Non veni pacem mittere sed gladium. (Mt 10,34)
Get Adobe Flash player

Kubitschek und Paulwitz haben mit „Deutsche Opfer, fremde Täter. Ausländergwealt in Deutschland. Hintergrund, Chronik, Prognose“ weitaus mehr vorgelegt als nur die Bestandsaufnahme eines deprimierenden Ist-Zustandes, und weitaus mehr getan, als die schleichende (mancherorts freilich längst galoppierende) Auflösung der Zivilisation unter dem Druck von Massenmigration bloß zu dokumentieren.

Gelungen ist ihnen vielmehr (und darüber hinaus) eine eindringliche, intelligente, schneidende Generalabrechnung mit der multikulturalistischen Ideologie und den sie propagierenden und verwirklichenden Akteuren. Mit ihren Lebenslügen, ihren Neurosen, ihrem autorassistischen Hass gegen Deutschland und die Deutschen, der sich mit dem nämlichen Hass der Einwanderer (die man auch gut als Invasoren bezeichnen könnte) zu einem Kartell zu Lasten des deutschen Volkes vereint.

Dass sie dabei völlig nüchtern, sachlich, redlich und nachvollziehbar argumentieren, macht die besondere Stärke und Wirkung des Buches aus. Selbst Linke oder Liberale (sofern sie dem in diesen Spektren seltenen Typus des intellektuell redlichen Menschen angehören) könnten dieses Buch mit Gewinn lesen, müssten dann freilich einige ihrer Lieblingdogmen in Frage stellen.

Die Analyse wird ergänzt durch eine Chronik von mehreren hundert Fällen eindeutig rassistischer Gewalt gegen Deutsche, die das düstere Szenario abrundet. (Die Chronik wird auf der Netzseite deutscheopfer.de laufend fortgeschrieben, und die Betreiber bitten um Unterstützung der Leser.)

Ich empfehle Jedem, und zwar dringend, dieses Buch zu lesen.

4 Antworten auf Götz Kubitschek, Michael Paulwitz, „Deutsche Opfer, Fremde Täter“ (Rezension)

Schreib einen Kommentar

Buchladen
 Meine Bücher können in meinem Netzladen bestellt werden, auch mit persönlicher Widmung:
NEU: Die Besichtigung des Schlachtfelds
manfred-kleine-hartlage_besichtigung-des-schlachtfelds_720x600
Die Sprache der BRD. 131 Unwörter und ihre politische Bedeutung
Die Sprache der BRD
Die liberale Gesellschaft und ihr Ende. Über den Selbstmord eines Systems
Die liberale Gesellschaft
Dschihadsystem kleine-hartlage 30_neue-weltordnung_285x255
 Außerdem verfügbar
kurtagic warum konservative immer verlieren Kurtagic: Warum Konservative immer verlieren
Neueste Kommentare
Kommentatorenregistrierung
Wer sich registrieren möchte, um kommentieren zu können, schicke mir bitte unter Kontakt eine kurze Mitteilung mit dem gewünschten Benutzernamen. Das Benutzerkonto wird dann so schnell wie möglich eingerichtet. Dieses Verfahren ist aus Sicherheitsgründen erforderlich.