellt. Seife aus Judenknochen – Schauermärchen. Und dennoch leben 90% der Deutschen gerade mit dem Glauben an diese Beispiele öffentlich protegierten und von etablierten Historikern widerlegten Unsinns. Pervers.

  • Ach ja, da war doch noch was, Propaganda. Die Sendung mit dem Ranga erklärt uns, Adenauer hat die Autobahn erfunden.

    „Die Erinnerung daran muss weg!“

    Kommt mir irgendwie bekannt vor, schließlich haben die Torks ja auch Deutschland nach dem Krieg wieder aufgebaut. Mal sehen, was in 10 Jahren in den Geschichtsbüchern steht. :o)

    Viel Spaß ab Min 14:35!

    http://www.wdr.de/mediathek/html/regional/2011/11/08/quarks-und-co.xml

  • Die Strategie ist leicht zu durchschauen.Da die Generation, die als vermeintliche „Täter“ jederzeit erpressbar war, nun abtritt, müssen die Nachkömmlinge durch ununterbrochen, gebetsmühlenartige Suggestion reif gemacht werden: Für eine (vermeintliche) einzigartige, gigantische, unvergängliche Schuld, die sie mit sich in die Zukunft schleppen und ihren Kindern weiterreichen sollen. Diese „Bewältigung“ hat schon lange die Form eines Mythos` angenommen, der sakrosankt ist. Schon das Verlangen nach Überprüfung und Faktizität ist Lästerung, Ketzerei, Häresie. Dem, der sich derart äußert, wird in Windeseile der Scheiterhaufen errichtet….

Schreib einen Kommentar

Buchladen
 Meine Bücher können in meinem Netzladen bestellt werden, auch mit persönlicher Widmung:
NEU: Die Besichtigung des Schlachtfelds
manfred-kleine-hartlage_besichtigung-des-schlachtfelds_720x600
Die Sprache der BRD. 131 Unwörter und ihre politische Bedeutung
Die Sprache der BRD
Die liberale Gesellschaft und ihr Ende. Über den Selbstmord eines Systems
Die liberale Gesellschaft
Dschihadsystem kleine-hartlage 30_neue-weltordnung_285x255
 Außerdem verfügbar
kurtagic warum konservative immer verlieren Kurtagic: Warum Konservative immer verlieren
Neueste Kommentare
Kommentatorenregistrierung
Wer sich registrieren möchte, um kommentieren zu können, schicke mir bitte unter Kontakt eine kurze Mitteilung mit dem gewünschten Benutzernamen. Das Benutzerkonto wird dann so schnell wie möglich eingerichtet. Dieses Verfahren ist aus Sicherheitsgründen erforderlich.