Thorsten Hinz: „Zurüstung zum Bürgerkrieg“

Der Bericht zur Lage der Nation:

Nur 62 Seiten, aber jedes Wort gehört in Stein gemeißelt!

Print Friendly, PDF & Email

5 Gedanken zu „Thorsten Hinz: „Zurüstung zum Bürgerkrieg““

  1. gut.
    sehr gut sogar.
    an uns wäre es jetzt, zu schauen, wie wir dies abwenden können.
    möglicherweise sollten wir alle dies nicht in der öffentlichkeit debattieren. wo unsere gegner mitlesen können.
    also, die steigbügelhalter_Innen und forcierer_Innen  und deren Brüder_Innen im geiste.
    und wenn wir uns auch nur (fürs erste) , möglichkeiten des legalen , möglicherweise die anderen lächerlichmachenden , zivilen ungehorsam überlegen würden.
    denn, langfristig wird „nur“ bloggen nicht reichen 😉
    was meint ihr ?
     

  2. Nein, wird es nicht – ganz bestimmt nicht!
    Aber wie Du sagst – die Öffentlichkeit ist nicht der geeignete Raum, um dies zu diskutieren.

  3. Immerhin können später mal nicht mehr so blöde oder naive Fragen gestellt werden, wie „warum habt ihr das nicht verhindert“, oder so ähnlich. In diesem Buch – wie auch in zahllosen anderen – wird klar aufgezeigt, wohin die Reise gehen wird. Ursache und Wirkung ist ein Prinzip, welches noch in jeder Gegenwart eher geleugnet, als verstanden wird. Ja, es wird dieses Prinzip auch in (jeder) Zukunft nicht verstanden, wenn z.B. neue Fakten (und damit neue Ursachen) der Vergangenheit auftauchen. In solchen Augenblicken ist ein seriöser Historiker (siehe Scheil) plötzlich ein „Revisionist“. Also daß, was er objektiv nach Lage der Dinge immer sein muß. Ideologen bestimmen die Gegenwart, die Vergangenheit und die Zukunft. Das Rad wird praktisch stündlich neu erfunden und jeder freut sich über diesen „Fortschritt“

  4. Sorry für Defätismus – aber ich halte es nicht für möglich, die Entwicklung aufzuhalten.
     
    Geschichte war noch nie aufzuhalten. Heroische Opfer im Sinne alter Ideale sind schön, aber nutzlos.

  5. auch hier schafft sich Deutachland ab.
    Seite 33: das Grundgesetz befiehlt die Auflösung Deutschlands, wenn die grundgesetzliche Würde für alle Menschen gelten soll.
     
    Steht uns wirklich eine Apokalyptische Zukunft bevor? Seite: 47
     
     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.