Non veni pacem mittere sed gladium. (Mt 10,34)
Get Adobe Flash player

Früher gab es Kriterien dafür, was eine Nachricht ist: Wenn ein Hund einen Mann beißt, ist das keine Nachricht. Eine Nachricht ist, wenn ein Mann einen Hund beißt. Andere Kriterien sind Konflikt, Prominenz etc., in jedem Falle aber: dass überhaupt etwas passiert ist! N-tv hat jetzt stattdessen die Null-Nachricht erfunden:

Schweigen beim Angelus-Gebet: Papst äußert sich nicht

Viele Katholiken warten weiter vergeblich auf eine Stellungnahme des Papstes zum Missbrauchsskandal in Deutschland…

und so weiter bla bla.

Was für eine Unverschämtheit auch vom Heiligen Vater, dem Stellvertreter Christi, dem geistlichen Oberhaupt von einer Milliarde Menschen, dass er die Gelegenheit versäumt, über das Stöckchen zu springen, das irgendwelche lächerlichen halbgebildeten Propagandafuzzis ihm hinhalten, deren herausragendste Fähigkeit die ist, zu lügen, ohne rot zu werden, und deren Projekt offenkundig darin besteht, den Rest der Menschheit auf das Niveau ihrer eigenen intellektuellen Impotenz herabzuzerren, und die es deshalb nötig haben, einen Mann zu verleumden, der in einen einzigen Satz mehr und tiefere Gedanken zu packen weiß, als sie selbst, die bildungsfernen Geisteseunuchen von der stalinistischen Schauprozessjustiz, in ihrem ganzen Leben auch nur ahnen werden.

Die einzige Null-Nachricht, die ich sehnlichst erwarte, lautet:

Schweigen im Blätterwald und auf der Mattscheibe: Medienpack hält endlich die Schnauze!

23 Antworten auf Die Null-Nachricht der Nullen

  • Selbst als Angehöriger der evangelischen Kirche einer- und des „Medienpacks“ andererseits wünschte ich mir schon ein deutliches Wort des Papstes, gerade jetzt. Schweigen, fürchte ich, kann stärker missdeutet werden, als wenn man etwas sagt.

  • „Schweigen beim Angelus-Gebet“ ist für sich genommen schon so eine idiotische Aussage, daß man das fast nicht mehr kommentieren muß. Trotzdem ein cooler Wutausbruch!

  • Ich hab dich verlinkt, Manfred, ich fand deinen Wutausbruch ganz köstlich.
    Ich bin Katholikin, gelegentlich auch journalistisch tätig, und ich fände es ENTTÄUSCHEND, wenn der Papst beim Angelus zwei drei Sätze zu den Vorfällen in Deutschland sagen würde, wie etwa über das Erdbeben in Haiti oder die Flutkatastrophe sonstwo. Die Vorfälle sind selbstverständlich Chefsache! Aber der Angelus ist dafür wirklich der ungeeignetste Anlass überhaupt. Nur Idioten können darauf warten, dass solche gravierenden innerkirchlichen Dinge mal schnell beim Angelus abgehandelt werden, und ich bin mir völlig sicher, hätte er etwas dazu gesagt, dann hätten die Meldungen EXAKT so gelautet: Vorfälle in Deutschland sind dem deutschen Papst nur zwei Sätze beim Angelus wert.
    Wer nur einen Hauch einer Ahnung hat, weiß genau, dass Benedikt sich äußern wird. Aber eben nicht schnell mal um Zwölf in zwei Sätzen Al Tun Tun im Vorübergehn – äh, beim Angelus.
     
     
     

