Non veni pacem mittere sed gladium. (Mt 10,34)
Get Adobe Flash player

Wikileaks hat ein Strategiepapier veröffentlicht, das der amerikanische Botschafter in Paris, Charles H. Rivkin, am 19. Januar 2010 an das Außenministerium in Washington gekabelt hat. Die darin entwickelte Strategie zielt darauf ab, die französische Öffentlichkeit, und das heißt speziell deren Eliten, für eine Ideologie des Multikulturalismus zu gewinnen und dadurch „amerikanische Ziele und Werte“ zu fördern. Zukünftige Führer der französischen Gesellschaft – sowohl einheimischen wie fremden Ursprungs – sollen schon frühzeitig identifiziert und mit messianischem Sendungsbewusstsein indoktriniert werden. Das Papier enthält nicht mehr und nicht weniger als eine Strategie zur ethnischen Durchmischung und  ideologischen Gleichschaltung Frankreichs. Da etliche ihrer Elemente auch hierzulande zu beobachten sind, muss man davon ausgehen, dass ähnliche Entwürfe auch hierzulande verfolgt werden – zumal die Umerziehung der Deutschen ohnehin schon wesentlich länger im Gange ist als die der Franzosen. Wer immer glaubt, die NWO sei eine Phantasie von Verschwörungstheoretikern, wird hier aus erster Hand eines Besseren belehrt.

Ich werde dieses Papier und seine Bedeutung in den kommenden Tagen noch würdigen. Für heute halte ich es für vordringlich, eine deutsche Übersetzung zu veröffentlichen. Zum Wikileaks-Original hier klicken. Und danke an MCP, der in seinem Blog darauf aufmerksam gemacht hat:

1. ZUSAMMENFASSUNG: Unter Berücksichtigung von Frankreichs einzigartiger Geschichte hat die Botschaft Paris eine Minderheiten-Einbindungsstrategie entwickelt, die unter anderen Gruppen die muslimische französische Bevölkerung einbezieht und sich an den Zielen orientiert, die in Reftel A umrissen sind. Unser Ziel ist es, die französische Bevölkerung auf allen Ebenen dafür zu mobilisieren, dass Frankreich seine Anstrengungen erhöht, seine eigenen egalitären Ideale zu verwirklichen und dadurch nationale Interessen der USA zu fördern. Während Frankreich zu Recht stolz auf seine führende Rolle bei der Verbreitung demokratischer Ideale und der Verwirklichung von Menschenrechten und Rechtsstaatlichkeit ist, haben sich Frankreichs Institutionen nicht flexibel genug gezeigt, wenn es darum geht, sich an eine zunehmend religiös vielfältige [heterodox] demographische Lage anzupassen. Falls Frankreich nicht langfristig seinen Minderheiten erfolgreich Chancen einräumt und ihnen authentische politische Repräsentation gewährleistet, könnte es, so glauben wir, ein schwächeres, gespalteneres, krisenanfälligeres und introvertierteres Land, und das heißt: ein weniger fähiger Verbündeter werden. Wir werden Frankreichs Anstrengungen in Richtung auf Chancengleichheit für seine Minderheiten dadurch unterstützen, dass wir:

  • einen positiven Diskurs führen;
  • ein starkes Beispiel geben;
  • eine aggressive Strategie zur Beeinflussung der Jugend umsetzen;
  • moderate Stimmen ermutigen;
  • die besten Praktiken propagieren;
  • und unser Verständnis der Ursachen von Ungleichheit in Frankreich vertiefen.

ENDE DER ZUSAMMENFASSUNG

HINTERGRUND: DIE KRISE DER REPRÄSENTATION IN FRANKREICH

2. Frankreich hat sich lange für Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit eingesetzt, und dies zu Hause wie im Ausland, und es sieht sich zu Recht als eine der historisch führenden demokratischen Nationen. Diese Geschichte und dieses Selbstbild werden uns gute Dienste bei der Umsetzung unserer hier skizzierten Strategie leisten, in der wir Frankreich dazu drängen werden, seine geschätzten demokratischen Werte vollständiger zu verwirklichen. Diese Strategie ist notwendig, weil die französischen Institutionen sich nicht flexibel genug gezeigt haben, wenn es darum geht, sich an eine zunehmend religiös vielfältige [heterodox] demographische Lage anzupassen. Einige wenige sehr kleine Minderheiten besetzen Führungspositionen in Frankreichs öffentlichen Institutionen. Wie Präsident Sarkozys eigener Diversity Czar Yazid Sabeg Botschafter Rivkin im Dezember mitteilte, „spiegelt die Nationalversammlung die Krise der Repräsentation in Frankreich wieder“ (Reftel B). Unter den 577 Mitgliedern der Nationalversammlung gibt es einen einzigen schwarzen Abgeordneten aus dem französischen Kernland (ohne die Inselterritorien) und keinen einzigen Vertreter muslimischer oder arabischer Herkunft, obwohl diese Minderheit allein annähernd 10 Prozent der Bevölkerung ausmacht. Der Senat hat zwei muslimische Senatoren (von 343), aber keinen schwarzen, und nur einige wenige Senatoren gehören einer anderen ethnischen oder religiösen Minderheit an. Sabeg sagte auch, dass keiner der fast 180 Botschafter schwarz ist, und nur einer ist nordafrikanischer Abstammung. Obwohl Sarkozy Führungspersönlichkeiten ernannt hat wie Rachida Dati, Fidela Amara und Rama Yade, sind Minderheiten immer noch wie durch Panzerglas von Frankreichs öffentlichen Institutionen getrennt. Die französischen Medien bleiben mit überwältigender Mehrheit weiß, mit nur geringen Steigerungen bei der Repräsentation von Minderheiten vor der Kamera bei den größeren Sendern. Bei Frankreichs Institutionen zur Elitenausbildung sehen wir nur bei der Sciences Po ernsthafte Schritte zur Integration.

Während sie in privaten Organisationen geringfügig besser repräsentiert sind, werden nur wenige Großunternehmen und Stiftungen von Angehörigen von Minderheiten geführt. So dementiert die Wirklichkeit die egalitären Ideale der Nation. Elitäre Politik etablierter Zirkel kennzeichnet nach wie vor Frankreichs öffentliche Institutionen, während rechtsextreme, fremdenfeindliche Politik an eine kleine, doch bisweilen einflussreiche Minderheit appelliert. Wir werden nun weitere Ursachen sozialer, politischer und wirtschaftlicher Barrieren erkunden, die das Vorwärtskommen von Minderheiten in Frankreich behindern. (Siehe Taktik 6, unten).

3. Frankreich wird unter den Folgen leiden, wenn seine führenden Institutionen es nicht schaffen, die Zusammensetzung der Bevölkerung wiederzuspiegeln. Wir glauben, dass Frankreich nicht völlig von der Energie, der Tatkraft und den Ideen seiner Minderheiten profitiert. Obwohl Frankreich beansprucht, als Modell der Assimilation und Leistungsgerechtigkeit zu dienen, beeinträchtigen unbestreitbare Ungleichheiten Frankreichs Bild in der Welt und schmälern seinen Einfluss im Ausland. Unseres Erachtens wird Frankreichs fortgesetztes Versagen bei der Gewährung von Chancen und echter Repräsentation für seine Minderheiten dazu führen, dass es ein schwächeres, gespalteneres Land sein wird. Die geopolitischen Konsequenzen von Frankreichs Schwäche und Zerrissenheit werden US-Interessen beeinträchtigen, da wir starke Partner im Herzen Europas brauchen, um demokratische Werte zu fördern.

Darüberhinaus hat soziale Ausgrenzung innere Konsequenzen für Frankreich selbst, einschließlich der Entfremdung von Teilen der Bevölkerung, die ihrerseits den weltweiten Kampf gegen gewalttätige Extremistennetzwerke beeinträchtigen könnten. Eine starke, integrationsorientierte französische Politik wird uns dagegen helfen, die Demokratie und Stabilität weltweit zu verbreiten.

EINE STRATEGIE FÜR FRANKREICH: UNSERE ZIELE

Der Leitgedanke unserer Minderheitenstrategie ist, die französische Bevölkerung auf allen Ebenen für die Verwirklichung von Frankreichs eigenen egalitären Idealen zu mobilisieren.

