Non veni pacem mittere sed gladium. (Mt 10,34)
Get Adobe Flash player

Wie der antideutsche Blogger Liza unter dem idiotischen Titel „Volksgemeinschaft gegen Rechts“ berichtet, sind während der gewalttätigen linken Demonstration gegen den Trauermarsch von Dresden im Februar auch einige seiner antideutschen Gesinnungsgenossen von ihren antifaschistischen Verbündeten verprügelt worden. Lesen und genießen:

In einem unmittelbar am Ort der Gegendemonstration gelegenen Café… suchte auch ein junger Demonstrant Zuflucht, der sich eine Flagge der Royal Air Force umgehängt hatte  … . Als eine Gruppe schwarz gekleideter Gestalten nun jener Flagge gewahr wurde, begann sie, den Sympathisanten Sir Arthur Harris’ zu beschimpfen und zu bedrängen; zudem versuchte sie, ihm seine Flagge zu entreißen.

In dieser misslichen Lage intervenierte eine Gruppe von vier Leuten, die sich zwischen die Angreifer und den Bedrängten stellte, um den stetig größer werdenden, aggressiv auftretenden Haufen nach dem Grund für seine Attacken zu fragen: „Keine Nationalfahnen!“, „Nur die Rote Armee hat Deutschland befreit [sic!], sonst niemand!“, „Scheiß Engländer, scheiß Amis!“, schallte es aus dem mittlerweile auf 15 bis 20 stolze Antifa-Deutsche angewachsenen Block. Unter dem Schlachtruf „Hier sind Antideutsche!“ drängte der zunehmend gewalttätiger auftretende Mob die vier als Volksfeinde Entlarvten aus dem Café heraus auf die Straße und mitten in die Gegendemonstration. Als nun einer der langsam Zurückweichenden eine israelische Flagge hochhielt, gab es kein Halten mehr. Die zuvor nur mühsam zurückgehaltene Aggression brach sich beim Anblick des verhassten Davidsterns endgültig Bahn.

Der Mann, der ihnen mit der Degel Yisrael das Staat gewordene Scheitern ihrer Großväter vorgehalten hatte, wurde zu Boden getreten, wodurch er ungebremst mit dem Kopf auf dem Steinpflaster aufschlug. Eine weitere Person wurde ebenfalls niedergeschlagen. Die nun vollkommen enthemmte Gruppe trat auf die am Boden Liegenden ein und entwand die Fahne, um sie – Antisemiten sind immerhin dabei doch einigermaßen berechenbar – dem Schmutz der Straße auszusetzen. Bis auf eine Ausnahme kam keiner der sich in unmittelbarer Nähe des Angriffs aufhaltenden Anti-Nazi-Demonstranten zu Hilfe. Erst das Eingreifen der Polizei beendete die Treibjagd.

Es liegt in der Natur der Sache, dass einem Antideutschen dazu nichts Besseres einfällt als die alberne Denunziation, dieser Mob habe eben aus „Antisemiten“ bestanden, und mal eben zu vergessen, dass das Ergebnis dasselbe gewesen wäre, wenn sich jemand als Freund der Kernenergie, als Islamkritiker oder als Anhänger der Marktwirtschaft geoutet hätte; so zu tun, als wüsste man nicht, dass jede Abweichung von dem dumpfen Dogmensystem in den Spatzenhirnen des Schwarzen Blocks von diesem mit Gewalt beantwortet wird.

Tja, Liza, so geht einem das das halt, wenn man sich dem Mob einlässt.

So geht es einem, wenn man gemeinsam mit dem Mob nicht etwa gegen den „Faschismus“ demonstriert (was immer das sein mag), sondern dagegen, dass die als „Faschisten“ Denunzierten so etwas wie Bürgerrechte haben sollen.

So geht es einem, wenn man propagiert, dass es Bürger mit und solche ohne Grundrechte geben soll.

So geht es einem, wenn man glaubt, Gewalt gegen Andersdenkende sei ein legitimes Mittel der Politik, solange es nur „die Richtigen“ trifft; und damit in Kauf nimmt, dass über die Frage, wer „die Richtigen“ sind, diejenigen entscheiden, die die größte Gewaltbereitschaft mitbringen.

Wer das tut, sollte sich nicht wundern und darf sich nicht beschweren, wenn er plötzlich selber der „Richtige“ ist, der vom roten Mob gelyncht wird. Irgendwann, Liza, trifft es einen unweigerlich selbst; und dass das jetzt schon der Fall war, kann ich nur als pädagogisch wertvoll ansehen.

Danke, Liza! You made my day!

