Non veni pacem mittere sed gladium. (Mt 10,34)
Get Adobe Flash player

Die heutige Presseschau des DLF verschaffte uns wenig Einblick in die gesellschaftliche Wirklichkeit, dafür umso profundere Einblicke in die Köpfe von Journalisten:

Ein weiteres Thema ist die Studie zu Rechtsextremismus und Ausländerfeindlichkeit der Friedrich-Ebert-Stiftung:

Der NORDBAYERISCHE KURIER aus Bayreuth findet eine Ursache und bemerkt:

„Jetzt haben wir den Salat. Das gesellschaftliche Klima verschlechtert sich der Studie zufolge dramatisch, weil in der Wirtschaftskrise die Unterschicht gewachsen ist und in der ausgedünnten Mittelschicht die Angst vor dem Absturz grassiert. So wird der Bodensatz an rechtsextremistischen Einstellungen, den es in jeder demokratischen Gesellschaft gibt, kräftig gedüngt.“

Die WESTDEUTSCHE ZEITUNG aus Düsseldorf hält dem entgegen:

„Es mag sein, dass die Wirtschaftskrise und die Angst vor sozialem Abstieg die Ellbogenmentalität der Inländer gegenüber Ausländern befördert haben. Letztlich aber sind es Politiker gewesen, die in den vergangenen Monaten am Korken gezogen haben, der den Ungeist in der Flasche gefangen hält. Einfache Antworten auf schwierige Fragen, egal ob als Buch oder in Zeitungsinterviews, führen jene aufs Glatteis, die an schnelle Lösungen glauben.“

Und DIE TAGESZEITUNG aus Berlin sieht einen Zusammenhang zwischen politischer und sozialer Ausgrenzung und Rechtsextremismus:

„Beide Phänomene lassen sich mit einem Terminus fassen: mangelnde gesellschaftliche Teilhabe. Wer rechtsextreme Einstellungen bekämpfen will, muss Teilhabe ermöglichen.“

Und wir können sicher sein, dass die politische Kaste, in deren Auftrag die Friedrich-Ebert-Stiftung tätig ist, und der das Medienkartell hier wieder einmal so eilfertig sekundiert, derselben Meinung ist: An „Ausländerfeindlichkeit“ – selbstredend lässt man unter den Tisch fallen, dass es nicht um „Ausländer“ schlechthin geht, sondern um ganz bestimmte Ausländer – darf alles Mögliche schuld sein, nur nicht deren eigenes Verhalten. Sie darf durch alles Mögliche motiviert sein – die Wirtschaftkrise, die mangelnde Teilhabe etc. -, nur nicht durch die Wirklichkeit, in der wir leben, und die so gar nichts mit den Verlautbarungen einer  anmaßenden politischen Klasse, einer prostituierten Wissenschaft und einer oberlehrerhaft auftretenden, dabei aber durch und durch verlogenen und verrotteten Journaille zu tun hat, in der der Meinungspluralismus ungefähr so ausgeprägt ist wie in der Goebbelspresse.

Zwanzig Jahre nach dem Untergang der DDR werden wir wieder von einem Kartell aus Machthabern und ihnen zuarbeitenden Ideologen regiert, deren Ideologie die Wirklichkeit weder zu beschreiben noch irgendwelche Probleme zu lösen vermag, dafür aber bestens geeignet ist, Kritiker zu kriminalisieren. Von einer parasitären Funktionärskaste, die sich anmaßt, den Gang der Geschichte zu bestimmen: Den Multikulturalismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf! Von einem korrupten und totalitären Gesindel, dessen Verblendung und Arroganz der des späten Honecker gleichkommt.