Unsere Strategie fasst drei große Zielgruppen ins Auge: (1) die Mehrheit, speziell die Eliten; (2) Minderheiten, mit Konzwentration auf deren Führer; (3) die allgemeine Bevölkerung. Indem wir sieben Taktiken anwenden, die unten beschrieben sind, zielen wir darauf ab

(1) bei Frankreichs Eliten ein Bewusstsein für die Gewinne von Chancenexpansion und die Kosten des Status Quo zu schaffen,

(2) die Fähigkeiten von Minderheitenführern, die ihren Einfluss auszudehnen versuchen, zu verbessern und ihr Vertrauen zu stärken,

(3) und der Gesamtbevölkerung zu vermitteln, dass wir vor allem ihre Diversität und Dynamik bewundern, und dabei zu betonen, welche Vorteile es hat, von diesen Qualitäten zu profitieren, indem man die Chancen für alle verbessert.

TAKTIK 1: IN EINEN POSITIVEN DISKURS EINTRETEN

5. Zunächst werden wir unseren Diskurs auf das Thema der Chancengleichheit konzentrieren. Wenn wir uns öffentlich zu den Gemeinsamkeiten der Demokratien äußern, werden wir betonen, dass zu den Qualitäten von Demokratien das Recht auf Verschiedenheit, der Schutz von Minderheiten, der Wert von Chancengleichheit und die Wichtigkeit authentischer politischer Repräsentation gehören. Bei nichtöffentlichen Begegnungen werden wir hochrangige französische Führungspersönlichkeiten (die nicht einer Minderheit angehören) gezielt nach Chancengleichheit in Frankreich fragen. Statt uns von Diskussionen über die zwei heiligen Kühe Frankreichs – „Säkularismus“ und „Kommunitarismus“ – zurückzuziehen, werden wir diese Personen direkt zur Rolle ihrer Terminologie und ihres ideologischen Rahmens bei der Schaffung (oder Verminderung) von Chancengleichheit in Frankreich befragen. Wir werden uns bemühen, die Kosten aufzuzeigen, die eine Unterrepräsentation von Minderheiten für Frankreich haben muss, und die Vorteile herausstreichen, die wir selbst dadurch erzielt haben, dass wir die vielfältigen Hindernisse beiseite räumten, denen amerikanische Minderheiten sich gegenübersehen. Selbstverständlich werden wir auch weiterhin eine selbstkritische Haltung an den Tag legen, was unsere Situation in den USA betrifft, nichtsdestotrotz werden wir die unzähligen Vorteile betonen, die mit einem vorausschauenden Ansatz zu breiter sozialer Inklusion verbunden sind, und wir werden unsere französischen Partner zu jedem Schritt beglückwünschen, den sie in dieser Richtung unternehmen. Außerdem werden wir unsere Zusammenarbeit mit französischen Museen, mit Lehrern und Professoren [educators] fortsetzen und intensivieren, um eine Reform des Lehrplans für den französischen Geschichtsunterricht zu erreichen, sodass er auf die Rolle und die Perspektiven von Minderheiten in der französischen Geschichte eingeht.

TAKTIK 2: EIN STARKES BEISPIEL GEBEN

6. Zweitens werden wir mit dem Instrument des guten Beispiels arbeiten. Wir werden unsere Bemühungen fortsetzen und erweitern, Minderheitenführer aus den USA nach Frankreich zu bringen, damit sie ihre Erfahrungen den französischen Minderheiten- wie Nichtminderheitenführern vermitteln. Wenn wir französische Führungspersönlichkeiten nach Amerika schicken, wird ihre Reise so oft wie möglich eine Komponente haben, die mit Chancengleichheit zu tun hat. In der Botschaft werden wir weiterhin ein breites Spektrum der französischen Gesellschaft zu unseren Veranstaltungen einladen, und wir werden es dementsprechend vermeiden, Veranstaltungen nur für Weiße oder nur für Minderheiten zu machen. Wir werden Alle einbeziehen und dadurch Barrieren niederreißen, Kommunikation erleichtern und Beziehungsnetze erweitern. Indem sie Gruppen zusammenbringt, die sonst nichts miteinander zu tun haben würden, wird die Botschaft ihr Prestige einsetzen, um Vernetzungschancen zu schaffen, die die traditionellen kulturellen und sozialen Barrieren in Frankreich durchbrechen.

TAKTIK 3: AGGRESSIV DIE JUGEND BEARBEITEN

7. Drittens werden wir unsere Anstrengungen fortsetzen und intensivieren, die Jugend in dem Sinne zu beeinflussen, dass wir mit jungen Franzosen aller soziokulturellen Hintergründe dieselben Werte teilen. Die federführende inter-agency Youth Outreach Initiative der Botschaft zielt darauf ab, unter jungen Franzosen eine positive Dynamik zu erzeugen, die zu einer größeren Unterstützung für amerikanische Ziele und Werte führt. Einige Elemente dieser Initiative sind speziell für Minderheiten von Bedeutung, einschließlich der folgenden:

  • Unter Rückgriff auf neue Medien zielen wir zunächst darauf, Vertrauen und Verständnis zwischen französischen Jugendlichen verschiedenen Hintergrunds zu schaffen.
  • Indem wir gegenseitiges Vertrauen und Verständigung stärken, suchen wir Frankreichs nächster Generation zu helfen, die Führungskapazitäten innerhalb ihrer Gemeinschaften auszubauen, und ihnen gleichzeitig zu vermitteln, dass es wichtig ist, die Grenzen der eigenen Gemeinschaft zu transzendieren, um eine breitere nationale Wirkung zu erzielen.
  • Um diese Ziele zu erreichen, werden wir auf den expansiven Public-Diplomacy-Programmen aufbauen, die es bereits gibt, und kreative zusätzliche Mittel entwickeln, Frankreichs Jugend zu beeinflussen. Dabei werden wir Instrumente einsetzen wie neue Medien, Firmenpartnerschaften, nationale Wettbewerbe, zielgruppenbezogene Veranstaltungen und speziell eingeladene Gäste aus den USA.
  • Wir werden auch neue Instrumente entwickeln, künftige französische Führungspersönlichkeiten zu identifizieren, von ihnen zu lernen und sie zu beeinflussen.
  • Indem wir Bildungs- und Austauschmöglichkeiten für Frankreichs Jugend verbessern, stellen wir absolut sicher, dass das, was wir an Austausch unterstützen, auf Inklusion angelegt wein wird.
  • Wir werden auf vorhanden Jugendnetzwerken in Frankreich aufbauen und neue im Internet schaffen; wir verbinden dadurch Frankreichs künftige Führer miteinander in einem Forum, dessen Werte wir zu entwerfen helfen werden – Werte der Inklusion, des gegenseitigen Respekts und des offenen Dialogs.

TAKTIK 4: MODERATE STIMMEN ERMUTIGEN

8. Viertens werden wir moderate Stimmen der Toleranz ermutigen, sich mit Mut und Überzeugung zu äußern. Aufbauend auf unserer Arbeit mit zwei prominenten Websites, die auf junge französischsprechende Muslime abzielen – oumma.fr und saphirnews.com – werden wir politische und Medienaktivisten unterstützen, ausbilden und beschäftigen, die unsere Werte teilen. Da wir fortfahren, uns mit moderaten Führern von Minderheitsgruppen zu treffen, werden wir uns auch verstärkt darum bemühen, interreligiöse Basiskontakte zu erleichtern. Mit Glaubensgemeinschaften und mit dem französischen Innenministerium werden wir in Frankreich die effektivsten Techniken teilen, Toleranz zu lehren, die derzeit in amerikanischen Moscheen, Synagogen, Kirchen und anderen religiösen Einrichtungen angewendet werden. Wir werden direkt mit dem Innenministerium in Verbindung bleiben, um amerikanische und französische Ansätze in der Unterstützung von Minderheitenführern zu vergleichen, die Mäßigung und gegenseitiges Verständnis suchen; zugleich werden wir vergleichen, wie wir jeweils mit denen verfahren, die Hass und Zwietracht zu säen versuchen.

TAKTIK 5: BESTE PRAKTIKEN PROPAGIEREN

9. Fünftens werden wir unser Projekt fortsetzen, die besten Praktiken mit jungen Führungspersönlichkeiten auf allen Gebieten zu teilen, darunter auch Führungsnachwuchs aus allen gemäßigten politischen Parteien, sodass sie über die Werkzeuge und die Unterstützung verfügen, die sie brauchen, um voranzuschreiten. Wir werden Bildungs- und Austauschprogramme schaffen oder unterstützen, die Schulen, zivilgesellschaftlichen Gruppen, Bloggern, Politikberatern und Kommunalpolitikern den fortdauernden Wert breiter Inklusion vermitteln. Botschaftsangehörige aller Sektionen werden zusammenarbeiten und eben diesen Zielgruppen über unsere besten Methoden informieren, allen Amerikanern Chancengleichheit gewähren. Wir werden auch dem Netzwerk von über 1000 amerikanischen Studenten, die jedes Jahr in französischen Schulen Englisch unterrichten, die Mittel an die Hand geben, Toleranz zu lehren.

