Non veni pacem mittere sed gladium. (Mt 10,34)
Get Adobe Flash player

 

… fallen im Allgemeinen umso heftiger aus, je länger die ihnen vorausgehende Ruhephase dauerte. Daraus, dass mein letzter Beitrag schon einige Zeit zurückliegt, dürft Ihr getrost schließen, dass der nächste lang, wichtig und brisant sein wird.

Ich habe diesmal die medinensischen Suren des Korans einer Themenanalyse analog zu der der mekkanischen unterzogen. Ist der mekkanische Koran schon hochproblematisch, so ist der medinensische ein Monstrum. Wer immer sich gefragt hat, warum ich in einem meiner neueren Kommentare Allah einen blutsaufenden Aztekengötzen genannt habe, findet dort die Antwort.

Ich bitte jetzt schon die Bissigen Liberalen, die die Länge meiner Artikel kritisiert haben, ausnahmsweise Gnade walten zu lassen 😀 . Luther konnte noch fordern, einfach den Koran zu verbreiten, damit jeder selber lesen könne, was für ein schändliches Machwerk das sei.

Damals gab es aber noch keine Political Correctness, die heute die Gesellschaft beherrscht, und die lehrt, dass der, der einfach seinen Augen traut und einfache Wahrheiten einfach beim Namen nennt, bestenfalls ungebildet und schlimmstenfalls Faschist sei. Die Menschenmenge aus Andersens bekanntem Märchen, die einen nackten Kaiser vorüberfahren sieht und seine schönen Kleider bewundert, ist die perfekte Metapher für eine Gesellschaft, die grundsätzlich davon ausgeht, dass die Dinge in „Wahrheit“ ganz anders seien, als sie zu sein scheinen; die das Offensichtliche für bloßen Schein hält, auf den allenfalls der vielgeschmähte Stammtisch hereinfallen könne; die deshalb buchstäblich eine Wissenschaft daraus gemacht hat, hochkomplizierte Theorien zu entwickeln, aus denen hervorgeht, dass und warum der Normalbürger seinen fünf Sinnen nicht trauen und sich lieber von angeblich aufgeklärten Eliten bevormunden lassen soll.

Würde man einer solchen Gesellschaft einfach im Sinne Luthers den Koran zur Lektüre vorlegen, so würden neun von zehn Lesern einfach nicht glauben, was sie dort mit eigenen Augen lesen, nämlich, dass eine menschenverachtende totalitäre Gewaltideologie sich den Mantel von „Heiligkeit“ überstreift. Sie würden eher an ihrem eigenen Verstand zweifeln als daran, dass der Islam eine Religion des Friedens sei.

Unsere Gesellschaft ist sogar insofern noch bornierter als besagte Menschenmenge, als sie einem Kind nicht mehr glauben würde. Man muss vielmehr die hochkomplizierten Theorien, die beweisen sollen, dass der Kaiser nur scheinbar nackt ist, dadurch widerlegen, dass man das Offenkundige wissenschaftlich analysiert. Daher die Länge meiner Artikel.

Print Friendly, PDF & Email

4 Antworten auf Vulkanausbrüche…

  • Pingback: Vulkanausbrüche… « Freunde der offenen Gesellschaft
  • Einspruch, Euer Ehren! Ich habe die Länge der Artikel nicht kritisiert, sondern im Gegenteil als schöne Abwechslung hervorgehoben.

    Ehre, wem Ehre gebührt.

  • @ Rayson:

    Stattgegeben! 😀

  • Manfred – ich hoffe Du verzeihst mir diesen substanzlosen Beitrag, aber ich konnte mir nicht verkneifen, hier mal einen Link zu setzen – viel Spaß:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Achtung! Vor Eingabe Captcha lösen! *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Buchladen
 Meine Bücher können in meinem Netzladen bestellt werden, auch mit persönlicher Widmung:
NEU: Die Besichtigung des Schlachtfelds
manfred-kleine-hartlage_besichtigung-des-schlachtfelds_720x600
Die Sprache der BRD. 131 Unwörter und ihre politische Bedeutung
Die Sprache der BRD
Die liberale Gesellschaft und ihr Ende. Über den Selbstmord eines Systems
Die liberale Gesellschaft
Dschihadsystem kleine-hartlage 30_neue-weltordnung_285x255
 Außerdem verfügbar
Kommentare

Die Kommentarfunktion ist bis auf Weiteres deaktiviert. Normalerweise weise ich auf Facebook und VK.com auf meine Artikel hin. Dort kann auch kommentiert werden. (A propos: Wer noch nicht bei VK ist, sollte sich dort registrieren, da auf Facebook zunehmend die Zensur um sich greift.)