Skandal! Arielle nicht lesbisch!

Skandal – Meerjungfrau Arielle ist hetero!

Ungeahnte Ungeheuerlichkeiten wurden durch die fundierte Forschungsarbeit von zwei amerikanischen Gender-Wissenschaftlerinnen ans Tageslicht befördert: der Walt-Disney-Konzern ist homophob und absolut genderfeindlich.

(…)

„Entgegen der Annahme, daß Kinderfilme frei von sexuellen Inhalten sind, weisen unsere Untersuchungen nach, daß diese eine üppige, durch und durch heterosexuelle Landschaft offenbaren“, beklagen die Wissenschaftlerinnen im einschlägigen Organ Gender & Society.

Unbedingt auch den Rest des Artikels lesen!

Sich dann aber zwischen zwei Lachern klarmachen, was das bedeutet: Hier ist von Kinderfilmen die Rede! Diese Leute fordern nicht nur, Kinder systematisch mit Homosexualität zu konfrontieren, sie fühlen sich geradezu in ihren Menschenrechten verletzt, wenn sie in einer Gesellschaft leben müssen, wo das nicht geschieht.

Print Friendly, PDF & Email

11 Gedanken zu „Skandal! Arielle nicht lesbisch!“

  1. Nein, sie sagen, dass die Kinder vor glorifizierter Heterosexualität verschont werden sollen und sich selber ihr Glück suchen sollen.

  2. An dem ganzen Thema gibt es offenbar keinen einzigen Aspekt, der nicht widerlich ist. Und wie ich jemals den Tagesspiegel lesen konnte? Ich erinnere mich nicht.

  3. Manfred, wenn man amerikanischen Bloggerkollegen wie z.B. whiskey glauben schenken kann, dann handelt es sich bei Disney – anders als im verlinkten Artikel wohl angeprangert – um eine der „homosexuellsten“ Produktionsfirmen, sowohl was das Führungspersonal als auch die unterschwellige Programmgestaltung angeht.

  4. Ich dachte früher, die biblische Geschichte von Lot und den Engeln in Soddom sei übertrieben und unrealistisch. Jetzt denke ich, wir erleben die ersten „Haarrisse“…

  5. Homosexuelle waren und sind immer wieder Opfer von brutalen Übergriffen.
    Leider sind sie mit einer Lobby gestraft, die sich um alles, nur nicht um die wirklichen Gewalttäter kümmert.
    Man muss nicht die Gesellschaft mit Gender-Mainstreaming umerziehen, sondern sich gegen Gewalttäter wehren.
    Gegen Schlägertypen helfen nur Baseballschläger – frei nach Woody Allan formuliert.

  6. Leider sind sie mit einer Lobby gestraft, die sich um alles, nur nicht um die wirklichen Gewalttäter kümmert.

    Das scheint ein  universelles Gesetz zu sein, dass Lobbys sich vor allem um das Wohl der Lobbyisten kümmen statt um das der angeblich Vertretenen. Arbeitnehmer haben Gewerkschaften, Juden einen Zentralrat, Moslems natürlich auch, aber dass diese Lobbys irgendwas zum Wohl von Arbeitnehmern, Juden und Moslems beigetragen hätten, kann ich nicht erkennen.

  7. Das ist es Manfred!
    In einer wirklich freien Gesellschafft stellt niemand die Privatsphäre eines Anderen in Frage; solange kein schwächerer Mensch geschädigt wird.
    Davon sind wir weit entfernt – die „Schwulen“ erweisen der Gesellschaft leider einen Bärendienst.
    Nur zur Klarstellung: ich bin Homosexuell, nicht schwul. Das war auch das letzte Mal, daß ich hier über mein Privatleben Auskunft gebe^^

  8. Verzeihung, ich fürchte, ich habe diesen Kommentar nicht ganz verstanden: Hast Du Dich jetzt genötigt gefühlt, über Dein Privatleben Auskunft zu geben? Was meinst Du mit der Unterscheidung von „homosexuell“ und „schwul“? Und worauf spielt der Satz an, in einer wirklich freien Gesellschafft stelle niemand die Privatsphäre eines Anderen in Frage?

  9. Sorry, man kann es auch kürzer fassen: einige Dinge in meinem Umfeld gehen mir auf den Keks.
     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

<strong>Achtung! Vor Eingabe Captcha lösen!</strong> *

*