TAKTIK 6: UNSER VERSTÄNDNIS DES PROBLEMS VERTIEFEN

10. Sechstens werden wir durch gezielte Kontaktarbeit, Berichte und Analysen der US-Regierung helfen, die Ursachen von Ungleichheit und Diskriminierung in Frankreich zu verstehen. Wir werden Neuland betreten, indem wir untersuchen, wie die Struktur mancher französischen Institutionen die Repräsentation von Minderheiten in Wahlämtern und der hohen Beamtenschaft begrenzt. Indem wir signifikante Entwicklungen in der Tiefe untersuchen, etwa die Debatte um nationale Identität (Reftel B), planen wir, Trends zu verfolgen und idealerweise vorherzusagen, die den Status von Minderheiten in Frankreich betreffen, und dabei abzuschätzen, welche Auswirkungen solcher Wandel auf US-Interessen haben wird. In dem Maße, wie unsere Einsicht wächst und sich vertieft, werden wir die hier skizzierte Minderheitenstrategie entsprechend anpassen

TAKTIK 7: ANSTRENGUNGEN BÜNDELN, AUSRICHTEN UND BEWERTEN

11. Schließlich wird eine Arbeitsgruppe „Minderheiten“ die Diskussionen, Taten und Analysen aller relevanten Abteilungen und Ämter der Botschaft bündeln. Diese Gruppe wird – gemeinsam mit der Youth Outreach Initiative – einflussreiche Führer und Gruppen innerhalb unserer Zielgruppen identifizieren und ins Auge fassen. Sie wird unsere Wirkung übers Jahr hinweg bewerten und dabei harte wie weiche Erfolgsindikatoren untersuchen. Harte Veränderungen umfassen messbares Wachstum des Minderheitenanteils an Teilnahme und Führung öffentlicher und privater Institutionen; verstärkte konstruktive Anstrengungen von Minderheitenführern in der Organisation politischer Unterstützung sowohl innerhalb wie außerhalb ihrer eigenen Minderheit; neue, vorausschauende Politikansätze von politischen Führern aus der Mehrheitsgesellschaft, die darauf abzielen, die soziale Inklusion zu verbessern; Ausweitung von interreligiösen und gemeinschaftsübergreifenden Beziehungen auf der lokalen Ebene; nachlassende öffentliche Unterstützung für fremdenfeindliche politische Parteien und Programme. Wenn wir uns auch nie selbst das Verdienst für solche positiven Entwicklungen zuschreiben können, so werden wir uns doch auf oben beschriebene Taten konzentrieren, die eine Bewegung in die richtige Richtung hervorbringen, anregen und vorwärtsdrängen. Zusätzlich werden wir auch die weichen Erfolgsindikatoren verfolgen – zum Beispiel ein wachsendes Gefühl der Zugehörigkeit unter jungen Angehörigen französischer Minderheiten, und eine keimende Hoffnung, dass auch sie ihr Land eines Tages im In- und Ausland repräsentieren können, und zwar an der Spitze des öffentlichen Lebens, als Präsident der Republik.

RIVKIN

35 Antworten auf Wikileaks enthüllt: US-Strategie zur Multikulturalisierung Frankreichs

  • Dass Werte und Traditionen, Gemeinsinn und Politiken der alten Nationen in Europa als Hindernis für die Globalisierung gesehen werden und damit den Interessen der die USA beherrschenden Kräfte zuwiderlaufen, wird in diesem Papier einmal mehr deutlich. Offenbar hat es nicht genügt, sich die Macht über die Währungen der EU-Mitgliedsländer anzueignen, indem man ihnen die Hoheitsrechte an ihren Währungen entzog und sie dem Schuldzins-System angloamerikanischer Prägung unterworfen hat, das jeden Staat dauerhaft in Abhängigkeit von Privatbanken und einem System von Zentralbanken hält.

    Jetzt wird die zweite Stufe gezündet und die Heterogenisierung der autochthonen Völker forciert, die uns in Deutschland bereits eine nie dagewesene „Bereicherung“ beschert hat, (s. Ulfkotte und Sarrazin). Zielstellung der Geheimdiplomatie ist dabei die Perversion des Gedankens der Demokratie durch eine derartige Vielzahl an Lebensentwürfen, Glaubensrichtungen und Traditionen, dass eine Mehrheitenbildung für nationale Politikziele unmöglich wird, sobald diese Vielfalt erst einmal die Strukturen der Staatsmacht durchsetzt hat. Dauerstreit in den Parlamenten und Lähmung der staatlichen Handlungsfähigkeit sind damit vorprogrammiert. Das soll später die Notwendigkeit einer Zentralregierung in der EU begründen helfen, nachdem man die nationalen Regierungen derart paralysiert hat.

    Frankreich bedarf dabei vermutlich besonderer Anstrengungen, da hier – im Gegensatz zu Deutschland, das seine Abschaffung längst selbst betreibt, – das Nationalbewusstsein noch immer stark ausgeprägt ist und die ‚Grand Nation’ ihren Willen zu einem Europa der Vaterländer ja auch früher unmissverständlich zum Ausdruck gebracht hat. Sehr trickreich ist der Bezug auf die Parole der französischen Revolution von der Gleichheit. Anstatt das Grundprinzip eines demokratischen Rechtsstaates aufzugreifen, in welchem mit der Gleichheit der Menschen natürlich ihre Gleichheit vor dem Gesetz gemeint ist, verfolgt diese Strategie die Verbreitung der Auffassung religiöser Dogmen und kommunistischer Ideologie, dass angeblich alle Menschen gleich seien.

    Welche Ziele eine künftige Zentralregierung der EU verfolgen soll, steht seit längerem fest: Es sind die Ziele, die in Deutschland seit geraumer Zeit mit der Initiative ‚Neue Soziale Marktwirtschaft’ propagiert werden: Eine gesichtslose und geschichtslose Mischbevölkerung in urbanen Großräumen, die einer elitären, superreichen Oberschicht als Masse von Konsumenten und als beliebig zu nutzendes, ‚Betriebsmittel’ genanntes Personal dient. Allerdings geraten in jüngster Zeit solche absurden Ziele der Globalisten zunehmend ins Abseits. Die Menschen wachen auf und werden sich auf die Dauer nicht versklaven lassen.

  • In gewisser Weise geradezu unamerikanisch so vorzugehen. Üblicherweise, wenn jemand aus der Reihe tanzt, wird er schlicht links liegen gelassen. Aber Frankreich hat seine Position in Europa derart weit ausgebaut, daß sich das Kampffeld auf die französische Innenpolitik verlagert hat.

    Es wird sich zeigen, ob sich die postnationale Fraktion in der Grande Nation durchsetzen wird. Aber letztlich sind das alles feuchte Träume maximalen Einflusses, am Ende wird man sich doch arrangieren müssen und dabei wird dieses Thema keine so große Rolle spielen.

    Ich habe mir vor kurzem „Zeitgeist – Moving forward“ angesehen, nicht daß ich die Popularität dieser Bewegung fürchten würde, aber diese totalitaristische Karikatur hat mich dennoch beunruhigt, weil sie so hohl ist, weil das alles – egal, ob links oder rechts – nur noch geistlose Entwürfe aus der Retorte zwecks Lenkung aggressiver Potentiale sind.

    Mehr passiert zur Zeit auch nicht in Nordafrika, das sind die ersten Revolutionen ohne Änderung der bestehenden Ordnung.

    Das Schlimme ist, daß zukünftige politische Diskussionen von den Anhängern solcher synthetisch-geistloser Ideologien dominiert werden werden und daß eine vernünftigere Gesinnung nicht nur nicht zur Sprache kommen wird, sondern bei Bedarf auch von radikalisierten Elementen der vier politischen Ecken der Erde physisch angegriffen werden wird, natürlich mit dem Effekt zu verhindern, daß sich jemand dem Mainstream entzieht.

    Diskussionen mit Anhängern dieser Karikaturen haben keinen Sinn, die verstehen sich selbst politisch auch nur als Drückerkolonnen. Aber um an dieser Stelle mal drei Venusprojekt Idiotien aufzugreifen.

