Non veni pacem mittere sed gladium. (Mt 10,34)
Get Adobe Flash player

Before Dawn hat für den Counterjihad den Artikel „Shame!“ übersetzt, der am 26. Mai 2010 im Sri Lanka Guardian erschienen ist, und schreibt in der Einführung:

Zu den in den Medien tunlichst verschwiegenen Missständen in der islamischen Welt gehört auch das Thema der zum Teil unmenschlichen Behandlung der in den arabischen Ländern arbeitenden ausländischen, meist asiatischen, Hausmädchen. Das größte Kontingent stellen Sri Lanka, Indonesien und die Philippinen, sie stammen aber auch aus einer ganzen Reihe anderer asiatischer und schwarzafrikanischer Länder. Um nur zwei Zahlen zu nennen: die Anzahl der im Ausland arbeitenden Mädchen aus Sri Lanka übersteigt eine Million, während in Riyadh allein mehr als 600.000 Mädchen aus verschiedenen Ländern arbeiten. Die Zahlen, die sich in diversen Berichten finden, erscheinen im einzelnen allerdings wenig verlässlich, bewegen sich aber doch alle in ähnlicher Größenordnung. Diese Mädchen, z. T. noch im Teenager-Alter, sind nur zu einem geringen Prozentsatz muslimischen Glaubens, kommen in der Regel aus armen, bildungsfernen Schichten und haben meist keine Ahnung von der islamischen Kultur und Lebensweise der arabischen Länder, insbesondere Saudi-Arabiens. In diesem Land werden ihnen nach ihrer Ankunft als erstes die Pässe weggenommen; viele der dortigen arbeitsrechtlichen Gesetze gelten nicht für Ausländer oder Nicht-Muslime, so dass ihre Arbeitgeber in ihrer Behandlung weitgehend freie Hand haben; dazu gehören exzessive Ausbeutung ihrer Arbeitskraft, Freiheitsberaubung. körperliche Gewalt, sexueller Missbrauch, Zwangsprostitution. Es wird geschätzt, dass 15 bis 20 Prozent der Mädchen vor Ablauf ihrer Arbeitsverträge nach Haus zurückkehren. Auch Fälle von Selbstmord sind wohl nicht selten.

Diese Informationen und Zahlen sind im Internet nur mühsam zu finden. Was zu finden ist, reicht aber, um sich ein Bild zu machen. Immerhin scheinen wegen dieser Verhältnisse auch Organisationen wie Amnesty Int. und Human Rights Watch tätig zu werden. Die spärliche Menge der zugänglichen Informationen steht aber offensichtlich in keinem Verhältnis zum quantitativen und qualitativen Ausmaß dieses ungeheuerlichen Missstands. Um der generellen Unkenntnis darüber etwas abzuhelfen, fand ich es angebracht, diesen Artikel aus dem Sri Lanka Guardian zu übersetzen, zu dem seit seinem Erscheinen auch schon einige andere Blogs verlinkt haben. Er gibt auch einen gewissen Einblick in die Gründe, die zu der massenhaften Beschäftigung der Hausmädchen in arabischen Ländern geführt haben. – Zu den Gründen für das weitgehende Schweigen unserer Mainstream-Medien zu diesem Thema brauche ich ja wohl nichts Näheres zu schreiben.

[Zur Übersetzung von „Shame“ im Counterjihad hier klicken!]

2 Antworten auf Schande!

  • Als kleine Notiz möchte ich anmerken, dass nach meinen Kenntnissen die Anzahl der Hausmädchen meist aus asiatischen Ländern wie Sri Lanka und Bangla Desh im Libanon in den letzten Jahre extrem angestiegen ist. Der Grund dafür ist das Geld, das v.a. in den früher armen Südlibanon, der Hochburg der Hisbollah, fließt. Und von wo das Geld stammt, ist ja wohl allen klar.
    Btw. im Libanon soll man mehr Luxusgeländewagen von Mercedes und BMW (X 5?)sehen, als irgendwo in Deutschland.

  • Scham und Zorn. Warum nimmt sich die MSM-Presse Europas nicht dieser blutjungen Frauen in den arabischen Folterstaaten an ?

Schreib einen Kommentar

Buchladen
 Meine Bücher können in meinem Netzladen bestellt werden, auch mit persönlicher Widmung:
NEU: Die Besichtigung des Schlachtfelds
manfred-kleine-hartlage_besichtigung-des-schlachtfelds_720x600
Die Sprache der BRD. 131 Unwörter und ihre politische Bedeutung
Die Sprache der BRD
Die liberale Gesellschaft und ihr Ende. Über den Selbstmord eines Systems
Die liberale Gesellschaft
Dschihadsystem kleine-hartlage 30_neue-weltordnung_285x255
 Außerdem verfügbar
kurtagic warum konservative immer verlieren Kurtagic: Warum Konservative immer verlieren
Neueste Kommentare
Kommentatorenregistrierung
Wer sich registrieren möchte, um kommentieren zu können, schicke mir bitte unter Kontakt eine kurze Mitteilung mit dem gewünschten Benutzernamen. Das Benutzerkonto wird dann so schnell wie möglich eingerichtet. Dieses Verfahren ist aus Sicherheitsgründen erforderlich.