  • @Frank Berno Timm:
    Da stehen Sie nicht alleine da. Es gibt jedesmal  konstante Austrittszahlen von Evangelischen Christen aus der EKD, wenn sich die deutsche Presse oder “Wir sind Kirche“ über den Papst ärgern.
    News-Ticker-BILD:
    14:31 Rom (dpa) – Papst Benedikt XVI. schweigt weiter zum sexuellen Missbrauch…. Beim Angelus-Gebet ging er mit keinem Wort auf den Skandal ein.
    17:06 – Hamburg (dpa)Beim traditionellen Angelus-Gebet in Rom am Mittag ließ Benedikt XVI. die Gelegenheit verstreichen, auf den Skandal einzugehen. Sonst spricht der deutsche Papst bei dem Gebet am Ende der Messe auch aktuelle Ereignisse an.
    19:16 – …Papst kommentiert Mißbrauchsfälle wieder nicht…Alois Glück stellte sich schützend hinter den Papst
    22:12… Papst in evangelischer Kirche «Es ist schön, gemeinsam zu beten», sagte der Papst. Zudem forderte er, die Fortschritte im ökumenischen Dialog anzuerkennen. Auch bei dem Besuch der deutschen Christuskirche äußerte sich der Papst mit keinem Wort zum sexuellen Missbrauch an katholischen Einrichtungen in Deutschland. Nach dem Angelus-Gebet war es die zweite Gelegenheit für den Pontifex, Stellung zu nehmen.

  • Ich versuche mir gerade vorzustellen, wie es wäre, wenn der Aufsichtsratsvorsitzende oder der Vorstandsvorsitzende von Siemens eine Erklärung abgäbe, weil ein Abteilungsleiter einem Untergebenen eine Ohrfeige verpaßt hat.

  • Ich glaub, ich les nicht richtig hier, Sie vergleichen eine Ohrfeige (was auch schon schlimm genug ist) mit sexuellem Mißbrauch an Kindern! Mir fehlen die Worte! Aber das war ja schon immer so in der Kirche, alles beschwichteln, „es ist ja nicht so schlimm“ und dann ab unter den Teppich kehren. Ich erwarte sehr deutliche Worte vom Papst, wie er in die jetzige Situation bereinigen will, ansonsten ist das Unternehmen Kirche für mich gestorben (nicht der Glaube!).

  • Der Vergleich einer Ohrfeige mit dem sexuellen Missbrauch von Kindern ist nicht erst von Quer angestellt worden, sondern von der Journaille, die in ihrem manischen Drang, Propaganda gegen die Kirche zu machen. selbst noch Ohrfeigen mit sexuellem Missbrauch in ein und denselben Zusammenhang gestellt hat (offenbar fand man nicht genügend Missbrauchsfälle, da musste man eben ein wenig nachhelfen; als linker Agitpropschreiber weiß man ja, wie man falsche Vorstellungen suggeriert, ohne direkt zu lügen und sich eine peinliche Gegendarstellung einzuhandeln); ich möchte Sie in diesem Zusammenhang auf meinen Artikel „Kloakenschreiber“ hinweisen.
    Und was Sie vom Papst erwarten, ist so irrelevant wie die Erwartungen besagter Kloakenschreiber. Ihre Formulierung

    ansonsten ist das Unternehmen Kirche für mich gestorben (nicht der Glaube!)

    enthält nicht mehr und nicht weniger als das Eingeständnis, dass Ihr Glaube nicht der katholische ist. Zum katholischen Glaubensbekenntnis gehörte nämlich immer der Glaube an „die Heilige Katholische Kirche“; Ihre polemische Entgegensetzung von Kirche und Glaube ist in sich bereits Häresie, Ihr Austritt aus der Kirche die logische Konsequenz nicht etwa des Missbrauchsskandals, sondern der Tatsache, dass Sie die kirchlichen Glaubenswahrheiten nicht bejahen.

  • Ich meine mal, daß, wenn man etwas bildhaft darstellt und gar in Gleichnissen spricht, man nicht mehr verstanden wird. Das scheint auch grundsätzlich das Problem mit dem Wortlaut des NT zu sein. Verständnis von Sprache und Inhalt nähert sich offenbar immer mehr dem BILD-Niveau. Ich stelle mir das Glaubensbekenntnis in dieser Sprache vor. Ein sicheres Verhütungsmittel gegen jede Art von Glauben. Entspricht in etwa dem von „Kirche von unten“: Selbstgestrickt.

    Will mal so sagen: Wenn „oben“ der Himmel ist, so muß „unten“ die Hölle sein. Es heißt aber, „Die Pforten der Hölle werden sie (die Kirche) nicht überwinden.“
    Wer den Papst (den Fels) nicht will oder mag, weil er nicht so recht funktioniert wie das ungläubige Publikum es erwartet, dar mag zur Konkurrenz wandern. Mal sehen, was der „Chef“ dazu meint.