    1. Ich kann nicht gleichzeitig die Qualität eines Produktes optimieren und die Vermeidung von Müll. Wenn ich nur die besten Materialien verwende, fällt eine Menge Ausschuß an. Da diese Leute, wenn sie einen Verstoß gegen eine ihrer in sich selbst widersprüchlichen Regeln erkennen, einen mit der Bemerkung mundtot machen, man verstoße gegen Logik, Mathematik, Vernunft, haben sie schon mit diesen beiden Zielen alles Werkzeug zur Hand, was sie brauchen, um ihre eigenen beliebigen Vorlieben durchzudrücken.

    2. Ich kann nicht technische Geräte reparieren, anstatt sie wegzuschmeißen, wenn die Produktion dieser Geräte vollautomatisiert ist, und also niemand weiß, wie sie funktionieren.

    3. Wenn nur 3% aller Menschen arbeiten müssen und höchstens weitere 10% wissenschaftlich oder künstlerisch begabt sind, was sollen die restlichen 87% denn bittesehr tun und von sich denken? Und wie glücklich werden sie sein, wenn sie in einer Welt leben, in welcher ihre eigene Nutzlosigkeit für jedermann offensichtlich bewiesen ist?

    Wo ich gerade dabei bin…

    4. Wenn das Ziel der Verbrechensbekämpfung ausschließlich die Reduktion von Straftaten ist und ethische Erwägungen keine Rolle spielen, wird es dann beispielsweise zu Euthanasie kommen, wenn jemand durch Zufall falschen Einflüssen in seiner Jugend ausgesetzt wurde, welche ihn potentiell gefährlich machen? All diese Fragen werden ja nicht politisch entschieden, sondern von einem Computer, welchen man programmiert hat und welcher alles steuert. Nun, der mag solche Maßnahmen sogar ergreifen, ohne daß jemals jemand davon überhaupt auch nur etwas erfahren würde.

    Und so weiter… Wie gesagt, eine geistlose Karikatur technizistisch-totalitären Denkens, um nichts besser oder schlechter als die so genannten Objektivisten, beispielsweise. Dies ist aber die intellektuelle Zukunft des amerikanischen Imperiums, geschichts- und erfahrungslos, systematisch verblödet.

  • Manfred, wann immer ich solche (semi) offiziellen Dokumente voll ihrer hohlen Phrasen von „sozialer Inklusion“ etc. und der Überzeugung gewisser amerikanischer Kreise, dass man die Weisheit gepachtet habe, fühle ich mich an Pat Buchanan erinnert:

    But as America sinks economically and retreats strategically, while China grows at 10 percent and bristles with confidence, we appear to be a nation of whiners. They are eating our lunch, and we sound like losers in a locker room.

    We demand that the Chinese be more open and tolerant of opposition and dissent. But when they look at the gridlock of American democracy, the pettiness of our politics and the failure of our policies, while they are on the move at home and all over the world, why should they want to be more like us?

    Has our American capitalism in this century performed as well as their autocratic capitalism? Is our political performance an argument for the superiority of our ballyhooed democracy over their one-party state?

    We can’t win or end our wars, balance our budgets or control our borders. Great states like California and Illinois appear about to go belly-up. The U.S. government is running a third straight deficit of near 10 percent of our entire economy. We used our stimulus money to save government jobs. They used theirs for bullet trains.

    Oh, ich will damit keineswegs andeuten, dass die Gefahr, die von den Anstrengungen dieser amerikanischen Kreise ausgeht irreal sei. Allerdings denke ich gleichzeitig, dass ein Grund, warum wir immer mehr über sie erfahren und ihre Aktionen immer schneller aufeinander abzufolgen scheinen, der ist, dass ihnen selbst die Zeit davon läuft. Denn es ist unwahrscheinlich, dass China oder Indien auf den gleichen Zug aufspringen, der gerade die USA und Europa gegen die Wand fährt.

  • Ich wünschte, die United Deppen von PI würden diese Dinge endlich begreifen… dann können sie sich zweimal überlegen, ob sie immer noch mit den Stars & Stripes hausieren gehen wollen.

  • Mir würde es schon reichen, wenn die das mit ein bisschen Objektivität zur Kenntnis nehmen würden. Man kann ja die USA prinzipiell gut finden und sich trotzdem an vielem stören, was da fabriziert wird.

  • Das vollständige Dokument macht einen wirklich fassungslos und gibt einen erschreckenden Einblick in die Denkweise der linksliberalen amerikanischen „Eliten“.

    Wenn solche Strategien seit dem Krieg gegenüber Deutschland angewandt wurden – wovon man wohl ausgehen muss -, dann wundert einen der Zustand dieses Landes überhaupt nicht mehr.

  • Diese amerikanischen Eliten sind nicht bloß linksliberal gnauso wie neocon, der Unterschied ist nur marginal.
    Es sind die Eliten die in direkter Nachfolge der Eliten stehen, die Edith Wilson zum Krieg „überredet“ haben. Das dahinterstehende Interesse, so spekuliere ich, dürfte bereits im Kern identisch gewesen sein.
    Zu diesen Eliten gehörte auch der Deutschland zutiefst hassende und dort zur Schule gegangene Präsident FD Roosevelt und sein engster Kreis. Von denen, bis zum aktuellen Stabschef des Weißen Hauses, zieht sich eine gerade Schnur in Personal, Interessen und sogar den Prinzipien.

  • Was in Deutschland seit 45 weitgehendst gelungen scheint, möchte man bei den anderen Nationen fortsetzen. Die Aufhebung bzw. Auslöschung der Nationalstaaten sollen das größte Hindernis des Prinzips von Teilen und Herrschen beseitigen. Die EU hilft dabei kräftig mit. Dazu paßt, daß bei jeder sich bietenden Gelegenheit von den USA auf die Mitgliedschaft der Türkei in der RU gedrängt wird. Pech nur, daß die Türkei sich in wenigen Jahren zum entschiedenen Gegner von USA, Nato und Europa wandeln wird. Erst recht, wenn sich die Kolonisationsbemühungen in Deutschland und Österreich als vergeblich bzw. erfolglos erweisen.

  • Geahnt hat man das ja schon längst. Aber es einmal in aller Klarheit schwarz auf weiß zu lesen – das allein macht Wikileaks (und Manfreds „Korrektheiten“!) zu einer höchst verdienstlichen Sache

  • Man vergleiche mit diesem Dokument von Zynismus und Heuchelei das, was Charles de Gaulle gesagt hat, so wie ihn Alain Peyrefitte, seinerzeit Minister des von Staatspräsident de Gaulle zitiert hat:

    „C’est très bien qu’il y ait des Français jaunes, des Français noirs, des Français bruns. Il montrent que la France est ouverte à toutes les races et qu’elle a une vocation universelle. Mais à condition qu’ils rentent une minorité. Sinon la France ne serait plus la France.

    Nous sommes, quand même, avant tout, un peuple européen de race blanche, de culture grecque et latine et de religion chrétienne. Que l’on ne se raconte pas d’histoire!

    Les musulmans, vous êtes allés les voirs ? Vous les avez regardés avec leurs turbans et leurs djellabas ? Vous voyez bien que ce ne sont pas des Français.

    Ceux qui prônent l’intégration ont une cervelle de colibri, même s’il sont très savants.

    Essayez d’intégrer de l’huile et du vinaigre. Agitez la bouteille. Au bout d’un moment, ils se sépareront de nouveau.

    Les Arabes sont les Arabes, les Français sont les Français.

    Vous croyez que le corps français peut absorber 10 millions de musulmans qui demain seront 20 millions et après demain 40 ?

    Si nous faisions l’intégration, si tous les Arabes et les Berbères d’Algérie étaient considérés comme des Français, comment empêcheriez-vous de venir s’installer en métropole, alors que le niveau de vie y est tellement plus élevé ?

    Mon village ne s’appelerait plus Colombey-les-Deux-Eglises, mais Colombey-les-Deux-Mosquées.“

    Oder in meiner Übersetzung:

    „Das ist sehr gut, daß es gelbe, schwarze und braune Franzosen gibt. Sie zeigen, daß Frankreich offen ist für alle Rassen und daß es eine universelle Berufung hat. Aber unter der Bedingung, daß sie eine Minderheit bleiben. Sonst wäre Frankreich nicht mehr Frankreich.