9 Antworten auf Linke unter sich

  • Sehr lustig, ist natürlich auch ein schön bizarres Stück deutsch-deutsches Psychodrama. Die Antideutschen träumen ja von einer Art Komplett-Schuldtilgung durch 200%e Identifikation mit dem, was sie als absolute Gegenbilder empfinden (Juden, USA, Bomber-Harris). Irgendwo muß es für die Verprügelten ein insgeheimer Genuß gewesen sein, sich nun endlich selbst als Opfer „antisemitischer“ Gewalt fühlen zu dürfen …

  • Ich habe den Orginalbeitrag gerade gelesen. Ich glaube nicht, daß sich die Autoren ganz irrten, als sie von „Volksgemeinschaft“ sprachen.

    Ich glaube an die Tat und nicht an Argumente. Im Falle dieser linken „Anti-Fas“ schlummerte an dem Ort, an dem Tag in der Zeit in einer hinteren Ecke des Gehirns so etwas wie Anstand. Und dieser blitzte in einem irrationalen Augenblick auf. Das war kein Akt aus rationaler Erwägung, das war die einzig mögliche Antwort auf eine unmögliche Provokation. Mit RAF vs. Sowjetunion im „Befreierwettrennen“ hat das nur fadenscheinig etwas zu tun.

    Es war das einzig richtige.

    In diesem Zusammenhang: Das Zusammenbringen von Israel-Flaggen und den RAF-Abzeichen in Dresden ist für mich ein Indiz, daß es mit der Möglichkeit einer israelischen Kooperation noch lange nicht weit her sein kann. Am Kulminationspunkt Dresden sieht man, daß die natürlichen Sympathien naturgemäß entgegengesetzt sind. Darauf kann man kaum eine feste Kooperation bauen.

  • höhöhö… wobei Rechte endlich mal von Linken lernen sollten: die Antideutschen könnte man wunderbar als nützliche Idioten einspannen, wenn Rechte endlich mal einen Hauch Bösartigkeit entwickeln würden!

    Ich berufe mich in Diskussionen mit LinkInnen immer gerne auf Liza, danach fällt den Schwachmaten meist nix mehr ein, um mich als pöhsen Faschisten zu brandmarken – merci Liza, Du lieferst mir meine besten Argumente, die die Linken auch noch schlucken… sei geküsst :)

  • Nie verstanden habe ich die mehrfachen Rückgriffe von Liza Welt und ihre Gastbeiträge bei PI. Es mag wohl daran liegen das das Blog noch keine Angriffe im Gegensatz zu Hagalil geschaltet hat. Weblogs und Links lesen dann weiß man wessen Geistes Kind man vor sich hat.
    Zum Sachverhalt ist mir damals nur dieser Link sauer aufgestoßen.
    Linksextremisten verfügen über Sendefrequenzen
    http://coloradio.org/site/2011/02/aktionsradio-zum-13-und-19-februar-bring-dein-ukw-fahiges-handy-oder-miniradio-mit/

    Nebenbei hätte ich gern gewusst ob die Aufzeichnung „Eine nicht ausgestrahlte Fernsehdebatte“ endgültig öffentlich ad acta gelegt wurde ?

  • Irgendwo muß es für die Verprügelten ein insgeheimer Genuß gewesen sein, sich nun endlich selbst als Opfer “antisemitischer” Gewalt fühlen zu dürfen …

    Sehr lesenswert ist da das Buch Gefühlte Opfer!

  • Es scheint mir ganz gut zum Thema zu passen … daher an alle: Nicht vergessen! Am 08.04. ist Tolerance Day – auf PRO 7! Wir brauchen keine Ausgrenzung!! 😆

  • Mein Mitgefühl hält sich arg in Grenzen. Meine Schadenfreude allerdings nicht.

  • Heißt Liza nicht [Eingangsbemerkung gestrichen – die Identität von Bloggern offenzulegen, die womöglich von der Antifa gefährdet sind, dulde ich hier auch dann nicht, wenn die Betreffenden Gegner sind. M.K.-H.]

    Rassismus ist schon geil, das wissen alle Linken – solange er sich gegen Deutsche bzw. Weiße richtet.

Schreib einen Kommentar

Buchladen
 Meine Bücher können in meinem Netzladen bestellt werden, auch mit persönlicher Widmung:
NEU: Die Besichtigung des Schlachtfelds
manfred-kleine-hartlage_besichtigung-des-schlachtfelds_720x600
Die Sprache der BRD. 131 Unwörter und ihre politische Bedeutung
Die Sprache der BRD
Die liberale Gesellschaft und ihr Ende. Über den Selbstmord eines Systems
Die liberale Gesellschaft
Dschihadsystem kleine-hartlage 30_neue-weltordnung_285x255
 Außerdem verfügbar
kurtagic warum konservative immer verlieren Kurtagic: Warum Konservative immer verlieren
Neueste Kommentare
Kommentatorenregistrierung
Wer sich registrieren möchte, um kommentieren zu können, schicke mir bitte unter Kontakt eine kurze Mitteilung mit dem gewünschten Benutzernamen. Das Benutzerkonto wird dann so schnell wie möglich eingerichtet. Dieses Verfahren ist aus Sicherheitsgründen erforderlich.