Pascal Bruckner: „Der Schuldkomplex: Vom Nutzen und Nachteil der Geschichte für Europa“

Aus der Rezension von Daniel Pipes:


„Er übertreibt, aber nicht allzu sehr.Er zeigt, wie die Europäer sich selbst als „den kranken Mann des Planeten“ betrachten, dessen Pestilenz jedes Problem in der nicht westlichen Welt (die er den Süden nennt) verursacht. Als der weißte Mann seinen Fuß nach Asien, Afrika oder Amerika setzte, folgten ihm Tod, Chaos und Zerstörung.Die Europäer fühlen sich als mit einem Stigma geboren: „Der Weiße Mann hat Leid und Verderben gebracht, wo immer er hingegangen ist.“ Seine helle Haut signalisiert seine moralische Fehlerhaftigkeit.(…)Paradoxerweise ist es gerade Europas Bereitschaft seine Fehler zuzugeben, die den Selbsthass auslöst, denn Gesellschaften, die sich solcher Selbstprüfung nicht unterziehen, zerfleischen sich auch nicht. Europas Stärke ist daher seine Schwäche.

Obwohl der Kontinent „mehr oder weniger seine Monster überwunden“ hat – wie zum Bespiel die Sklaverei, den Kolonialismus und den Faschismus – entscheidet er sich, auf den schlimmsten Teilen seiner Geschichte herumzureiten. Daher der [englische] Titel des Buches, „Die Tyrannei der Schuld“. Die Vergangenheit mit ihrer Gewalt und Aggression ist in der Zeit erstarrt, eine Last, von der die Europäer niemals erwarten können, dass sie sie abwerfen.“

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.