Es ist zwecklos, an die Einsicht solcher Leute zu appellieren. Jeder Appell an die Einsicht setzt voraus, dass die Adressaten sich für die Interessen des eigenen Volkes interessieren. Er muss wirkungslos verpuffen, wenn er an Leute gerichtet ist, deren Interesse wahlweise der eigenen Karriere, dem nächsten Beratervertrag, dem Wohlwollen internationaler Elitenseilschaften oder auch all dem zusammen gilt. Wobei das ja nur die Abgebrühteren sind. Gefährlicher sind die, die die Welt verbessern wollen, damit sie nicht bei sich selber anfangen müssen; die, die ihre destruktive Zivilisationsfeindschaft ideologisch rationalisieren, und für die der „deutsche Spießer“ – also zwei Drittel ihrer Mitbürger – von jeher das Hassobjekt ist, dass es auszurotten gilt.

Wenn „Extremismus“ die Bejahung einer antidemokratischen, totalitären Weltanschauung ist, deren Anhänger sich mit allen Mitteln – auch mit Lüge, Verleumdung und Gewalt, mit Rechts- und Verfassungsbruch – an der Macht zu halten versuchen, dann sitzen die Extremisten in Regierungssesseln, Redaktionsstuben und auf Lehrstühlen. Dann sind die Extremisten hierzulande an der Macht.

Wenn „Extremismus“ aber die Ablehnung der Ideologie dieser Herrschenden ist und die Entschlossenheit, ihre Herrschaft zu brechen und zur freiheitlichen Demokratie zurückzukehren, dann bekenne ich mich gerne dazu, Extremist zu sein.

Es ist sinnlos, an ihre Einsicht zu appellieren. Zwei Dinge aber werden sie lernen:

Erstens: Wir sind das Volk!

Zweitens: Ihr habt fertig!

7 Antworten auf Der Herbst des Ancien Régime

  • „Einfache Antworten auf schwierige Fragen, egal ob als Buch oder in Zeitungsinterviews, führen jene aufs Glatteis, die an schnelle Lösungen glauben.”
    Ich bin so froh, daß unsere Edeljournallie so gut auf mich aufpasst! Wie würde ich doch ausrutschen auf dem, wenn nicht gar einbrechen in das Glatteis der gesellschaftlichen Probleme! Schnelle Lösungen auf schwierige Fragen, ja wo kämen wir denn da hin?!
    “Beide Phänomene lassen sich mit einem Terminus fassen: mangelnde gesellschaftliche Teilhabe. Wer rechtsextreme Einstellungen bekämpfen will, muss Teilhabe ermöglichen.”
    Genau, das isses! Mangelnde gesellschaftliche Teilhabe! Ich komme aufgrund meines guten Jobs, den ich auch behalten möchte, mit reichlich Überstaunden nicht zu genügend gesellschaftlicher Teilhabe! Und erst die hunderttausende von bildungsfernen, asozialen Sarrazinlesern, die vor lauter Lesen kaum gesellschaftliche Teilhabe habe habe!
    Böser Onkel Sarrazin, der den Korken aus meinem Flaschenkopf gezogen hat, auf daß dessen armseliger Ungeist daraus entfleuchte!..
    Ach nee, waren ja Koran & Co., die ich mir angetan hatte und die mir ihren Blut- und Spermagestank entgegengedünstet hatten. Daher also der Ungeist in meinem Schädel. Leider kriegt man den Korken bei den meisten „Rechtgläubigen“ gar nicht mehr ‚raus, sind absolut hermetisch.
     

  • Wenn “Extremismus” aber die Ablehnung der Ideologie in Gestalt einer angeblichen Religion – genannt Islam – bedeutet und gleichzeitig die Verteidigung der Grundrechte beinhaltet, dann bin ich bekennender Extremist. Ein Extremist (Dissident) von der Sorte, wie man ihn vornehmlich in Diktaturen zu finden pflegt. Später einmal, wird man diese „Extremisten“ Freiheitskämpfer nennen.

  • Möchte Applaus spenden.. habe Zola´s Jakieß nicht gelesen, aber gewaltiger als Manfreds Text kann es auch nicht sein.

  • Exzellent! Habe mir erlaubt, den Artikel auf meinen Blog zu verlinken!