    Wir sind, noch, vor allem ein europäisches Volk von weißer Rasse, von griechischer und römischer Kultur und christlicher Religion. Daß man sich da nichts vormacht!

    Die Muslime, haben Sie sie sich angesehen? Haben Sie sie angesehen mit ihren Turbanen und mit ihren Dschellabas? Sie haben sicher gesehen, daß das keine Franzosen sind.

    Diejenigen, die die Integration predigen, haben ein Kolibrihirn, auch wenn es sehr gelehrte Leute sind.

    Versuchen Sie, Öl und Essig zu vereinigen. Schütteln Sie die Flasche! Nach einem Moment werden sie sich wieder trennen.

    Die Araber sind die Araber, und die Franzosen sind die Franzosen.

    Sie glauben, daß der französische Volkskörper 10 Millionen Muslime aufnehmen kann, die morgen 20 Millionen sein werden und übermorgen 40 Millionen?

    Wenn wir die Integration machen würden, wenn all die Araber und Berber Algeriens als Franzosen angesehen würden, wie würden Sie verhindern, daß sie kommen und sich im Mutterland niederlassen, wo doch der Lebensstandard so viel höher ist?

    Mein Dorf hieße nicht mehr Colombey-les-Deux-Eglise, sondern Colombey-les-Deux-Mosquée.“

  • Ich mag Frankreich nicht wirklich. Und ich mochte de Gaulle nicht. Aber ich denke, er wäre in der Lage gewesen, diesem SCHWEIN Rifkin die einzig passende Antwort zu geben: PERSONA NON GRATA …. UND RAUS!!!

  • „der amerikanische Botschafter in Paris, Charles H. Rivkin“

    Lest mal, was im englischen Wikipedia-Artikel ganz unten unter „Categories“ über ihn steht:
    http://en.wikipedia.org/wiki/Charles_Rivkin

    • @ Deep Roots:

      Lest mal, was im englischen Wikipedia-Artikel ganz unten unter “Categories” über ihn steht:

      Ächz… Ich gehe davon aus, dass der Botschafter genau das konkretisiert, was Washington ihm als allgemeine Linie aufgibt. Es wäre ja schön, wenn man davon ausgehen könnte, er handele aus eigenem Antrieb, und sein Handeln sei nicht charakteristisch für die amerikanische Politik – nur dann wäre er als Person möglicherweise interessant. Er handelt aber als Vertreter der Regierung und, allgemeiner, des politischen Establishments.

  • Ich erhalte soeben eine Bestätigung von seiten eines in der Regel wohlinformierten älteren Herrn:

    „… Aber die Amis wiesen Adenauer (im Rahmen unserer Teilsouveränität) an, aus strategischen Gründen das Tor für die Türken zu öffnen. Das erzählte mir ein ehemaliger Staatssekretär im BFM.“ (BMF = Bundesministerium für Finanzen, mit dem mein Informant beruflich zu tun hatte).

    MfG
    Christoph Heger

  • # Dr. C. Heger

    Zu den Hintergründen finden Sie her ebenfalls etwas…

    http://fact-fiction.net/?p=733

    Das Buch von Heike Knörtz, ‚Diplomatische Tauschgeschäfte‘, ist leider viel zu wenig bekannt.

  • Rivkin wurde zwar erst 2009 von Obama entsandt, aber unter Bush herrschte in der Botschaft haargenau dieselbe Denke vor. Die (andauernde) Intifada in den Pariser Vorstädten wurde vom Vorgänger treuherzig mit dem Rassismus der Franzosen erlärt, die ihren „Minorities“ eben zu wenige Teilhabe ermöglichten.

    http://www.reuters.com/article/2010/12/01/us-wikileaks-france-idUSTRE6B044B20101201

    „France not only has a problem with integration or immigration; it also needs to act to give Muslims a sense of French identity,“ the U.S. embassy in Paris said in a secret diplomatic cable to Washington dated August 17, 2005.

    The comments foreshadowed a wave of violent clashes in December that year between youths, many of them second-generation immigrants, and police in the gritty suburban housing projects that ring major French cities.

    Television footage of burning cars and rioting youths was beamed around the world, casting a spotlight on tension between the French government and descendants of immigrant groups, many of whom belonged to France’s 5-million-strong Muslim community.

    „The real problem is the failure of white Christian France to view its dark-skinned and Muslim compatriots as citizens in their own right,“ the U.S. embassy told Washington in a cable dated November 9, 2005. Craig Stapleton was U.S. ambassador to France under the administration of President George W. Bush.“

    —————–

    Als ob man die Identität von Moslems mal eben so austauschen könnte! Aber das meinen die ernst und glauben es selbst.(Die Infos der Botschafter stammen wiederum auch nur linksliberaler Presse und sind nicht durch persönliche Erfahrungen gewonnen.)

  • Der „Kandidat“ dieser zynischen Bande für Deutschland: Unser Neubilderberger Cem Öbama. Man versteht, weshalb dieser Bursche immer dreister und arroganter auftritt.
    „Diejenigen die Hass und Zwietracht zu säen versuchen.“ = Die bösen „Friedens“kritiker Geert Wilders, Elisabeth SW und auch Manfred KH?

    Väterchen Stalin wäre begeistert – und das alles ganz ohne Gulag, nur mit „Fernseh, Eifohn“ & Co. Aber bei den Moslems verrechnen sich diese großen Strategen-Autisten natürlich: Gegen deren von Geburt an trainierte lächelnde Taqyyia gegenüber den Ungläubigen haben diese Heuchelanfänger keine Schnitte. Sollte Hussein Obama eigentlich wissen.

    Wer steckt nun hinter den Parallelunruhen in Arabland? Die plötzlich so moderate Muselbrüderschaft oder die ObAmis? Oder ist die Unterscheidung gar nicht mehr nötig?
    Die Amis brauchen halt auch noch unrussisches Öl. Da darf man natürlich „das alte Europa“ weiter an die Moslems verschachern.

    Grüße
    Jochem

    P.S. War es nicht de Gaulle, der hinter dem Eurabien-Wahn steckte? So wie auch sein kleiner Nachfolger plus andere europäische Präsidiallumpen (Mr. Blair).

  • Hervorragende Analyse, die ich auf meinen Blog verlinkt habe. DANKE!

  • Ungleiche Nachbarn – gleiche Herausforderungen Demographie und Integrationspolitik in Frankreich und Deutschland
    10 Feb 2011, 12:45 – 14:45

    DGAP, 10787 Berlin

    Nur für geladen Gäste.

    Sitzung des Ständigen Gesprächskreises Frankreich/deutsch-französische Beziehungen.

    http://www.dgap.org/veranstaltungen/?event_id=46

    Ein Schelm, der da auch nur geringste Zusammenhänge vermutet.
    Die DGAP -Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik eV. ist, wie ersichtlich, ein „eingetragener Verein“. (Nein, nicht für Kaninchenzüchter)

    Die DGAP firmiert auch unter German Council on Foreign Relations, was ihre abhängige Verwandtschaft zum entsprechenden US-amerikanischen Einflussgremium „CFR“ verdeutlicht. Die DGAP ist also ein direkter „Kaktusableger“ des CFR.
    http://www.zeitgeist-online.de/exklusivonline/dossiers-und-analysen/230-das-guttenberg-dossier-teil-1.html

    Aber das eine hat mit dem anderen aber auch gleich gar nichts zu tun. Oder doch?

  • Interessant übrigens auch, dass ich gerade versucht habe, Auszüge aus der Übersetzung von Manfred auf kewils Krawallblog zu posten.
    Die wurden – ebenso wie mein Verweis auf die in eine ähnliche Richtung wie Manfreds Überlegungen gehenden Arbeiten von Paul Edward Gottfried – kommentarlos gelöscht. Meine Zusammenfassung von Manfreds Analyse des Textes wurde von kewil höchstpersönlich mit einem knappen „Quatsch“ quittiert.

    Da hat wohl jemand ein massives Problem, bestimmte Tatsachen in sein proamerikanisches Weltbild zu integrieren. Stattdessen werden sie dann einfach ignoriert.

  • Hät ich jetzt von kewil nicht erwartet, aber jedem das seine.

  • Was ist an diesem Programm falsch? Was ist daran schlecht, wenn Frankreich seine Minderheiten besser integriert und dabei ein Beispiel von den USA nimmt? Im Gegensatz zum Blogautor entnehme ich dem Strategiepapier, dass die muslimische Jugend Frankreichs bessere Chancen für den sozialen Aufstieg bekommen soll. Ethnische Durchmischung ist genau die richtige Idee,um aus Muslime Franzosen zu machen.

