Nacktscanner

Würde ich diesen Blog heute beginnen, so hieße er wahrscheinlich „Nacktscanner“ – einfach wegen seines Anspruches, den Dingen auf den Grund zu gehen, und weil „Nacktscanner“ so plastisch ist, dass es nach einer Verwendung außerhalb des ursprünglichen Zusammenhanges geradezu schreit. Wahrscheinlich wird es auch Wort des Jahres 2010. Allerdings nur, wenn unsere Politiker nicht mit ihrer Masche durchkommen, das allzu verräterische Wort durch das harmlose „Körperscanner“ zu ersetzen.

Dabei ist es durchaus möglich, dass sie nicht nur das Wort, sondern auch die Sache so weit entschärfen, dass das Sicherheitspersonal nur noch Strichmännchen oder dergleichen zu sehen bekommen. Die Intimsphäre der Reisenden wäre damit gewahrt. Die Interessen eines Bombenlegers aber auch.

Nun dient die Einführung der entschärften Körperscanner selbstredend keineswegs dazu, die Sicherheit des Flugbetriebes zu erhöhen, sondern die Tatkraft der Regierenden glaubhaft vorzutäuschen, ohne zugleich eine Debatte loszutreten, ob es eigentlich angehen kann, Millionen von friedlichen Bürgern eine Prozedur zuzumuten, die selbst bei Strafgefangenen verfassungsrechtliche Probleme aufwürfe, wenn doch die Gruppe der potenziellen Täter plausiblerweise auf die Anhänger einer ganz bestimmten Religion eingegrenzt werden kann. Die würden zweifellos wie üblich ihre „Diskriminierung“ bejammern, ohne über deren Ursachen ein Wort zu verlieren.

Dass Menschenleben wichtiger sind als die paranoiden Empfindlichkeiten von Anhängern einer Gewaltreligion, sollte eine Selbstverständlichkeit sein und dazu führen, dass die westliche Welt endlich dem Beispiel Israels folgt, das schon immer ohne Scanner, aber auch ohne Political Correctness ausgekommen ist, und deswegen nicht seine eigenen friedlichen Bürger, sondern seine offenkundigen Feinde verdächtigt.

[Zum Kontrast zwischen dem lächerlichen Aktionismus der Gutmenschenstaaten – hier der USA – und den erfolgreichen israelischen Sicherheitsmaßnahmen siehe auch diesen neuen Artikel von Daniel Pipes.]

Print Friendly, PDF & Email

2 Gedanken zu „Nacktscanner“

  1. Israel setzt Nacktscanner ein: bei den Grenzuebergaengen aus dem Gazastreifen nach Israel. Dort muss davon ausgegangen werden, dass nahezu 100% der Einreisenden entweder selber Terroristen sind oder Verbindungen zu Terroristen haben.

  2. Hierzu fällt mir ein Artikel über Nacktscanner auf US-Flughäfen auf „The People’s Cube“ von dem in die USA emigrierten Russen Oleg Atbashian ein. Eine Satire auf den grassierenden Sozialismus in den USA, den er mit dem Verlassen der UdSSR hinter sich gelassen zu haben glaubte. Die Website trägt das Motto „Correct Opinions for Progressive Liberals“. Einfach köstllich! Hier der Link zum Artikel:
    http://thepeoplescube.com/current-truth/those-who-forget-history-will-get-their-junk-squeezed-t6546.html
     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*