  • Glaube hat für mich wenig mit dem Papst zu tun. Hier wird das Glaubensmäntelchen über Straftaten gelegt, ich kanns nicht glauben, dass hier so ein Schmarren erzählt wird. Ich bin kein 68er, habe eher konservative Ansichten, wähle auch nicht links oder rechts, habe aber eine Meinung über Menschen (egal welcher Konfession), die ihren unterdrückten Sexualtrieb an wehrlosen Kindern abreagieren. Wir leben Gott sei Dank nicht mehr im Mittelalter, wo man Ungläubige durch Drohung mit dem Fegefeuer noch mundtot machen konnte.

  • Doch, ich habe etwas zu bieten: Ehrfurcht vor dem Leben, vor dem lieben Gott, eine eigene Meinung und einen gesunden Menschenverstand, der mir sagt, dass einige Sachen auf dieser Welt nicht in Ordnung sind und man den Mut haben sollte, auch dann mal das Maul aufzutun. Ich stehe zu meiner Meinung, möchte mich aber in aller Form dafür entschuldigen, wenn diese Meinung als hysterischeres Gekeife aufgefaßt worden ist, ich bin eigentlich immer für sachliche Diskussionen zu haben. Allerdings möchte ich dann auch wissen, wer mein Gesprächspartner ist, Manfred aus Berlin ist schon eine sehr spärliche Information.

  • Das mag sein, aber damit werden Sie sich zufrieden geben müssen. Wie Sie vielleicht gemerkt haben, ist dies ein islamkritischer Blog, und ich lege keinen Wert darauf, Besuch von Mitbürgern zu bekommen, die „Anstrengungen auf dem Wege Allahs“ – im Volksmund auch „Dschihad“ genannt – unternehmen. Meinen vollen Namen werde ich trotzdem in ein paar Wochen preisgeben müssen, wenn mein Buch „Das Dschihadsystem“ auf den Markt kommt; aber ich behalte ihn so lange wie möglich für mich.

    Im Übrigen sind Argumente von Kommentatoren hoffentlich nicht nur für mich bestimmt, sondern für Alle, die hier lesen. Das ist das einzige, was ich erwarte: Argumente. Und zwar tunlichst solche, die auf das Bezug nehmen, was der jeweilige Vorredner geschrieben hat. Sie sind bisher in ihren Kommentaren weder auf Quer noch auf mich wirkloich eingegangen, sondern haben lediglich Ihre Empörung ausgetobt. Es sei Ihnen unbenommen, dies zu tun, nur eben nicht hier.

  • Amen,
    in diesem Thread ging es von Anfang an um den sexuellen Mißbrauch von Kindern u.a. in Deutschland, oder bin ich in der Spalte verrutscht? Ich bin zudem gerne bereit, Argumente auszutauschen, aber nicht nach dem Prinzip §1 und §2. Es werden hier hochintellektuelle Beiträge geschrieben, da sollte man auch über andere Meinungen offen diskutieren können? Und ja, ich bin auch gegen fundamentalistische Islamisten, die hier in Deutschland sich nicht an unsere Gesetze halten und womöglich sich im Namen Allahs in die Luft sprengen.

  • @ Sabine:
    Da sind Sie wirklich in der Spalte verrutscht. Es ging hier ausschließlich um die Rolle der Medien und deren Versuch, die katholische Kirche in den Dreck zu ziehen, um das Christentum schlechthin zu verleumden, nach dem Motte „aliquid semper haeret“.
    Außerdem fürchte ich, Sie haben sich mit dem Islam nicht vertieft auseinandergesetzt, wenn Sie glauben, es gehe primär um

    fundamentalistische Islamisten, die hier in Deutschland sich nicht an unsere Gesetze halten und womöglich sich im Namen Allahs in die Luft sprengen

    Die sind ein reines Polizeiproblem, mit dem sich eine künftige islamische Obrigkeit genauso wird herumschlagen müssen wie die heutige. Nein, es geht vielmehr darum, ob es unter dem Einfluss „kultureller Bereicherung“ durch den Islam, der bekanntlich „in Deutschland angekommen ist“, unsere Kultur in hundert Jahren noch geben wird oder nicht.

  • Wie ich gerade lesen kann, sind andere Mitleser wie

    BeforeDawn: am

    27. März 2010 um 03:04 in „Aufklärung“

    ähnlicher Meinung?