  •  
    Noch sitzt Ihr da oben, Ihr feigen Gestalten. Vom Moslem bezahlt, dem Volke zum Spott!
    Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk, dann gnade Euch Gott!
    nach Carl Theodor Körner (1791-1813)

     

  • Treffend ausgedrückt. Habe den Text bei Facebook gepostet. Danke.

  • Hier ein Kommentar zur Studie der FES vom 21.10.2010 im Tagesspiegel (man beachte auch die Kommentare!)
    http://www.tagesspiegel.de/meinung/andere-meinung/ueberall-chauvinisten/1962532.html
    Ein paar Tage zuvor hatte ich Gelegeheit, einige der Fragen aus diesem Test lesen zu können, abgedruckt in der Hamburger Morgenpost.
    Main Freund und ich waren uns schnell einig: Diese Fragen (sofern es sich wirklich um die Kernfragen handelt) zeigten, dass der Test wohl auf das beabsichtigte Ergebnis hin angelegt war. Derartige „wissenschaftliche“ Tests wurden uns während meiner Studienzeit  als klassische Manipulationsversuche vorgelegt. Über manche hatten wir seinerzeit brüllend gelacht.
    Auch die Interpretation seitens der FES ist manipulativ, etwa, wenn hinsichtlich Rechtsradikalismus etc. von einem signifikanten Anstieg gesprochen wird. Zu den diesbezüglichen Fragen gehörte nämlich auch die Gruppe von Fragen über den einfluss der Juden in Politik und Gesellschaft. Die Fragen über einen zu großen Einfluss hätten sicher  auch Angehörige der extremen Linken bis weit in die SPD hinein  hinein mit einem Ja beantwortet.
    Ich glaube, dass diese „Studie“ bewusst lanciert wurde, um die Nach-Sarrazin-Debatte bewusst in eine bestimmte Bahn zu lenken und die leeren Magazine wieder mit Munition zu füllen.
    Merkwürdig, dass diese gut 20% Rechtsradikalen Rassisten etc. so gar nicht die NPD stärken …
    Merkwürdig auch, dass man in eben jener Zeitung auch keine Aufschlüsselung der Bevölkerungsgruppen, die an dieser Aktion teilgenommen hatten, veröffentlichte.
    Nun denn: Ich hatte einem Blogger geschrieben, der sich über die rechten islamophoben Dumpfbacken (gemeint waren diejenigen, die Sarrazins Thesen zumindest partiell für richtig und diskussionswürdig erachten) ereiferte, ich wäre beleidigt, wenn ich von ihm nicht zu diesen Kreis gezählt würde. (Zur Info: Der ungarische Komponist Béla Bartòk hatte seinerzeit an J.G. geschrieben, er würde es als Beleidigung auffassen, nicht zu den entarteten Künstlern gezählt zu werden.)
     
     
     

Schreib einen Kommentar

Buchladen
 Meine Bücher können in meinem Netzladen bestellt werden, auch mit persönlicher Widmung:
NEU: Die Besichtigung des Schlachtfelds
manfred-kleine-hartlage_besichtigung-des-schlachtfelds_720x600
Die Sprache der BRD. 131 Unwörter und ihre politische Bedeutung
Die Sprache der BRD
Die liberale Gesellschaft und ihr Ende. Über den Selbstmord eines Systems
Die liberale Gesellschaft
Dschihadsystem kleine-hartlage 30_neue-weltordnung_285x255
 Außerdem verfügbar
kurtagic warum konservative immer verlieren Kurtagic: Warum Konservative immer verlieren
Neueste Kommentare
Kommentatorenregistrierung
Wer sich registrieren möchte, um kommentieren zu können, schicke mir bitte unter Kontakt eine kurze Mitteilung mit dem gewünschten Benutzernamen. Das Benutzerkonto wird dann so schnell wie möglich eingerichtet. Dieses Verfahren ist aus Sicherheitsgründen erforderlich.