Der Nabel der Welt

Noergler schreibt:

In Saudi-Arabien wird daher derzeit die größte Uhr der Welt auf dem künftig wohl zweithöchsten Gebäude der Welt gebaut, in der dem Islam heiligen Stadt Mekka: mit keinem geringeren Ziel, als die Greenwich-Standardzeit zu verdrängen und durch eine moslemische «Mekka-Standardzeit» zu ersetzen, wo mit der Kaaba in Mekka schließlich doch der Mittelpunkt der moslemischen Welt ist.

Die Details zu dem titanischen Unterfangen wurden jetzt erstmalig von der Regierung in Riad an die ausländische Presse weitergegeben… . Demnach ist dort ein beinahe 1.000 Meter hohes Gebäude mit Blick auf die Große Moschee in Bau, dem Punkt, gen dem sich Moslems fünfmal täglich zum Gebet wenden. «Mekka der Greenwich Main Time gegenüber zu stellen ist das Ziel», so ein Manager. Finanziert wird das Meisterwerk eidgenössischer Feinmechanik – denn neben deutschen Firmen bauen vor allem die Schweizer kräftig mit – durch die, nicht lachen!, Bin Laden-Gruppe.

Abgesehen davon, dass man sich fragt, warum „die beste Gemeinschaft, die für die Menschen erstand“ (Koran 3; 110) auf ungläubige Schweizer Uhrmacher angewisen ist, und ob die Bin-Laden-Gruppe ihre experimentellen Erfahrungen mit der Stabilität bzw. Instabilität von Wolkenkratzern in das Projekt einfließen lässt, werden Wetten angenommen, welches islamische U-Boot das Projekt wohl als Erstes bejubeln wird. Ich persönlich tippe hierzulande auf Claudia Roth, international auf Barack Obama. So unwahrscheinlich und verrückt, wie es auf den ersten Blick aussieht, ist das Projekt also gar nicht.

Wenn es erst einmal verwirklicht ist, dürfen wir sicher sein, dass Weihbischof Jaschke und Ex-Bischöfin Käßmann uns auf einer gemeinsamen Pressekonferenz auffordern werden, doch nun bitte Nägel mit Köpfen zu machen und auch die christliche Zeitrechnung abzuschaffen; der „Respekt vor dem Islam“ gebiete, in Zukunft den islamischen Kalender zu benutzen, mit der Hidschra als Stunde Null.

Print Friendly, PDF & Email

2 Gedanken zu „Der Nabel der Welt“

  1. Als erstes darf man gespannt sein, welche Zeitung / welcher Fernsehsender das islamische Datum neben unseres setzen wird. Die Begründung wird dann sein, dass in islamischen Ländern oder in Israel ja Doppeldatierungen üblich seien und dass es deswegen mehr als angebracht sei, diese Doppeldatierungen auch bei uns einzuführen. Es tue ja keinem weh, aber zeige den lieben Migranten, wie ernst wir sie nehmen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

<strong>Achtung! Vor Eingabe Captcha lösen!</strong> *

*