  • Och, da habe ich keine Zweifel am Fortbestand der deutschen Kultur, eine deutsche Eiche fällt man nicht so leicht. Natürlich müssen wir wachsam sein, aber die westlichen Staaten haben in den letzten Jahren u.a. durch ihre militärischen Aktionen zur aktuellen Situation beigetragen. Peter Scholl-Latour hat schon vor Jahren die Situation u.a. im  Nahen Osten gut beschrieben und ziemlich genau die  Auswirkungen von militärischen Operationen dargestellt. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es keine Islamisierung in Europa geben wird. Allerdings müssen die Kirchen in Europa und Deutschland ihren Mitgliedern auch ehrlich und offen gegenüberstehen. Nur dadurch kann die Kirche die Einflußnahme des Islams auf unsere europäischen Werte verhindert werden.

  • Welche Einfalt!  Ich fass es einfach nicht, dass ein auch nur mittelmässig begabter Mensch derartig arglos plappert.  Nein, es ist schlicht zum weinen.

  • @ submarine: „mittelmässig begabter Mensch“? Glückwunsch zu Ihrer Menschenkenntniss! Woran messen Sie Begabung, oder verwechseln Sie Begabung mit Meinung? Wo sind die von Manfred eingeforderten Argumente, Ihre sinnfreien und subjektiven Artikulationen bringen keine neuen Erkenntnisse zum Thema?

  • sabine Bchmann,
    nein, ich bin durchaus nicht ähnlicher Meinung – da haben Sie meinen Kommentar völlig missverstanden.

    Hinter meiner Kritik an der Strategie der katholischen Kirche stand die Meinung, sie hätte sich wirkungsvoller gegen die inszenierte Kampagne wehren können. Ich habe aber – wie mir im Nachhinein erst deutlich wird – auf der Basis eines lutherischen Kirchenverständnisses argumentiert, also sozusagen mit – vom katholischen Standpunkt aus gesehen – systemfremden Argumenten, die dann als solche auch nicht von Manfred als zielführend akzeptiert werden. Davon unabhängig (oder trotzdem) bin auch ich der Überzeugung, dass die kath. Kirche so etwas wie das letzte Bollwerk ist, nachdem sich der Protestantismus dem Zeitgeist ergeben hat – und dessen Ziel ist, den Islam instrumentalisierend die westliche Zivilisation endgültig  aufzulösen und in eine wertelose Welteinheitszivilisation (wenn man das dann noch eine Zivilisation nennen kann) zu überführen. – Ich bin also ganz entschieden nicht auf Ihrer Seite.

  • Tut gut so etwas zu lesen, geht mir bei vielen Themen auch so. Die ganzen verlogenen und kontrollierten Medien sind schon fast wie bei der UDSSR, falls jemand dieses System noch kennt. Und JA, die dachten auch alle das sie „auf der Richtigen Seite“ sind und wollten der Welt helfen….
    Und zu den Missbräuchen, 300 Weltweit in 40 Jahren sind verdammt wenig, im Vergleich zu den 15000 die pro JAHR in DEUTSCHLAND alleine, die nicht in Katholischen Insitutionen auftreten.
     
    Templer

Schreib einen Kommentar

Buchladen
 Meine Bücher können in meinem Netzladen bestellt werden, auch mit persönlicher Widmung:
NEU: Die Besichtigung des Schlachtfelds
manfred-kleine-hartlage_besichtigung-des-schlachtfelds_720x600
Die Sprache der BRD. 131 Unwörter und ihre politische Bedeutung
Die Sprache der BRD
Die liberale Gesellschaft und ihr Ende. Über den Selbstmord eines Systems
Die liberale Gesellschaft
Dschihadsystem kleine-hartlage 30_neue-weltordnung_285x255
 Außerdem verfügbar
kurtagic warum konservative immer verlieren Kurtagic: Warum Konservative immer verlieren
Neueste Kommentare
Kommentatorenregistrierung
Wer sich registrieren möchte, um kommentieren zu können, schicke mir bitte unter Kontakt eine kurze Mitteilung mit dem gewünschten Benutzernamen. Das Benutzerkonto wird dann so schnell wie möglich eingerichtet. Dieses Verfahren ist aus Sicherheitsgründen erforderlich.