9 Gedanken zu „Das Traumpaar“

  1. Also, ich glaube ja, die Dame rechts auf dem Bild ist die neue Geliebte von Prinz Charles.

  2. oahh – wie gemein…. 🙂
    wobei – es gäbe doch in Europa sicher noch genug schöne Menschen ohne Befähigung – muß die grauslige Zukunft denn auch noch so sketchmäßig auf der Bühne stehen ?…

  3. Da in Europa bekanntlich niemand wegen seines Aussehens diskriminiert werden darf, müssen in Zukunft auf Beschluss der Europäischen Kommission EU-weit alle Partnervermittlungen mit obigem Foto für ihre Dienstleistung werben.

  4. Es ist immer wieder schön zu sehen, daß „affirmative action“ funktioniert.
     
    Gruß,
     
    fnord

  5. @ Submarine: ja – auf PI und bei Kewil.

    Da ich gerade den vierten Teil von Fjordmans „Why Did the Europeans Create the Modern World?“ fertig übersetzt habe, bringe ich hier eine Stelle daraus, wo Fjordman den Autor Michael H. Hart zitiert (weil es so treffend die Geisteshaltung der klimapanikschürenden Globalistenmafia charakterisiert):

    „…Der Versuch, Sachfragen in moralische Fragen umzuwandeln, ist die Essenz des Dogmatismus und lange eine Behinderung des wissenschaftlichen Fortschritts gewesen. Ein wohlbekanntes Beispiel dreht sich um die Verurteilung Galileos durch die Inquisition im Jahr 1633. Die Mitglieder des Gerichts, das ihn verurteilte, verwandelten eine Sachfrage (‘Kreist die Erde um die Sonne?’) in eine moralische Frage (‘Steht ein solcher Glaube im Widerspruch zur Schrift, und ist daher ketzerisch?’)”

    Mal sehen, wie sich das noch entwickelt…

  6. P.S.: „Gates of Vienna“ bringt’s auch (und Dymphna ist wie immer lesenswert):

    http://gatesofvienna.blogspot.com/2009/11/global-warming-is-going-to-exit-with.html#readfurther

    Zitate aus zwei Kommentaren:
    Graham Dawson (Archonix)schreibt:
    …If the global warming scam goes, the central pillar of much of the current paradigm of world governance goes with it.

    Und Christian schreibt:
    The power groups that manage and control so much of our world are impervious to mishaps like this exposure. The fact that the New York Times was allowed to print these details just goes to prove that they are laughing in our faces.

  7. Böses Foto. Aber auch egal, wie die aussehen. Die EU wird an der Unfähigkeit von Nationalstaaten, gemeinsame Politik über ein Minimum an Eigennutz hinaus zu machen, letztlich zugrunde gehen. Und man weiß nicht, was besser ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*