Non veni pacem mittere sed gladium. (Mt 10,34)
Get Adobe Flash player

von Francis Percy Blake

Originaltitel: „Tariq Ramadan persiste et signe dans la lapidation et la charia“

aus: BivouacID, 13.02.2011

Übersetzung aus dem Französischen von Manfred


Tariq Ramadan beharrt darauf … : er verurteilt weder die Steinigung, noch den Dschihad, noch den Mord, die von den Muslimbrüdern gelobt werden.

Ein kurzer Wortwechsel zwischen Jean-François Copé und Tariq Ramadan in Verbindung mit den ägyptischen Ereignissen zeigt einmal mehr, dass dieser wirklich ein besonders windiger Islamist ist:

[Video in französischer Sprache auf BivouacID]

Man wird die Naivität des Abgeordneten der UMP im Hinbblick auf die religiöse Lage in Ägypten bedauern, aber interessieren wir uns hier für die Doppelzüngigkeit von Tariq Ramadan.

Zum Thema „Steinigung“ hat er IMMER dieselbe Antwort mit Varianten: „Der Praxis der Steinigung wie der Todesstrafe und den Körperstrafen habe ich mich widersetzt, indem ich verlangt habe, dass es eine Debatte in der muslimischen Welt gibt.“

Jean-François Copé fragt: „Wir brauchen eine Debatte über die Steinigung?“ und Tariq Ramadan antwortet: „Es geht nicht um eine Debatte über die Steinigung, sondern über die Anwendung von Strafen in der mehrheitlich muslimischen Welt.“

Hier sehen wir ein flagrantes Beispiel der Tricks, der Takia [auch: Taqiyya], der Doppelzüngigkeit von Tariq Ramadan: Er hat NIE die Steinigung verurteilt, aber er „widersetzt sich“ nur ihrer „Praxis“ und will eine Debatte einzig und allein über ihre „Anwendung“ durch muslimische Länder. Es ist typisch für den doppelten Boden seines Diskurses, nicht für einen doppelten Diskurs. Die Westler hören: „Er verurteilt die Steinigung“, die Muslime hören: „Er sagt nur, dass die Steinigung schlecht praktiziert oder schlecht angewendet werde, aber er verurteilt sie nicht, also billigt er sie“.

Anderes Beispiel: Jean-François Copé fragt ihn: „Steht in der Gründungscharta der Muslimbruderschaft geschrieben: Der Koran ist unsere Verfassung, der Dschihad unser Weg und das Martyrium unsere Hoffnung?“
Tariq Ramadan antwortet: „Das ist der Slogan, der formuliert worden ist.“
Man sieht also, dass er geschickt eine Gründercharta auf einen einfachen Slogan reduziert und dabei unterschlägt, dass dieser Appell an die Scharia, den heiligen Krieg und den Mord für alle Muslimbrüder den Charakter eines zwingenden Dogmas hat, und demgemäß auch für seine Filialen wie das UOIF in Frankreich, das nie diese Charta seines Mutterhauses verurteilt hat.

Und er fügt hinzu „Heißt es nicht in der französischen Nationalhymne, dass unreines Blut sich in unsere Furchen ergießen werde? Haben Sie Frankreich auf das reduziert? Reduzieren keine Organisation auf Slogans!“

Jean-François Copé antwortet indem er den Zusammenhang „des Vaterlandes in Gefahr“ erwähnt, aber er könnte eine bessere Erklärung liefern, wie Christine Tasin es gegenüber Dieudonné gemacht hat

Man sieht also, dass Ramadan eine Ablenkung mit etwas versucht, das mit der Sache nichts zu tun hat und und auf diese Weise die Lüge „des Slogans“ noch einmal auftischt. Tariq Ramadan sagt: „Sogar in der Frage und besonders in diesen Fragen von Slogans bin ich mit Ihnen einverstanden, man muss kritisch sein und Fragen stellen. Aber dies in einer demokratischen Debatte, nicht in den Gefängnissen, nicht unter Folter und nie, wenn man Demokrat ist, in der Stille der Kabinette und der Pariser Salons.“

Also lenkt Tariq Ramadan erneut ab (Demokratie usw.), und er hämmert uns ein drittes Mal das Wort „Slogan“ ein, um vergessen zu lassen, dass es sich um eine Gründercharta handelt. Und besonders wie für die Steinigung ist es eine vollkommene Rede mit doppeltem Boden: Man kann kritisieren und sich fragen, aber in der Sache wird nichts verurteilt.

Man sieht also, dass Tariq Ramadan bei der Scharia, der Steinigung, dem Jihad und dem Mord, die durch den Islam gelobt werden, weder verurteilt noch irgendetwas dementiert, aber geschickt mit Worten spielt, um die naiven Westler das Gegenteil glauben zu lassen, während er gleichzeitig den blutigsten Islamisten sagt, dass sie nie tadeln wird. Dieser Mann ist also einer der ihren, verkleidet als gemäßigter Muslim und Pseudo-Demokrat. Es ist ein Islamofaschist der gefährlichsten Sorte, es ist ein Mittäter und ein U-Boot von Allahs Killern.

Wie viel Imame und Prediger, dieangeblich die republikanischen Werte respektieren, treiben wie er ihr Unwesen auf unserem Territorium? Die Anti-Terror-Dienste greifen sich manchmal einige heraus, die hier oder dort die rote Linie überschritten haben, aber die Tariq Ramadans sind sehr viel gefährlicher, weil sie maskiert vorwärts schreiten. In der derzeitigen Lage, wo Frankreich von radikaler Islamisierung bedroht wird und wo wir im Krieg gegen die Islamisten sind, müsste Tariq Ramadan der Aufenthalt verboten sein, wie er es in der Vergangenheit war. Ist er im Übrigen nicht in mehreren muslimischen Ländernverboten und verurteilt worden? Und nicht, wie er es behauptet, weil er ihre Führer kritisieren würde, sondern wegen seiner Aktivitäten und seiner islamistischen Reden, die diese Führer besser entziffern können als unsere.

Schreib einen Kommentar

Buchladen
 Meine Bücher können in meinem Netzladen bestellt werden, auch mit persönlicher Widmung:
NEU: Die Besichtigung des Schlachtfelds
manfred-kleine-hartlage_besichtigung-des-schlachtfelds_720x600
Die Sprache der BRD. 131 Unwörter und ihre politische Bedeutung
Die Sprache der BRD
Die liberale Gesellschaft und ihr Ende. Über den Selbstmord eines Systems
Die liberale Gesellschaft
Dschihadsystem kleine-hartlage 30_neue-weltordnung_285x255
 Außerdem verfügbar
kurtagic warum konservative immer verlieren Kurtagic: Warum Konservative immer verlieren
Neueste Kommentare
Kommentatorenregistrierung
Wer sich registrieren möchte, um kommentieren zu können, schicke mir bitte unter Kontakt eine kurze Mitteilung mit dem gewünschten Benutzernamen. Das Benutzerkonto wird dann so schnell wie möglich eingerichtet. Dieses Verfahren ist aus Sicherheitsgründen erforderlich.