    • … oder aus Franzosen Muslime.

      Vielleicht sollten Sie einmal andere Bücher als bisher lesen. Eine solche Ballung von Naivität, Ignoranz und ideologischer Verbohrtheit wie von Ihnen formuliert werde ich nicht mit einem einzigen Blogkommentar auflösen können; ich werde es daher auch nicht versuchen.

      Vielleicht fangen sie einfach damit an, ihre eigene Perspektive zu hinterfragen: Warum Interessiert es Sie, und zwar offenbar primär, ob

      die muslimische Jugend Frankreichs [bzw. Deutschlands] bessere Chancen für den sozialen Aufstieg bekommen soll

      Warum interessiert es sie nicht, dass Frankreich [und Deutschland] im Zuge einer solchen Politik erstklassige Chancen auf Abstieg haben?

      Antworten Sie aber bitte erst, wenn Sie sich mit dieser Frage ernsthaft und mit Ergebnissen auseinandergesetzt und damit wenigstens den ersten Schritt getan haben. Also bitte nicht vor Ablauf von mindestens zwölf Monaten.

  • Schaut euch das mal an:
    http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/1110410

    Zitat:
    „In einem 73-seitigen «Maßnahmenpaket zur Steigerung der Attraktivität des Dienstes in der Bundeswehr», das dem Magazin vorliegt, heißt es: «Bestehende Regelungen sind so zu erweitern, dass Inländer bei entsprechender Eignung, Befähigung und Leistung auch ohne deutsche Staatsbürgerschaft regelmäßig in die Streitkräfte eingestellt werden können.»“

    Passt doch gut ins Bild.

    MfG

  • Hallo & Gratulation zu Ihrem Blog und besonders diesem Artikel!

    Ihr Blog – auf den mich Herr Lichtmesz in der neuen ‚Sezession‘ stieß – macht einen guten Eindruck!
    Sie sind mir schon vor Jahren auf „Eisvogels“ Blog aufgefallen. Doch haben Sie damals auf bestimmte Erkenntnisse – wie dieses Thema hier – noch abwehrend reagiert. Seither haben Sie scheinbar eine interessante, gute Entwicklung hinter sich gebracht – ähnlich wie ich sie auch bei TC zu beobachten meine.
    Anders verhält es sich z.B. mit Kewil, der an seinem USA- und Israelbild nicht kratzen lassen will (ich vermute familiäre Gründe). Das hat mir, bei allen oft erstaunlich guten patriotischen Beiträgen, seinen Blog mittlerweile arg verleidet – denn er war bisher sowas wie mein „Spiegel“.

    Ich hingegen freue mich, wenn gute Leute (auch von Links) versuchen, die Bürgerkriegsfronten, die von interessierter Seite aufgestellt werden um das „alte Europa“ final zu entmannen, aufzubrechen. Dazu gehört die Größe, Fakten zuzulassen, die das eigene Denkfundament, das Weltbild, zu erschüttern vermögen.

    Letztlich jedoch ist weniger das „richtige“ Weltbild und die eigene Position – auf der Seite der Sieger bzw. der ‚Guten‘ – zur Wahrheitsfindung wichtig, sondern die (ewig gleichen alten) Tugenden, die man zum Maßstab seines Denkens macht. Dazu gehört für mich als „coditio sine qua non“ das berühmte „audiatur et altera pars“.

    Dieses haben wir uns – und dies ist für mich die singuläre Schande der Nachkriegsgenerationen – sogar per Strafgesetz verbieten lassen: dem berüchtigten § 130! Denn sein EIGENTLICHER Zweck ist nichts anderes, als eben dieses Anhören der Gegenseite – die unsere ist, ob wir sie verleugnen oder nicht – bei höchster Strafe zu verhindern. Wir dulden diese Schande, daß friedfertige Wahrheitssucher für Jahre im Kerker verschwinden, und meritieren dafür Gottes größte Strafe: daß Zivikokkupanten uns oft straflos terrorisieren und morden dürfen. Diese Erscheinung hängen kausal zusammen: es ist kein Zufall, daß die gleiche Justiz „Leugner“ (also Leute die etwas nicht GLAUBEN können oder wollen!) sowie Ureinwohner, die sich gegen Ausländergewalt wehren, drakonisch bestraft und multikulturelle Straftäter nur symbolisch!

    Doch mit uns – und durch uns – erfahren alle Nachbarländer die gleiche Gottestrafe der erkennbaren Auslöschung durch Fellachisierung.
    Denn das „Alte Europa“ krankt am „kranken Mann“ in der Mitte Europas oder besser: am seinem kranken Herzen. Geostrategen sahen und sehen in Deutschland das „Herz Europas“ und wer es beherrschte, beherrschte Europa. Eine sarkastische Zweckbestimmung der NATO lautet denn auch „Die USA drinnen, Russland draußen Deutschland unten zu halten“.

    Denn eigentlich bedürfte es dieses (verdienstvoll dargebrachten) Dokumentes nicht, wenn man auch nur einige revisionistische (hier haben wir sie wieder, die moraline Verunglimpfung der eigentlich intellektuellen Tugend der Revision!) Bücher gelesen hat, denn dann sieht man bereits genügend Mosaiksteine um das große Geschichtsbild richtig zu deuten.
    Doch ist dieses Dokument ein Schlüsselstein, der keine Zweifel zuläßt und daher viele Wahrheitssucher verwirrt. Denn das, was es für die einstigen Verbündeten vorsieht, ist in der ‚brd‘ weit umfagreicher und radikaler am Wirken.
    Nicht ohne Grund ist die ‚brd‘ das „freiste Land auf deutschen Boden“ mit den qualitativ und quantitativ umfangreichsten „Bücherverbrennungen“ und Verboten politischer Literatur – entgegen dem, was die Medienpropaganda und dauernd einhämmert!

    Doch erst, wenn wir beginnen unsere Nase in die Bücher zu stecken, die wir auf gar keinen Fall lesen sollen, enthüllt sich uns das Mosaik des großen Spiels, das seit ca. 200 Jahren auf der Welt gespielt wird.
    Nicht Arbeit, nicht Maloche bis zur Besinnungslosigkeit, macht frei, sondern die bedingungslose Liebe zur Wahrheit (und natürlich die Liebe zum Eigenen/Nächsten), die uns Hegel so definierte: „Das Kennzeichen der Wahrheit ist der Widerspruch und die Widerspruchsfreiheit das der Unwahrheit!“ – oder eben: „audiatur et altera pars!“

    Leider ist die Anzahl guter oppositioneller Blogs groß und die Tageszeit beschränkt und wenn man nicht Gelegenheit findet, das Gelesene im persönlichen Dialog mit Gleichgesinnten zu verarbeiten, läuft man Gefahr an dem (oft seelisch belastenden) Informations-Tsunami irre zu werden.

    Wenn die Konservativen es nicht bald schaffen, neben der Bloggerei auch reale Orte der Begegnung und des Gedankenaustausches zu schaffen, sehe ich die Bloggerei als wenig fruchtbarer wie Sexspiele von Eunuchen. Dann werden wir in wissender „Schönheit“ untergehen.
    Die bolschewistische Lufthoheit wird nicht allein im Internet errungen. Diese Freiräume des Gedankenaustausches müssen wir auch im realen Leben erkämpfen.
    Merwürdigerweise sehe ich diesen Kampfwillen fast nur bei ehmaligen Linken, wie z.B. Jürgen Elsässer. Die nur-islamkritische Schiene hingegen ist merkwürdig unfruchtbar.
    Kurz nach ’89 schien es so als würde das Bürgertum dem Ruf des „Anschwellenden Bocksgesanges“ folgen. Es gab in einigen Städten wunderbare Literaturkreise. Doch die Walze aus transatlantisch-schwarzer & bolschwistischer Reaktion hat alles wieder platt gemacht.
    Auferstehen aus Ruinen – können das die „alten Europäer“ noch, haben wir noch soviel Saft?

    Ich hoffe, mit meinem langen Erstkommentar hier nicht unhöflich geworden zu sein. (Aber man kennt sich ja von früher und anderen Blogs noch – oder?)

    MfG Kreuzweis

    • Kreuzweis: Ja, Ihr Pseudonym sagt mir noch etwas; ich muss aber gestehen, dass die 8dS-Zeiten schon so lange her sind, dass ich Sie nicht mehr mit konkreten Positionen in Verbindung bringen kann. Ein Spezialist wie Deep Roots weiß es bestimm besser. Ich hoffe, Sie bleiben mir als Leser erhalten.

