Non veni pacem mittere sed gladium. (Mt 10,34)
Get Adobe Flash player

In „Wie Islamisierung funktionierte…“ schrieb ich über die Rolle repräsentativer Moscheebauten:

Die Beherrschung des öffentlichen Raumes diente vor allem dazu, das Gemeinwesen als ein islamisches zu definieren. Es ging nicht nur darum, klarzustellen, wer oben und wer unten, sondern auch, was Zentrum und was Peripherie war. Ich erinnere nochmals daran, dass die Muslime eine Minderheit waren, die von den Beherrschten als eine lästige Fremdherrschaft empfunden wurde: zwar oben, aber eben zugleich Peripherie. Es zeugt von einem nachgerade diabolischen psychologischen Instinkt, dass die Muslime genau dieses Empfinden unterminierten, indem sie die Sphäre des Öffentlichen islamisch durchdrangen und dadurch die Dhimmis dazu brachten, sich schon zu einer Zeit als Außenseiter der Gesellschaft – also als Minderheit – zu betrachten, als sie numerisch noch die große Mehrheit stellten.

PI berichtet in diesen Tagen, dass in Rendsburg der Gebetsruf an der dortigen Moschee kurz vor der Genehmigung steht,

Wenn das Zentrum ein von der Stadt gefordertes Lärmgutachten einreiche und Lautstärke, Länge und Frequenz des Gebetsrufes innerhalb der Richtlinien liegen, werde man die Genehmigung erteilen, sagte Günter Dahl, stellvertretender Fachbereichsleiter im Rendsburger Bauamt. Grundlage einer Genehmigung seien Landes- und Bundesgesetze, die nicht einmal ein politisches Gremium der Stadt aushebeln könnte.

und stellt zutreffend fest:

Fazit: Steht erst eine Moschee, kommt der Muezzinruf so sicher wie das Amen in der Kirche.

Aus diesem aktuellen Anlass ein paar Anmerkungen von mir:

Wie nahezu alles im Islam, so dient auch die Errichtung von Moscheen nicht nur einem im engeren Sinne religiösen Zweck und befriedigt nicht nur die religiösen Bedürfnisse der Muslime, sondern hat zugleich einen sozialen und politischen Aspekt und dient der Ausbreitung des Islam. Wenn Moscheebauprojekte in Angriff genommen werden – und zu jedem gegebenen Zeitpunkt sind in Europa Hunderte davon in Bau -, fallen die üppigen Dimensionen dieser Gebäude auf. Warum das so ist und was das zu bedeuten hat, dazu einige Gedanken:

Erstens: Moscheen sind nicht einfach Bethäuser, und selbst das Wort „Gotteshaus“, worunter Christen einen Ort verstehen, der sozusagen „nicht von dieser Welt“ ist, beschreibt die Funktion einer Moschee nicht einmal unzureichend, sondern überhaupt nicht: einfach deshalb, weil der Islam ganz und gar von dieser Welt ist. Moscheen sind Gemeindezentren, die, soweit irgend möglich, alle sozialen Knotenpunkte enthalten: Nicht nur die Koranschule, auch der Kindergarten, möglichst auch das Einkaufszentrum, die Arztpraxis, der Friseursalon werden in das Ensemble integriert, sofern es halbwegs finanzierbar ist. Der Sinn der Sache ist deutlich erkennbar der, das Leben der muslimischen Gemeinschaft so weit wie möglich von dem der „Ungläubigen“ abzukoppeln, um es deren womöglich verderblichem Einfluss zu entziehen, ganz im Sinne des koranischen Auftrags, sich unter den „Ungläubigen“ keine Freunde zu suchen.

Zweitens: Die enormen Kosten solcher Gebäude werden normalerweise nur zum geringeren Teil von den hierzulande lebenden Muslimen aufgebracht. Geldgeber sind zumeist ausländische religiöse Stiftungen, die auf diesem Wege einen direkten Einfluss auf die hiesigen Muslime ausüben. Dass dieser Einfluss im allgemeinen nicht im Sinne demokratischer und emanzipatorischer Werte ausgeübt wird, dürfte sich von selbst verstehen. Ein besonderer Fall, der gerade in Deutschland eine Rolle spielt, ist der türkische DITIB, der direkt von der Regierung in Ankara kontrolliert wird.

Drittens: So gut wie alle Moscheen verfügen über ein Minarett, und dass dieses nicht etwas Unwichtiges ist, erschließt sich aus den teils heftigen Kontroversen, die die Bauherren mit den Bauaufsichtsbehörden bezüglich Art und Höhe der Minarette ausfechten. Dabei ist ein Minarett ganz funktionslos – ungefähr wie ein Kirchturm ohne Glocke -, solange nicht ein Muezzin von dort aus zum Gebet ruft. Da dies von Anfang an erkennbar war, konnte niemand so naiv sein, den Versicherungen islamischer Funktionäre zu trauen, der Gebetsruf werde mit Rücksicht auf die nichtmuslimische Mehrheit nicht eingeführt werden. Die Salamitaktik der Funktionäre wurde von einheimischen Politikern vielmehr stillschweigend akzeptiert.

