Non veni pacem mittere sed gladium. (Mt 10,34)
Get Adobe Flash player

Man sollte sich daran gewöhnt haben. Trotzdem staunt man immer noch stets aufs Neue, mit welcher Dreistigkeit uns die Sender belügen, die von unseren Gebühren leben. (Die anderen sind auch nicht besser, aber denen muss ich kein Geld überweisen.)

Wieder das vertraute Muster: Mit der Überschrift die Lesart vorgeben und die entscheidende Information im Kleingedruckten verbergen. (Siehe auch: „Springer-Blatt relativert Massaker an Christen“ und „Kloakenschreiber„). Diesmal macht sich das ZDF um Propaganda und Volksaufklärung verdient :

Frauen fahren besser als Männer

(…) Mann darf staunen: Frauen fahren wesentlich sicherer Auto als Männer. In einer Studie hat der Auto Club Europa (ACE) Statistiken ausgewertet und kommt zu dem Ergebnis, dass Fahrerinnen weniger Unfälle mit Verletzten verursachen als Männer.

(…)

Die andere Grundlage für die Studie…

…außer dem Flensburger Zentralregister, in dem nicht Unfälle und Schäden gezählt werden, sondern die Missachtung moderner Geßlerhüte, wie etwa Tempo-30-Zonen auf vierspurigen Straßen in Berlin…

…bildet die Unfallstatistik für das Jahr 2008. Demnach gab es mehr als 320.000 Verkehrsunfälle mit Verletzten. Gut zwei Drittel davon, nämlich 217.843 Unfälle, wurden laut ACE von Männern herbeigeführt. In 37 Prozent waren Frauen am Steuer schuld an den Unfällen mit Personenschaden. Hochgerechnet auf die weibliche Bevölkerung in Deutschland ermittelte die Organisation eine Quote von 216 Unfällen mit Personenschäden pro 100.000 Frauen. Die entsprechende Quote bei Männern liegt bei 413 Unfällen.

Nachdem das Bild vom Mann als dem verantwortungslos rasenden und mordenden Monster, das obendrein nicht autofahren kann, in dieser Weise verfestigt worden ist, kommen erst einmal vier Absätze Blabla, und dann, wenn der Leser schon nichts mehr mitkriegt, die entscheidende Information:

Die Angaben der Studie werden dadurch relativiert, dass Frauen längst nicht so häufig Auto fahren wie Männer. Der ACE verweist auf die vom Bundesverkehrsministerium in Auftrag gegebene Studie „Mobilität in Deutschland“ aus dem Jahr 2002. Demnach legten Männer pro Tag durchschnittlich 30 Kilometer mit dem Auto zurück, Frauen dagegen nur zwölf Kilometer.

Was nichts anderes bedeutet, als dass Frauen, die nur 29 Prozent aller gefahrenen Kilometer zurücklegen, damit 37 Prozent aller Unfälle mit Personenschaden verursachen. Und dass die Überschrift nicht einfach eine einseitige Interpretation ist und auch kein Irrtum aufgrund mangelnder Information, sondern einfach eine dreckige, männerverleumdende  Lüge!

[Mit Dank an GeistesWelt, durch dessen Artikel ich darauf aufmerksm gemacht wurde.]

Schreib einen Kommentar

Buchladen
 Meine Bücher können in meinem Netzladen bestellt werden, auch mit persönlicher Widmung:
NEU: Die Besichtigung des Schlachtfelds
manfred-kleine-hartlage_besichtigung-des-schlachtfelds_720x600
Die Sprache der BRD. 131 Unwörter und ihre politische Bedeutung
Die Sprache der BRD
Die liberale Gesellschaft und ihr Ende. Über den Selbstmord eines Systems
Die liberale Gesellschaft
Dschihadsystem kleine-hartlage 30_neue-weltordnung_285x255
 Außerdem verfügbar
kurtagic warum konservative immer verlieren Kurtagic: Warum Konservative immer verlieren
Neueste Kommentare
Kommentatorenregistrierung
Wer sich registrieren möchte, um kommentieren zu können, schicke mir bitte unter Kontakt eine kurze Mitteilung mit dem gewünschten Benutzernamen. Das Benutzerkonto wird dann so schnell wie möglich eingerichtet. Dieses Verfahren ist aus Sicherheitsgründen erforderlich.