      Jedenfalls haben Sie mich daran erinnert, dass ich heute noch daran denken muss, die Sezession zu rühmen.

  • Da der Link zum Original bei Wikileaks aktuell nicht funktioniert, hier der Originaltext des Kabels von Rivkin aus der HTML-Datei, die ich damals abgespeichert habe:

    [ Hinweise von Wikileaks:

    Viewing cable 10PARIS58, EMBASSY PARIS – MINORITY ENGAGEMENT STRATEGY

    If you are new to these pages, please read an introduction on the structure of a cable as well as how to discuss them with others. See also the FAQs

    Understanding cables
    Every cable message consists of three parts:
    The top box shows each cables unique reference number, when and by whom it originally was sent, and what its initial classification was.
    The middle box contains the header information that is associated with the cable. It includes information about the receiver(s) as well as a general subject.
    The bottom box presents the body of the cable. The opening can contain a more specific subject, references to other cables (browse by origin to find them) or additional comment. This is followed by the main contents of the cable: a summary, a collection of specific topics and a comment section.
    To understand the justification used for the classification of each cable, please use this WikiSource article as reference.

    Discussing cables
    If you find meaningful or important information in a cable, please link directly to its unique reference number. Linking to a specific paragraph in the body of a cable is also possible by copying the appropriate link (to be found at theparagraph symbol). Please mark messages for social networking services like Twitter with the hash tags #cablegate and a hash containing the reference ID e.g. #10PARIS58.]

    Reference ID Created Released Classification Origin
    10PARIS58 2010-01-19 09:09 2010-12-01 12:12 CONFIDENTIAL//NOFORN Embassy Paris
    VZCZCXRO1538
    PP RUEHDBU RUEHFL RUEHKW RUEHLA RUEHNP RUEHROV RUEHSL RUEHSR
    DE RUEHFR #0058/01 0190924
    ZNY CCCCC ZZH
    P 190924Z JAN 10
    FM AMEMBASSY PARIS
    TO RUEHC/SECSTATE WASHDC PRIORITY 8075
    INFO RUEHZL/EUROPEAN POLITICAL COLLECTIVE PRIORITY
    C O N F I D E N T I A L SECTION 01 OF 04 PARIS 000058

    NOFORN
    SIPDIS

    E.O. 12958: DECL: 12/31/2019
    TAGS: PGOV PREL KIRF KISL FR
    SUBJECT: EMBASSY PARIS – MINORITY ENGAGEMENT STRATEGY

    REF: A. SECSTATE 127215
    ¶B. PARIS 1714

    Classified By: Ambassador Charles H. Rivkin, Reasons 1.4(b),(d).

    ¶1. (C/NF) SUMMARY: In keeping with France’s unique history
    and circumstances, Embassy Paris has created a Minority
    Engagement Strategy that encompasses, among other groups, the
    French Muslim population and responds to the goals outlined
    in reftel A. Our aim is to engage the French population at
    all levels in order to amplify France’s efforts to realize
    its own egalitarian ideals, thereby advancing U.S. national
    interests. While France is justifiably proud of its leading
    role in conceiving democratic ideals and championing human
    rights and the rule of law, French institutions have not
    proven themselves flexible enough to adjust to an
    increasingly heterodox demography. We believe that if
    France, over the long run, does not successfully increase
    opportunity and provide genuine political representation for
    its minority populations, France could become a weaker, more
    divided country, perhaps more crisis-prone and
    inward-looking, and consequently a less capable ally. To
    support French efforts to provide equal opportunity for
    minority populations, we will engage in positive discourse;
    set a strong example; implement an aggressive youth outreach
    strategy; encourage moderate voices; propagate best
    practices; and deepen our understanding of the underlying
    causes of inequality in France. We will also integrate the
    efforts of various Embassy sections, target influential
    leaders among our primary audiences, and evaluate both
    tangible and intangible indicators of the success of our
    strategy. END SUMMARY.

    ——————————————— —–
    BACKGROUND: THE CRISIS OF REPRESENTATION IN FRANCE
    ——————————————— —–

    ¶2. (C/NF) France has long championed human rights and the
    rule of law, both at home and abroad, and justifiably
    perceives itself as a historic leader among democratic
    nations. This history and self-perception will serve us well
    as we implement the strategy outlined here, in which we press
    France toward a fuller application of the democratic values
    it espouses. This strategy is necessary because French
    institutions have not proven themselves flexible enough to
    adjust to the country’s increasingly heterodox demography.
    Very few minorities hold leadership positions in France’s
    public institutions. As President Sarkozy’s own Diversity
    Czar Yazid Sabeg told Ambassador Rivkin in December, the
    National Assembly „serves as a mirror of the crisis of
    representation in France“ (reftel B). The National Assembly,
    among its 577 deputies, has a single black member from
    metropolitan France (excluding its island territories), but
    does not have any elected representatives of Muslim or Arab
    extraction, though this minority group alone represents
    approximately 10 percent of the population. The Senate has
    two Muslim Senators (out of 343), but no black
    representatives and only a few Senators hail from other
    ethnic or religious minorities. Sabeg also noted that none
    of France’s approximately 180 Ambassadors is black, and only
    one is of North African descent. Despite Sarkozy’s
    appointment of leaders such as Rachida Dati, Fidela Amara and
    Rama Yade, minorities continue to confront a very thick glass
    ceiling in France’s public institutions. The French media
    remains overwhelmingly white, with only modest increases in
    minority representation on camera for major news broadcasts.
    Among French elite educational institutions, we are only
    aware that Sciences Po has taken serious steps to integrate.
    While slightly better represented in private organizations,
    minorities in France lead very few corporations and
    foundations. Thus the reality of French public life defies
    the nation’s egalitarian ideals. In-group, elitist politics
    still characterize French public institutions, while extreme
    right, xenophobic policies hold appeal for a small (but
    occasionally influential) minority. Post will continue to
    explore other underlying causes of the social, political and
    economic barriers impeding the advancement of minorities in
    France (see Tactic 6, below).

    ¶3. (C/NF) France suffers consequences when its leading
    institutions fail to reflect the composition of its
    population. We believe France has not benefited fully from
    the energy, drive, and ideas of its minorities. Despite some
    French claims to serve as a model of assimilation and
    meritocracy, undeniable inequities tarnish France’s global
    image and diminish its influence abroad. In our view, a
    sustained failure to increase opportunity and provide genuine
    political representation for its minority populations could
    render France a weaker, more divided country. The
    geopolitical consequences of France’s weakness and division
    will adversely affect U.S. interests, as we need strong
    partners in the heart of Europe to help us promote democratic

    PARIS 00000058 002 OF 004

    values. Moreover, social exclusion has domestic consequences
    for France, including the alienation of some segments of the
    population, which can in turn adversely affect our own
    efforts to fight global networks of violent extremists. A
    thriving, inclusive French polity will help advance our
    interests in expanding democracy and increasing stability
    worldwide.

    ——————————-
    A STRATEGY FOR FRANCE: OUR AIMS
    ——————————-

    ¶4. (C/NF) The overarching goal of our minority outreach
    strategy is to engage the French population at all levels in
    order to help France to realize its own egalitarian ideals.
    Our strategy has three broad target audiences in mind: (1)
    the majority, especially the elites; (2) minorities, with a
    focus on their leaders; (3) and the general population.
    Employing the seven tactics described below, we aim (1) to
    increase awareness among France’s elites of the benefits of
    expanding opportunity and the costs of maintaining the status
    quo; (2) to improve the skills and grow the confidence of
    minority leaders who seek to increase their influence; (3)
    and to communicate to the general population in France that
    we particularly admire the diversity and dynamism of its
    population, while emphasizing the advantages of profiting
    from those qualities by expanding opportunities for all.

