Non veni pacem mittere sed gladium. (Mt 10,34)
Get Adobe Flash player

 

von Clio

Gender-Mainstreaming” ist eine Ideologie, die sich ausdrücklich gegen die “Ungleichbehandlung“ von Mann und Frau richtet: Angeblich strebt sie nach „Chancengleichheit“ für beide Geschlechter (so lange diese offiziell noch nicht abgeschafft wurden) und möchte das “tragische Schicksal” der “jahrhundertelang unterdrückten und gequälten” Frauen verbessern.

Diesbezüglich ist wieder ein neuer Vorstoß aus Brüssel zu vermelden:

EU-Vizepräsidentin Viviane Reding fordert, dass 2015 mindestens 30% der Chefposten in Großunternehmen von Frauen besetzt sein müssen. 2020 sollen sogar 40% der Vorstands- bzw. Aufsichtsratsmitglieder weiblich sein. Die Luxemburger Gleichstellungskommissarin will angeblich schon in der kommenden Woche eine derartige Initiative anstoßen. Sie soll europaweit umgesetzt werden.

Informationen z. B. hier: http://www.welt.de/politik/deutschland/article13197337/EU-will-europaweite-Frauenquote-erzwingen.html

Das Brüsseler Vorgehen ist totalitär und sexistisch. In absoluter Negation der eigenen vermeintlich “anti-sexistischen” Einstellung wird willkürlich der Mann als der “wahre Mensch” gesetzt und auf Basis der Prämisse gehandelt, dass sich die “armen” Frauen erst dann nicht mehr diskriminiert fühlen werden, wenn sie all das tun dürfen, was der Mann auch tut. Ob Frauen das wirklich wollen oder nicht, interessiert hier allerdings nicht im Geringsten.

Vielleicht wollen Frauen ja gar nicht in gleich großem Ausmaß in die Chefetagen von Unternehmen wie Männer? Vielleicht wollen sie lieber Beruf und Familie bzw. Kinder miteinander vereinbaren? Woher will Brüssel all die Frauen für die Chefetagen nehmen? Und gibt es bald auch europaweit gültige Frauenquoten bei den Bauarbeitern und Männerquoten bei den Hebammen? Werden Frauen per Gesetz dazu gezwungen werden, zu arbeiten, wenn sie sich lieber ganz ihrer Familie und ihren Kindern widmen möchten? Mit Geld- oder Gefängnisstrafe bei Zuwiderhandlungen?

Durch solche Vorstöße bzw. die “Gender-Mainstreaming“-Ideologie als solche wird die Frau ganz sicher nicht “befreit”. Es wird stattdessen – wie in totalitären Systemen üblich – in menschenverachtender Weise über sie verfügt und von außen festgelegt, was angeblich “gut” für sie sein soll. Dass Männer gleichermaßen diskriminiert werden, weil ihnen nur aufgrund ihres Geschlechtes ein Posten verwehrt bleiben könnte bzw. werden wird, versteht sich von selbst. Sexismus im Doppelpack also.

Brüssel hat wieder einmal dokumentiert, warum die EU (in ihrer jetzigen Form) ein Konstrukt ist, das mit demokratischem Geist unvereinbar ist. Dieser totalitäre Saftladen gehört so schnell wie möglich abgeschafft. Vermutlich wird er dies irgendwann selbst tun und an seiner eigenen Hybris zugrundegehen.

4 Antworten auf „Gender-Mainstreaming“ und Sexismus: Zwei Seiten einer Medaille

  • Das Brüsseler Vorgehen ist ganz klar totalitär und hat wohl auch Methode. Der Verdacht liegt nahe, daß darüber hinaus auch die Akzeptanz-Basis geschaffen werden soll für noch weitergehende Quoten für Migranten. Jeder, der der Quoten-Logik im Falle der Frauen-„Gleichberechtigung“ folgt, und das scheint mittlerweile eine Mehrheit zu sein, wird sich später argumentativ schwer tun, eine entsprechende Migranten-Quote abzulehnen . (So werden „Komplizen“ produziert.) Über den beruflichen Erfolg entscheidet dann nicht mehr die Arbeitsleistung sondern die Gleichberechtigungs-Ideologie. Und das ist wohl das zweite Ziel dieser EU-Initiative: das totalitäre Hineinregieren, auch in bislang staatlich unabhängige Unternehmen. Wobei wir uns schleichend immer weiter an diese Orwell`sche Fremdbestimmung gewöhnen und uns in ihr einrichten. Noch vor wenigen Jahrzehnten hätte jeder eine Forderung als irr empfunden, nach welcher der Staat ein ideologisches Mitspracherecht bei der Personalauswahl freier Unternehmen haben soll. Von daher kann ich dir nur Recht geben: „Dieser totalitäre Saftladen gehört so schnell wie möglich abgeschafft.“ Ich befürchte allerdings sehr, dass bevor er an „seiner eigenen Hybris zugrunde geht“, die verräterischen Eliten uns vorher in den Abgrund gerissen haben werden!

    • Leider kann das durchaus der Fall sein… Je länger die EU sich hält, desto größer wird das Desaster sein, das sie für die Bürger Europas verursacht… Vielen Deutschen ist das aber gar nicht bewusst. Sie interessieren sich nicht für die gegenwärtigen Vorgänge und träumen weiter den Traum vom immerwährenden Wohlstand und der großartigen europäischen Einigung, ohne die wir bereits mitten im 3. Weltkrieg wären.

      Und die Leute werden natürlich an EU-Fremdbestimmung gewöhnt und ständig ein Stückchen weiter hierauf „konditioniert“. Ich glaube, es gibt schon viele Leute, die etwa den Unterschied zwischen Gleichberechtigung und Gleichstellung gar nicht mehr definieren können.

  • Bevor das umgesetzt worden sein wird, wird es eh keine freie Wirtschaft mehr geben oder sagen wir lieber… die Prozesse laufen parallel.

    Ist ja auch interessant, wer darüber entscheiden, welches Unternehmen von einem Mann geführt werden darf und welches nicht. Wenn da mal nicht Korruption blühen wird: Wir legen unserem Mitbewerber eine Frau ins Nest.

  • „Xantippe oder besser Xanthippe
    heißt eigentlich gelbe Stute.“

    Georg Christoph Lichtenberg
    Sudelbücher, Heft J (930)

Schreib einen Kommentar

Buchladen
 Meine Bücher können in meinem Netzladen bestellt werden, auch mit persönlicher Widmung:
NEU: Die Besichtigung des Schlachtfelds
manfred-kleine-hartlage_besichtigung-des-schlachtfelds_720x600
Die Sprache der BRD. 131 Unwörter und ihre politische Bedeutung
Die Sprache der BRD
Die liberale Gesellschaft und ihr Ende. Über den Selbstmord eines Systems
Die liberale Gesellschaft
Dschihadsystem kleine-hartlage 30_neue-weltordnung_285x255
 Außerdem verfügbar
kurtagic warum konservative immer verlieren Kurtagic: Warum Konservative immer verlieren
Neueste Kommentare
Kommentatorenregistrierung
Wer sich registrieren möchte, um kommentieren zu können, schicke mir bitte unter Kontakt eine kurze Mitteilung mit dem gewünschten Benutzernamen. Das Benutzerkonto wird dann so schnell wie möglich eingerichtet. Dieses Verfahren ist aus Sicherheitsgründen erforderlich.