Viertens: Wer das nicht so schlimm findet, vielleicht weil er Atheist ist und sich von Gebetsrufen nicht mehr belästigt fühlt als vom Glockenläuten, sollte gleichwohl nicht den buchstäblich in Stein gehauenen Herrschaftsanspruch übersehen, der mit einer so provozierenden Architektur zum Ausdruck gebracht wird.

In einer Gesellschaft wie unserer, die den Sinn für die Macht des „nur“ Symbolischen verloren hat, vergisst man leicht, dass andere Kulturen, und gewiss die islamische, sich stets bewusst gewesen sind, dass Symbole Wirklichkeiten nicht nur ausdrücken, sondern auch schaffen. Moscheen, noch dazu solche von so repräsentativen Ausmaßen und in solcher Anzahl, sagen – nein: schreien – eines:

Dieses Land ist ein islamisches Land!

Und dabei bedürfte es noch nicht einmal des Fingerzeigs, dass die deutschen Muslime den „Tag der offenen Moschee“ ausgerechnet am 3. Oktober, also dem Nationalfeiertag, begehen: Diese islamische Umdeutung des Nationalfeiertags bedeutet mitnichten, dass hier die Eindeutschung des Islam angestrebt werde – Eindeutschung, „Assimilation“, ist ja, wie uns Recep Tayyip Erdogan belehrte, „ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit“.

Er bedeutet vielmehr die nicht einmal versteckte programmatische Ankündigung, dass man es auf die Islamisierung Deutschlands abgesehen hat.

Eine Antwort auf Der architektonische Dschihad

  • Die Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem war eine christliche Kirche bevor Moslems sie okkupierten und umbauten.
    Die byzantinische Sophienkirche wurde nach der Okkupation die Hagia Sophia und es lassen sich tausende von Beispielen nennen.

    Der Annexion folgte in ALLEN Fällen die Vernichtung bzw. Unkenntlichmachung der Symbole, das Ausradieren der überfallenen Kultur und die Tötung derer, die sich nicht unterwerfen wollten.

    Man kann das an der langen Geschichte des Orients verfolgen, insbesondere nach Ende des siebten Jahrhunderts n.Chr.

    Einzigartig in dieser langen, von enormen Blutspuren gezeichneten Geschichte ist aber die Tatsache, dass es noch niemals zuvor in der Menschheitsgeschichte Völker gegeben hat, die ihre erkennbar potenziellen Feinde massenhaft und freiwillig über ihre Grenzen kommen liessen und diese auch noch ernährten und unterhielten bis zu ihrem eigenen Untergang.

    Deshalb bin ich sicher, dass der Tag kommen wird, an dem dieses Inferno für Europa, wenn auch verlustreich, beendet wird. Siegreich für die Europäer. Keine Frage!

    Die anderen westlichen Staaten werden Ihre Konsequenzen aus dem „Versuch Europa“ ziehen und der Islam wird sich bis zu seiner eigenen Reform in so etwa 300-500 Jahren in die Regionen zurückziehen, wo er seinen Ursprung hat. Und das wird dem Frieden in der Welt sehr gut bekommen.

    Der Gott der Bibel ist Alpha und Omega.
    (Vielleicht auch die Steigerung von „Fat Man“, für Atheisten) 😉

Schreib einen Kommentar

Buchladen
 Meine Bücher können in meinem Netzladen bestellt werden, auch mit persönlicher Widmung:
NEU: Die Besichtigung des Schlachtfelds
manfred-kleine-hartlage_besichtigung-des-schlachtfelds_720x600
Die Sprache der BRD. 131 Unwörter und ihre politische Bedeutung
Die Sprache der BRD
Die liberale Gesellschaft und ihr Ende. Über den Selbstmord eines Systems
Die liberale Gesellschaft
Dschihadsystem kleine-hartlage 30_neue-weltordnung_285x255
 Außerdem verfügbar
kurtagic warum konservative immer verlieren Kurtagic: Warum Konservative immer verlieren
Neueste Kommentare
Kommentatorenregistrierung
Wer sich registrieren möchte, um kommentieren zu können, schicke mir bitte unter Kontakt eine kurze Mitteilung mit dem gewünschten Benutzernamen. Das Benutzerkonto wird dann so schnell wie möglich eingerichtet. Dieses Verfahren ist aus Sicherheitsgründen erforderlich.