Non veni pacem mittere sed gladium. (Mt 10,34)
Get Adobe Flash player

Seit 2001 wiederholt sich dasselbe Muster: Entweder gab es Terroranschläge (London, Madrid), dann gab es zuvor keine Warnungen. Oder es gab Warnungen, dann blieben die Anschläge aus.

Der Innenminister hat heute wieder vor einem bevorstehenden Anschlag gewarnt. Bereiten wir uns also entspannt auf Weihnachten vor.

12 Antworten auf Ent-Warnung

  • Dann ist es doch die verdammte Pflicht des Innenministers, jeden Tag eine Warnung vor Anschlägen auszusprechen.

  • Der Innenminister und die Mehrzahl der Medien sprechen  ganz gemäss Maulkorberlass der EU von „Internationalen Terror“.  Die „Eliten“ haben eine Höllenangst vor dem Islam.

  • Wovon Terrorhysterie ablenken soll, erschließt sich, wenn man die in den letzten 8 Wochen im SWR-Fernsehen gesendeten Vorträge zur Organisierten Kriminalität (OK) in der EU und im Ausland gesehen hat.
    Da wurden von prominenten Insidern internationaler Verfolgungsbehörden und von Mafia-Jägern Fakten auf den Tisch gelegt, die – auf den Punkt gebracht – nicht mehr und nicht weniger aussagen, als daß weltweit längst Teile der Wirtschaft, aber auch Teile der Regierungen von der Mafia übernommen worden sind.
    Die “Wirtschaftskraft” dieser Strukturen, die sich längst über die gewöhnliche Straßenkriminalität, wie Schutzgelder, Prostitution und Rauschgifthandel erhoben haben, entspricht allein in der EU inzwischen dreistelligen Milliardenbeträgen. Man schreibt schon Gesetze mit und bestimmt in den kontrollierten Sektoren der Gesellschaft längst auch die Politik.
    Das alles soll vor der Öffentlichkeit verschleiert werden, um Unruhen zu vermeiden. Daß sich die Krake der OK derartig ausbreitet, daß die überforderte Grenzsicherung kriminelle Banden von Mädchenhändlern und Rauschgiftimporteuren nicht mehr zurückhalten kann, ist auch eine Folge der vielgepriesenen Globalisierung.
    An dieser Stelle verfault das System mittlerweile von innen. Und das ist gut so!

  • # sub

    Also wenn ‚die Eliten‘ so eine Höllenangst vor dem Islam haben, dann wüßte ich gern mal wieso sie dann ihr (noch) Herrschaftsgebiet mit seinen Anhängern vollpfropfen? Wollen die alle den ‚Preis des langen Atems‘ nach Schuhmann gewinnen??   😆

  • Plausibel scheint mir das ganze Unternehmen vor dem drohenden Sturm auf die Bankschalter, wenn das mit Irland und Portugal ins Auge geht!

    Da soll die Aufmerksamkeit des Bürgers abgelenkt werden, ist doch ganz offensichtlich!!!!

    Schau mal auch bei kopp online!

  • Leser,
    wenn die es denn selbst zu entscheiden hätten. Haben sie aber nicht!

  • Sie können sich nicht wehren, es sind Nihilisten die nicht wissen was Werte sind, sie sind falsch erzogen:
     
    „Wenn Du Huskies mit Angst erziehst, dann tragen sie dich so lange weiter, bis ihre Todesangst über die Angst vor Dir siegt. Hast Du sie aber mit Liebe erzogen, dann laufen sie weiter bis sie sterben.“
    Und genau das passiert. Sie sind gef** und fürchten sich. Was soll erwarten von alten Weibern ohne Glanz und in den Augen und ohne Kinder, Homosexuellen die ihre Persönlichkeit über die Art ihres Sexualverhaltens definieren und alten Männern die nicht mal wissen das sie von den Marxisten und anderen Gehirngewaschen worden sind?
     
    Nix..

  • @ dermungo
    Zum Thema „Der Staat ist schon längst nicht mehr Herr im eigenen Haus“ haben wir gerade was Neues auf dem Counterjihad:

    http://fjordman.wordpress.com/2010/11/17/eine-betrachtung-moslemischer-kriminalitat-im-vereinigten-konigreich-und-die-reaktion-britischer-behorden-teil-i/

  • BeforeDawn, im Kontext von Kriminalität sollte man immer die politisch korrekten Formen wählen.
    Also „muslimische Kriminalität“, „StraftäterInnen mit muslimischem Migrationshintergrund“ etc.
    Von Moslems/Mohammedanern kann man in neutralem oder positivem Kontext reden.
    So werden diese Euphemismen schneller abgenutzt.

  • Ich sehe das ähnlich wie Manfred. Zum Beispiel erinnere ich mich noch an die „abgefangenen“ Mitteilungen von „Al-Kaida-Leuten“, in denen es geheißen haben soll: „Derjenige, der Rom zerstören wird, schärft schon das Schwert“. Daraus wurden Befürchtungen abgeleitet, daß ein Großanschlag während des Ostergottesdienstes auf dem Petersplatz geplant sei. Passiert ist aber bis jetzt nichts.

    Und dann erinnert ihr euch sicher noch an die Warnungen vor dem angeblichen Projekt „Global Fireball“, bei dem überall in Europa, Nordamerika und Australien zahlreiche gleichzeitige Waldbrände gelegt werden sollten. Diese Warnungen wurden in zwei aufeinanderfolgenden Jahren verbreitet; die entsprechenden Taten sind aber ausgeblieben.

    Ich kann nur vermuten, was diesmal wieder für ein Süppchen gekocht werden soll; ich weiß nur eines: dem System und seinen „nationalen“ Filialen ist nicht zu trauen.

  • „Derjenige, der Rom zerstören wird, schärft schon das Schwert”

    Stimmt doch. Gibt es jemanden, der den Antichristen aufhält?
    Der Spruch hört sich an, als käme er von Geheimdiensten selber und enthielte einen kryptischen Subtext.

  • Ach die anderen schärfen das Schwert doch auch schon..
     
    Habt ihr noch nie vom bösen Opus Dei gehört? Oder von den Legionären Christi? Alles schreckliche Sekten die alles vernichten werden.. (Naja der Gründer der Ligonäre war wohl ein ziemlich kranker Pädo..)
     
    Templarii

Schreib einen Kommentar

Buchladen
 Meine Bücher können in meinem Netzladen bestellt werden, auch mit persönlicher Widmung:
NEU: Die Besichtigung des Schlachtfelds
manfred-kleine-hartlage_besichtigung-des-schlachtfelds_720x600
Die Sprache der BRD. 131 Unwörter und ihre politische Bedeutung
Die Sprache der BRD
Die liberale Gesellschaft und ihr Ende. Über den Selbstmord eines Systems
Die liberale Gesellschaft
Dschihadsystem kleine-hartlage 30_neue-weltordnung_285x255
 Außerdem verfügbar
kurtagic warum konservative immer verlieren Kurtagic: Warum Konservative immer verlieren
Neueste Kommentare
Kommentatorenregistrierung
Wer sich registrieren möchte, um kommentieren zu können, schicke mir bitte unter Kontakt eine kurze Mitteilung mit dem gewünschten Benutzernamen. Das Benutzerkonto wird dann so schnell wie möglich eingerichtet. Dieses Verfahren ist aus Sicherheitsgründen erforderlich.