    ————————————–
    TACTIC 1: ENGAGE IN POSITIVE DISCOURSE
    ————————————–

    ¶5. (C/NF) First, we will focus our discourse on the issue of
    equal opportunity. When we give public addresses about the
    community of democracies, we will emphasize, among the
    qualities of democracy, the right to be different, protection
    of minority rights, the value of equal opportunity, and the
    importance of genuine political representation. In private
    meetings, we will deliberately direct questions about equal
    opportunity in France to high-level, non-minority French
    leaders. Rather than retreating from discussions involving
    two sacred cows in France — the concepts of „secularism“ and
    „communitarianism“ — we will engage French leaders directly
    about the role that their terminology and intellectual
    frameworks could play in creating (or diminishing) equality
    of opportunity in France. We will endeavor to convey the
    costs to France of the under-representation of minorities,
    highlighting the benefits we have accumulated, over time, by
    working hard to chip away at the various impediments faced by
    American minorities. We will, of course, continue to adopt a
    humble attitude regarding our own situation in the U.S., but
    nevertheless will stress the innumerable benefits accruing
    from a proactive approach to broad social inclusion,
    complementing our French partners on any positive steps they
    take. In addition, we will continue and intensify our work
    with French museums and educators to reform the history
    curriculum taught in French schools, so that it takes into
    account the role and perspectives of minorities in French
    history.

    ——————————
    TACTIC 2: SET A STRONG EXAMPLE
    ——————————

    ¶6. (C/NF) Second, we will employ the tool of example. We
    will continue and expand our efforts to bring minority
    leaders from the U.S. to France, working with these American
    leaders to convey an honest sense of their experience to
    French minority and non-minority leaders alike. When we send
    French leaders to America, we will include, as often as
    possible, a component of their trip that focuses on equal
    opportunity. In the Embassy, we will continue to invite a
    broad spectrum of French society to our events, and avoid, as
    appropriate, hosting white-only events, or minority-only
    events. We will be inclusive, working in this way to break
    down barriers, facilitate communication, and expand networks.
    By bringing together groups who would not otherwise interact
    together, the Embassy will continue to use its cachet to
    create networking opportunities that cut through traditional
    cultural and social barriers in France.

    ——————————————
    TACTIC 3: LAUNCH AGGRESSIVE YOUTH OUTREACH
    ——————————————

    ¶7. (C/NF) Third, we will continue and expand our youth
    outreach efforts in order to communicate about our shared
    values with young French audiences of all socio-cultural
    backgrounds. Leading the charge on this effort, the
    Ambassador’s inter-agency Youth Outreach Initiative aims to
    engender a positive dynamic among French youth that leads to
    greater support for U.S. objectives and values. Some

    PARIS 00000058 003 OF 004

    elements of our Youth Outreach Initiative have particular
    importance for minorities, including:

    — Drawing heavily on new media, we aim first to build trust
    and gain understanding among French youth from diverse
    backgrounds.

    — While reinforcing mutual trust and understanding, we seek
    to help France’s next generation improve their capacity to
    lead in their communities, while also conveying the
    importance of transcending the bounds of their own
    communities in order to make a broader, national impact.

    — To achieve these aims, we will build on the expansive
    Public Diplomacy programs already in place at post, and
    develop creative, additional means to influence the youth of
    France, employing new media, corporate partnerships,
    nationwide competitions, targeted outreach events, especially
    invited U.S. guests.

    — We will also develop new tools to identify, learn from,
    and influence future French leaders.

    — As we expand training and exchange opportunities for the
    youth of France, we will continue to make absolutely certain
    that the exchanges we support are inclusive.

    — We will build on existing youth networks in France, and
    create new ones in cyberspace, connecting France’s future
    leaders to each other in a forum whose values we help to
    shape — values of inclusion, mutual respect, and open
    dialogue.

    ———————————-
    TACTC 4: ENCOURAGE MODERATE VOICES
    ———————————-

    ¶8. (C/NF) Fourth, we will encourage moderate voices of
    tolerance to express themselves with courage and conviction.
    Building on our work with two prominent websites geared
    toward young French-speaking Muslims — oumma.fr and
    saphirnews.com — we will support, train, and engage media
    and political activists who share our values. As we continue
    to meet with moderate leaders of minority groups, we will
    also expand our efforts to facilitate grass roots inter-faith
    exchanges. We will share in France, with faith communities
    and with the Ministry of the Interior, the most effective
    techniques for teaching tolerance currently employed in
    American mosques, synagogues, churches, and other religious
    institutions. We will engage directly with the Ministry of
    Interior to compare U.S. and French approaches to supporting
    minority leaders who seek moderation and mutual
    understanding, while also comparing our responses to those
    who seek to sow hatred and discord.

    ———————————
    TACTC 5: PROPAGATE BEST PRACTICES
    ———————————

    ¶9. (C/NF) Fifth, we will continue our project of sharing
    best practices with young leaders in all fields, including
    young political leaders of all moderate parties so that they
    have the toolkits and mentoring to move ahead. We will
    create or support training and exchange programs that teach
    the enduring value of broad inclusion to schools, civil
    society groups, bloggers, political advisors, and local
    politicians. Through outreach programs, Embassy officers
    from all sections will interact and communicate to these same
    groups our best practices in creating equal opportunities for
    all Americans. We will also provide tools for teaching
    tolerance to the network of over 1,000 American university
    students who teach English in French schools every year.

    ——————————————— —-
    TACTIC 6: DEEPEN OUR UNDERSTANDING OF THE PROBLEM
    ——————————————— —-

    ¶10. (C/NF) Sixth, through focused contact work, reporting
    and analysis, we will deepen the USG understanding of the
    underlying causes of inequality and discrimination in France.
    We will break new ground by examining how the very structure
    of some French institutions may limit minority representation
    in elected office and the high ranks of the civil service.
    Examining significant developments in depth, such as the
    debate on national identity (reftel B), we plan to track
    trends and, ideally, predict change in the status of
    minorities in France, estimating how this change will impact
    U.S. interests. As our awareness expands and deepens, we
    will adjust, accordingly, the minority outreach strategy
    described here.

    ——————————————— ——–

    PARIS 00000058 004 OF 004

    TACTIC 7: INTEGRATE, TARGET, AND EVALUATE OUR EFFORTS
    ——————————————— ——–

    ¶11. (C/NF) Finally, a Minority Working Group will integrate
    the discourse, actions, and analysis of relevant sections and
    agencies in the Embassy. This group, working in tandem with
    the Youth Outreach Initiative, will identify and target
    influential leaders and groups among our primary audiences.
    It will also evaluate our impact over the course of the year,
    by examining both tangible and intangible indicators of
    success. Tangible changes include a measurable increase in
    the number of minorities leading and participating in public
    and private organizations, including elite educational
    institutions; growth in the number of constructive efforts by
    minority leaders to organize political support both within
    and beyond their own minority communities; new, proactive
    policies to enhance social inclusion adopted by non-minority
    political leaders; expansion of inter-communal and
    inter-faith exchanges at the local level; decrease in popular
    support for xenophobic political parties and platforms.
    While we could never claim credit for these positive
    developments, we will focus our efforts in carrying out
    activities, described above, that prod, urge and stimulate
    movement in the right direction. In addition, we will track
    intangible measures of success — a growing sense of
    belonging, for example, among young French minorities, and a
    burgeoning hope that they, too, can represent their country
    at home, and abroad, even one day at the pinnacle of French
    public life, as president of the Republic.
    RIVKIN

  • Wikileaks hat wohl etwas umsortiert. Jetzt steht es hier:

    http://www.wikileaks.org/cable/2010/01/10PARIS58.html

  • Die systematische Umerziehung durch die „Amerikaner“ ist ja keine neue Idee.
    In seinem Werk „Charakterwäsche“ hat Caspar von Schrenck-Notzing diese Strategie auch für die BRD glasklar aufgedeckt:

    Charakterwäsche – Die Politik der amerikanischen Umerziehung in Deutschland
    http://www.konservativ.de/buch/charakt.htm

Schreib einen Kommentar

Buchladen
 Meine Bücher können in meinem Netzladen bestellt werden, auch mit persönlicher Widmung:
NEU: Die Besichtigung des Schlachtfelds
manfred-kleine-hartlage_besichtigung-des-schlachtfelds_720x600
Die Sprache der BRD. 131 Unwörter und ihre politische Bedeutung
Die Sprache der BRD
Die liberale Gesellschaft und ihr Ende. Über den Selbstmord eines Systems
Die liberale Gesellschaft
Dschihadsystem kleine-hartlage 30_neue-weltordnung_285x255
 Außerdem verfügbar
kurtagic warum konservative immer verlieren Kurtagic: Warum Konservative immer verlieren
Neueste Kommentare
Kommentatorenregistrierung
Wer sich registrieren möchte, um kommentieren zu können, schicke mir bitte unter Kontakt eine kurze Mitteilung mit dem gewünschten Benutzernamen. Das Benutzerkonto wird dann so schnell wie möglich eingerichtet. Dieses Verfahren ist aus Sicherheitsgründen erforderlich.